Deutschland | Kohlgemüse | Marktversorgung

Auf und Ab am Markt für Blumenkohl

03.09.2020 (AMI) – Die extreme Witterung hat starke Angebotsschwankungen bei Blumenkohl zur Folge. Nach einem Angebotspeak folgt nun wieder eine knappere Marktversorgung. Die Preise ziehen an.

Die vorübergehende Angebotswelle, die sich in letzter Zeit vor allem im nördlicheren Bundesgebiet ergab, hat entsprechende Reaktionen auf der Vermarktungsseite nach sich gezogen. Der Einzelhandel ist wieder in größere Verkaufsprogramme, auch mit Werbecharakter, eingestiegen und hat die Preise auch im Endverkauf auf breiter Front gesenkt. Die Ergebnisse des GfK Verbraucherpanels belegen dies für die vergangene 35. Woche. Der durchschnittliche Einkaufspreis in den Läden hat sich gegenüber der 34. Woche um fast ein Viertel ermäßigt. Die Reaktion auf der Nachfrageseite war enorm. Die Käuferreichweiten, die als Maßstab für die Nachfrageentwicklung dienen, haben sich binnen Wochenfrist weit mehr als verdoppelt.

Auch die aktuelle Woche ist durch eine große Zahl von Werbeprogrammen geprägt, die zu Endverkaufspreisen von 0,97 bis 1,45 Euro pro Stück gefahren werden. Dadurch werden aufgelaufene Lagerbestände schnell geräumt. Gleichzeitig kommt von den Feldern bundesweit inzwischen wieder deutlich weniger Ware nach. Das Marktpendel schlägt deshalb schnell in Richtung Verknappung um. Für die kommende Woche muss man auf Erzeugerseite im Verkaufsverhalten deshalb deutlich defensiver agieren und die Preise gehen wieder steil nach oben.

Behalten Sie die aktuelle Marktentwicklung bei Blumenkohl und anderen Kohlgemüsen mit dem Onlinedienst Markt aktuell Gemüse täglich im Blick. Neben den Preismeldungen der deutschen Großmärkte verschafft Ihnen eine wöchentliche Marktkommentierung einen umfassenden Überblick. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum AMI-Expertenwissen.

Beitrag von Sonja Illert
Marktexpertin Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Blattgemüse | Angebot

Feldsalat wieder reichlicher verfügbar

04.03.2021 (AMI) – Nachdem sich das Angebot an Feldsalat in der Frostperiode spürbar verknappt hatte, stehen nun wieder größere Flächen zur Ernte an. Vor allem aus Frankreich gelangt mehr Feldsalat nach Deutschland. Rückläufige Preise und ein steigendes Kaufinteresse der Verbraucher sind die Folge. Damit ist die Saison für diesen typischen Wintersalat noch nicht beendet.   Mehr

Deutschland | Gemüse | Aktionspreise

Der erste Lockdown drückt die Zahl der Werbeanstöße für Gemüse

03.03.2021 (AMI) – Das Jahr 2020 hatte eine Woche mehr als andere Jahre. Dennoch ist die Zahl der Werbeanstöße für frisches Gemüse nicht weiter gestiegen. Die Corona-Pandemie hat auch in den Werbezetteln ihre Spuren hinterlassen. Vor allem die Osterwoche war betroffen. Andere Feiertage waren, wie in den Vorjahren, Werbeschwerpunkte. Welche Gemüsearten standen besonders im Fokus?   Mehr

Deutschland | Fruchtgemüse | Angebot

Bei Zucchini nun aus dem Vollen schöpfen

25.02.2021 (AMI) – In den Anbaugebieten des Mittelmeerraumes liegen die Erntemengen bei Zucchini auf hohem Niveau. Die Verbraucher in Deutschland greifen bei frühlingshafter Witterung und konsumgünstigen Preisen verstärkt zu diesem Fruchtgemüse. Für den Einzelhandel sind Zucchini gerade jetzt ein beliebter Werbeartikel.   Mehr