Welt | Beerenobst | Strukturdaten

Beeren reisen um die Welt

16.07.2020 AMI - Der Beerenmarkt boomt, und das nicht nur in der europäischen Saison. Um die wachsende Off-Season Nachfrage zu befriedigen, reisen immer mehr frische Beeren um die Welt. Dabei ist das Wachstum recht ungleich auf die Arten und Exportländer verteilt.

Die höchsten Wachstumsraten im Außenhandel mit Frischware findet man bei den Strauchbeeren, und hier besonders beim Duo Blaubeeren und Himbeeren. Zuletzt kamen die Brombeeren hinzu, so dass man jetzt von einem Trio sprechen kann. Zusammen belaufen sich die Importe dieser drei Arten in Deutschland schon auf gut 100.000 t. Die Masse der Einfuhren entfällt auf Zeiträume vor und nach der deutschen Saison, aber auch in der deutschen Saison wird kräftig importiert. Deutschland ist bei diesen drei Arten der größte Importeur in Europa, gefolgt vom Vereinigten Königreich mit knapp 90.000 t. Frankreich folgt in weitem Abstand mit knapp 40.000 t. In allen drei Ländern hat sich die Einfuhr in den letzten drei Jahren mehr als verdoppelt, in Deutschland und Frankreich sogar verdreifacht.

Die Importe sind aber nicht auf Europa beschränkt. Die USA sind bei diesen drei Arten mit Einfuhren frischer Früchte von gut 370.000 t dabei. Auch Kanada importiert große Mengen. Auf China haben die Exporteure von der Südhalbkugel große Hoffnungen gesetzt. Zwar wachsen die Blaubeerimporte auch hier rasant, die absolute Menge ist mit gut 20.000 t aber doch noch recht übersichtlich.

Erdbeeren sind in absoluten Zahlen immer noch die wichtigste Beerenart im Außenhandel, allerdings ist die Entwicklung hier lange nicht so rasant wie bei den Strauchbeeren. Bei den Strauchbeeren profitieren Johannisbeeren ebenfalls nicht von einer wachsenden Frischnachfrage, sie werden überwiegend verarbeitet verzehrt.

Behalten Sie den Beerenmarkt im Blick

Um den globalen Beerenmarkt im Blick zu behalten, hat die AMI die jüngsten Entwicklungen hinsichtlich Produktion, Außenhandel und Verbrauch von 24 weltweit wichtigen Produktionsländern analysiert. Die Ergebnisse hierzu wurden in der Chartsammlung Market Charts Berries 2020 in englischer Sprache veröffentlicht. Detaillierte Informationen zu den Inhalten der Market Charts Berries 2020 und die Möglichkeit zur Bestellung finden Sie in unserem Shop.

Beitrag von Eva Würtenberger
Marktexpertin Obst

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Fruchtgemüse | Angebot

Bei Zucchini nun aus dem Vollen schöpfen

25.02.2021 (AMI) – In den Anbaugebieten des Mittelmeerraumes liegen die Erntemengen bei Zucchini auf hohem Niveau. Die Verbraucher in Deutschland greifen bei frühlingshafter Witterung und konsumgünstigen Preisen verstärkt zu diesem Fruchtgemüse. Für den Einzelhandel sind Zucchini gerade jetzt ein beliebter Werbeartikel.   Mehr

Deutschland | Obst | Aktionspreise

Trotz Corona-Delle mehr Obst in der Werbung

23.02.2021 (AMI) – Ein Jahr mit 53 Wochen, da muss die Zahl der Werbeanstöße doch fast zwangsläufig höher sein als im Vorjahr. Diese Aussage gilt für 2020 nur bedingt. Tatsächlich wurde mehr frisches Obst vom Lebensmitteleinzelhandel beworben, aber das Plus bei der Zahl der Werbeanstöße fiel schwächer aus als erwartet. Schuld war die Corona-Pandemie. Im April hatte der LEH die wöchentlichen Werbezettel zeitweise ausgesetzt, daher wird im Werbekalender eine deutliche Corona-Delle sichtbar. Die Corona-Pandemie war 2020 aber nicht die einzige Einflussgröße. Unterschiedliche Saisonverläufe führen zu Veränderungen in der Top-10 der meistbeworbenen Arten. Wer war 2020 neu dabei?   Mehr

Deutschland | Zitrusfrüchte | Aktionspreise

Blutorangen werden stärker beworben als im Vorjahr

19.02.2021 (AMI) – Wer Blutorangen zu Aktionspreisen kaufen möchte, der sollte sich ranhalten. Denn die Zeit, in der Blutorangen von Lebensmitteleinzelhandel beworben werden ist knapp bemessen. Einzelne Aktionen gibt es zwar auch den März hindurch, der Höhepunkt der Werbeaktivitäten ist aber meist Mitte des Monats überschritten. In diesem Jahr wurden Blutorangen bislang deutlich stärker beworben als im Vorjahr. Aber wie sieht es mit den Aktionspreisen aus?   Mehr