Deutschland | Steinobst | Angebot

Zwetschenernte kommt in den Frühgebieten in Schwung

13.07.2017 (AMI) – In den traditionellen Frühgebieten im Südwesten kommt die Zwetschenernte inzwischen stärker in Gang. Die anfallende Ware wird momentan überwiegend in freien Vermarktungskanälen untergebracht. Angesichts der relativ hohen Preisforderungen hakt es aber stellenweise etwas mit dem Absatz.

Das liegt auch daran, dass die Lieferungen aus den Balkanländern nun stärker einsetzen. Neben Ungarn, das bisher in begrenztem Maße mit Frühsorten wie Herman und Cacanska Rana unterwegs war, kommt nun in steigendem Maße auch bosnische Ware auf den deutschen Markt. Hier handelt es sich schon um die Leitsorte Cacanska Lepotica. Die im Raum stehenden Preise für diese Ware stehen schon in deutlichem Gegensatz zu den hohen Forderungen beim deutschen Angebot.

Die Preisfindung für das deutsche Angebot in der nächsten Zeit wird ein Kunststück sein. Denn in den Fällen, in denen nicht auf Kanäle in den Lebensmitteleinzelhandel (LEH) verzichtet werden kann, muss man den Spagat zwischen den vergleichsweise günstigen Importen aus den Balkanländern und den Erwartungen der eigenen Erzeuger hinlegen. Diese werden in diesem Jahr nämlich nur eine vergleichsweise geringe Erntemenge einfahren.

Eine ausführliche Analyse zu den Ernteerwartungen bei Zwetschen finden Sie in der Markt Woche Obst & Gemüse. Mit unserem Newsletter mit Online-Zugang halten wir Sie über die aktuellen Entwicklungen an den nationalen und internationalen Obst- und Gemüsemärkten wöchentlich auf dem Laufenden. Sichern Sie sich Ihren Zugang zum Expertenwissen der AMI und nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop.

Beitrag von Birgit Rogge
Marktexpertin Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Südfrüchte | Einzelhandel

Verzögerter Start der Granatapfelsaison

08.12.2022 (AMI) – Auch diesen Herbst und Winter wird der Granatapfel vom Handel stark beworben. In den vergangenen Jahren sind die Werbeaktionen für diese exotische Frucht deutlich gestiegen. Die Durchschnittspreise der vergangenen Woche zeigen sich leicht rückläufig.   Mehr

Deutschland | Kohlgemüse | Strukturdaten

Rekordhohe Nachfrage nach Rosenkohl

08.12.2022 (AMI) – Aktuell läuft die Ernte und der Handel mit Rosenkohl stetig, und die winterliche Witterung beflügelt die Nachfrage nach dem Kohlgemüse. Die Preise bewegen sich zwar auf allen Handelsebenen über dem Niveau der Vorjahre, der Absatz wird dadurch jedoch nicht gebremst.   Mehr

Deutschland | Obst | Aktionspreise

Nikolausstiefel auch in diesem Jahr wieder teuer

06.12.2022 (AMI) – Überall in den Supermärkten stehen schon die Schokoladennikoläuse bereit und warten nur darauf, gegessen zu werden. Die Adventszeit hat begonnen und neben den ganzen Naschereien darf der traditionelle Nikolausstiefel, gefüllt mit Nüssen und frischem Obst, nicht fehlen. Doch ist der Nikolausstiefel in diesem Jahr noch erschwinglich?   Mehr