Deutschland | Blattgemüse | Nachfrage

Da haben wir den Salat!

11.09.2020 (AMI) - Blattsalate sind eine feste Größe in Anbau und Nachfrage von Frischgemüse. Innerhalb des Sortimentes haben sich im vergangenen Jahrzehnt deutliche Veränderungen ergeben. Die betreffen sowohl das Angebot als auch die Nachfrage. Vor allem küchenfertige Fresh Cut Salate machten in Deutschland das Rennen.

In Deutschland entfallen 15 % der Anbauflächen von Frischgemüse im Freiland auf Blattsalate, dieser Anteil hat sich im letzten Jahrzehnt kaum verändert. Bei den Verbraucherausgaben für Frischgemüse sind Salate mit einem ähnlichen Anteil (14 %) dabei, auch hier hat sich der Anteil über Jahre gehalten. Damit sind Blattsalate bei geringerer Einkaufsmenge vom Umsatz her wesentlich bedeutender als Kohlgemüse oder Wurzelgemüse. Dies gilt allerdings nur, wenn man die Fresh Cut Salate mitberücksichtigt. Der Anteil der unverarbeiteten Salate an den Ausgaben der Verbraucher ist leicht gefallen und machte 2019 nur noch gut 9 % der Gesamtausgaben für Frischgemüse aus.

Auch wenn der Anbau von Salaten in Deutschland sich ähnlich entwickelte wie die Gesamtfläche, gibt es innerhalb des Sortiments erhebliche Verschiebungen. So hat die Kopfsalatfläche auch im letzten Jahrzehnt jährlich 5 % verloren, genau wie Eissalat und Endivien mit jeweils 2 % Abnahme pro Jahr. Gewinner sind dagegen Rucola (+10 % p.a.) und Romana Salat (+7 % p.a.). Letzterer wird vor allem in seiner kleinen Form zur Verwendung als Salatherzen kultiviert.

Innerhalb Europas unterscheiden sich die Sortimente der angebauten und nachgefragten Arten und Sorten erheblich. So ist Eissalat in Großbritannien, Skandinavien und Deutschland stark vertreten, aber kaum in Frankreich und Belgien. Chicorée hat seine Hochburgen in Anbau und Nachfrage in Frankreich, Belgien und den Niederlanden. Baby Leaf ist in Frankreich und Großbritannien ein großer Artikel, in Deutschland aber (noch?) nicht.

Der Chartsatz „ Da haben wir den Salat “ bietet mit über 60 Grafiken einen kompakten Überblick über Angebot und Nachfrage von Salaten in Europa. Bestellen Sie jetzt Ihr Exemplar im Shop.

Beitrag von Dr. Hans-Christoph Behr
Prokurist

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Obst | Marktversorgung

Welche Faktoren wirken auf den Obstmarkt?

15.10.2020 (AMI) – Immer mehr Meldungen und Daten geistern umher. Die Informationslage wird damit unübersichtlicher. Zusätzlich wird es schwieriger zu filtern, analysieren und schließlich fundierte Entscheidungen zu treffen. Um Ihnen den Einstieg in den Obstmarkt zu erleichtern, stellen wir Ihnen die Mechanismen und Stellschrauben des Marktes vor.   Mehr

Deutschland | Fruchtgemüse | Marktversorgung

Knappes Angebot an Salatgurken

15.10.2020 (AMI) – Aus den mitteleuropäischen Produktionen stehen merklich kleinere Mengen an Salatgurken zur Verfügung. Ein vollständiger Ausgleich über das spanische Angebot ist aktuell nicht gegeben.   Mehr

Deutschland | Zwiebelgemüse | Preise

Porreepreise legen insbesondere auf der Großhandelsstufe zu

08.10.2020 (AMI) – Die Preise für Porree haben in den vergangenen Tagen sowohl an den Versteigerungen im Benelux-Raum als auch an den deutschen Erzeugermärkten zugelegt. Das Angebot fällt bei stetiger Nachfrage begrenzt aus. Zudem zeigen sich in vielen Partien nach wie vor die Folgen von vorangegangenem Thrips-Befall.  Mehr