Deutschland | Blattgemüse | Angebot

Beim Eissalat Übergang auf spanische Ware

05.11.2020 (AMI) – Im deutschen Anbau wird die Ernte mit Eissalat in dieser Woche weitgehend beendet sein, so dass der Einzelhandel ab der kommenden Woche auf spanische Ware umstellen wird. Der Übergang auf das Importangebot verläuft weitgehend problemlos.

Anders als im Vorjahr, in dem der Erntestart in Spanien holprig verlief und zu einer zwischenzeitlichen Preishausse an den freien Märkten führte, erfolgt der Übergang in diesem Jahr recht nahtlos. Dennoch sind die Abgangspreise in Spanien noch auf recht festem Niveau, und zeigen auch in Richtung der kommenden Woche keine signifikante Abwärtstendenz. Vermarktungsdruck herrscht vorerst nicht.

Im deutschen Anbau ist die Ernte weitgehend beendet. Während schon in dieser Woche der allergrößte Anteil im deutschen Handel mit spanischer Ware abgewickelt wird, spielt inländische Ware in der Belieferung der Ketten in der kommenden Woche praktisch keine Rolle mehr. Restmengen werden lediglich noch im freien Handel vermarktet.

Nach der Pause in der Vorwoche und dem stärkeren Einstieg in Lieferungen aus Spanien prescht der LEH in der aktuellen Woche mit Verkaufsaktivitäten wieder stärker vor. Die AMI registriert immerhin 10 Werbungen, ausschließlich mit spanischer Ware, in denen Preise zwischen 69 und 99 Cent pro Stück aufgerufen werden.

Behalten Sie die aktuelle Marktentwicklung bei Eissalat und anderen Blattsalaten mit dem Onlinedienst Markt aktuell Gemüse täglich im Blick. Neben den Preismeldungen der deutschen Großmärkte verschafft Ihnen eine wöchentliche Marktkommentierung einen umfassenden Überblick. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum AMI Expertenwissen.

Beitrag von Sonja Illert
Marktexpertin Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Fruchtgemüse | Angebot

Bei Zucchini nun aus dem Vollen schöpfen

25.02.2021 (AMI) – In den Anbaugebieten des Mittelmeerraumes liegen die Erntemengen bei Zucchini auf hohem Niveau. Die Verbraucher in Deutschland greifen bei frühlingshafter Witterung und konsumgünstigen Preisen verstärkt zu diesem Fruchtgemüse. Für den Einzelhandel sind Zucchini gerade jetzt ein beliebter Werbeartikel.   Mehr

Deutschland | Obst | Aktionspreise

Trotz Corona-Delle mehr Obst in der Werbung

23.02.2021 (AMI) – Ein Jahr mit 53 Wochen, da muss die Zahl der Werbeanstöße doch fast zwangsläufig höher sein als im Vorjahr. Diese Aussage gilt für 2020 nur bedingt. Tatsächlich wurde mehr frisches Obst vom Lebensmitteleinzelhandel beworben, aber das Plus bei der Zahl der Werbeanstöße fiel schwächer aus als erwartet. Schuld war die Corona-Pandemie. Im April hatte der LEH die wöchentlichen Werbezettel zeitweise ausgesetzt, daher wird im Werbekalender eine deutliche Corona-Delle sichtbar. Die Corona-Pandemie war 2020 aber nicht die einzige Einflussgröße. Unterschiedliche Saisonverläufe führen zu Veränderungen in der Top-10 der meistbeworbenen Arten. Wer war 2020 neu dabei?   Mehr

Deutschland | Zitrusfrüchte | Aktionspreise

Blutorangen werden stärker beworben als im Vorjahr

19.02.2021 (AMI) – Wer Blutorangen zu Aktionspreisen kaufen möchte, der sollte sich ranhalten. Denn die Zeit, in der Blutorangen von Lebensmitteleinzelhandel beworben werden ist knapp bemessen. Einzelne Aktionen gibt es zwar auch den März hindurch, der Höhepunkt der Werbeaktivitäten ist aber meist Mitte des Monats überschritten. In diesem Jahr wurden Blutorangen bislang deutlich stärker beworben als im Vorjahr. Aber wie sieht es mit den Aktionspreisen aus?   Mehr