Deutschland | Blattgemüse | Angebot

Feldsalat wieder reichlicher verfügbar

04.03.2021 (AMI) – Nachdem sich das Angebot an Feldsalat in der Frostperiode spürbar verknappt hatte, stehen nun wieder größere Flächen zur Ernte an. Vor allem aus Frankreich gelangt mehr Feldsalat nach Deutschland. Rückläufige Preise und ein steigendes Kaufinteresse der Verbraucher sind die Folge. Damit ist die Saison für diesen typischen Wintersalat noch nicht beendet.

In Frankreich bleibt die Warenverfügbarkeit in der aktuellen Woche hoch. Nach dem rasanten Preisabschwung haben sich wieder breitere Absatzmöglichkeiten eröffnet. Auch nach Deutschland geht deutlich mehr Ware. Inzwischen scheint sich ein neues Gleichgewicht zwischen Angebot und Nachfrage herauszubilden. Denn der Rückgang der Abgangspreise kommt vorerst zum Stillstand.

Im deutschen Anbau ist das Angebotsaufkommen weiterhin begrenzt. In den noch über Freilandbestände verfügenden Betrieben im südwestdeutschen Raum wird zwar wieder geerntet, die Mengen fallen jedoch nicht mehr allzu reichlich aus. Verkauft wird diese Ware fast nur im losen Zustand über den klassischen Fachhandel oder über die Selbstvermarktung. Auch für deutschen Feldsalat haben die Preise an den deutschen Großmärkten nachgegeben.

Nachfrage spürbar gestiegen

Die sich verändernde Marktsituation mit deutlich steigendem Warenaufkommen in Frankreich und beginnendem Preisdruck ist in der vergangenen Woche in Ansätzen auch schon in der Preispolitik des deutschen Einzelhandels angekommen. Der AMI Verbraucherpreisspiegel meldete jedenfalls einen Rückgang des durchschnittlich bezahlten Ladenpreises um 16%. Das Kaufinteresse ist dann auch überraschend kräftig gestiegen. In der aktuellen Woche ist der Einzelhandel verstärkt in Werbeaktionen eingestiegen.

Behalten Sie die aktuelle Marktentwicklung bei Feldsalat und anderen Salaten mit dem Onlinedienst Markt aktuell Gemüse täglich im Blick. Neben den Preismeldungen der deutschen Großmärkte verschafft Ihnen eine wöchentliche Marktkommentierung einen umfassenden Überblick. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum AMI-Expertenwissen.

Beitrag von Sonja Illert
Marktexpertin Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Stängelgemüse | Strukturdaten

Kleinste Spargelernte der vergangenen fünf Jahre

16.04.2021 (AMI) – Die Spargelernte in Deutschland war 2020 die kleinste der vergangenen fünf Jahre.   Mehr

Deutschland | Tafeltrauben | Preise

Traubenmarkt noch unbeeinflusst von Schiffsstau im Suezkanal

15.04.2021 (AMI) – Die erwartete Angebotslücke bei Trauben aufgrund der Blockade des Suezkanals lässt auf sich warten. Die aufgestauten Ladungen dürften in dieser und der kommenden Woche in Europa ankommen. Dann wird eher mit der gegenteiligen Entwicklung gerechnet.   Mehr

Deutschland | Wurzelgemüse | Aktionspreise

Angebotsaktionen wechseln auf deutsche Radieschen

13.04.2021 (AMI) – Aufgrund der Witterungsbedingen startet die Saison deutscher Radieschen im April zunächst noch etwas zögerlich. Dennoch steht in den Angebotsaktionen des Lebensmitteleinzelhandels ein Wechsel an. Haben in den vergangenen Wochen noch Importe aus Italien und den Niederlanden dominiert, werden seit der 15. Woche fast nur noch deutsche Radieschen beworben. Unterscheiden sich die Aktionspreise zum Start der deutschen Saison von denen des Vorjahres?   Mehr