Deutschland | Wurzelgemüse | Angebot

Saisonbeginn mit deutschen Gewichtsmöhren

17.06.2021 (AMI) – Die Ernte der Bundmöhren hatte bereits zum Monatsende Mai begonnen, nun setzen auch die Rodungen von Möhren ohne Laub ein. Ein begrenztes Importangebot und nur langsam steigende Erntemengen in Deutschland führen zu einem stabilen Preisniveau.

Im Südwesten Deutschlands hat die Ernte der Gewichtsmöhren im Übergang auf die aktuelle Woche eingesetzt. Aufgrund der niedrigen Temperaturen im April und Mai war die Entwicklung der Bestände etwas verzögert. Zwar haben die Möhren mit den gestiegenen Temperaturen rasch an Ertrag zugelegt, dennoch wird meist eher im Vorgriff geerntet. Dies ist nicht unüblich zum Saisonbeginn, jedoch werden die Flächen dadurch zügig geräumt. Werden in der aktuellen Woche noch überwiegend Regionalprogramme bzw. die Großmärkte bedient, wird die Umstellung auf deutsche Ware im Einzelhandel in der nächsten Woche an Fahrt gewinnen. In vielen Regionen Nordrhein-Westfalens wird die Ernte mit Gewichtsmöhren in der kommenden Woche beginnen, andere Regionen folgen in Kürze.

Aktuell und auch in der kommenden Woche wird der Bedarf noch zum großen Teil mit Importware gedeckt. Die Forderungen für das Importangebot aus Frankreich und Italien sind aufgrund begrenzter Warenverfügbarkeit in den Anbauregionen im Südwesten Frankreichs und im Norden Italiens fest. Damit treffen die ersten deutschen Möhren auf einen nicht allzu gut versorgten Markt.

Mit den nur langsam steigenden Erntemengen aus deutschem Anbau sind die Preise stabil. Die Verbraucher zahlten in der vergangenen Woche durchschnittlich 1,39 EUR/kg Möhren und damit etwas mehr als in den beiden Vorjahren.

Behalten Sie die Entwicklungen am Möhrenmarkt mit der Markt Woche Möhren im Blick. Jeden Mittwoch werden Sie per E-Mail oder Fax über die aktuelle Markt- und Preissituation in Deutschland sowie den Nachbarländern informiert. Eine kurze Marktlage zu Bio-Möhren rundet den Bericht ab. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop.




Beitrag von Sonja Illert
Marktexpertin Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Steinobst | Aktionspreise

Angebotsaktionen mit Zwetschen laufen etwas später an als im Vorjahr

27.07.2021 (AMI) – Etwa eine Woche später als im Vorjahr laufen die Angebotsaktionen mit Zwetschen im deutschen Lebensmitteleinzelhandel stärker an. Erstmals in dieser Saison ist die Zahl der Werbeanstöße in der 30. Woche sprunghaft gestiegen. In den kommenden acht bis zehn Wochen werden Zwetschen in den Werbezetteln dauerhaft präsent sein. Wer hat die Nase vorne: Deutsche Zwetschen oder die Importware?   Mehr

Deutschland | Beerenobst | Strukturdaten

Strauchbeerenflächen entwickeln sich uneinheitlich

26.07.2021 (AMI) – Die Anbaufläche von Strauchbeeren blieb in Deutschland 2020 insgesamt auf stabilem Niveau. Allerdings entwickelten sich die einzelnen Arten indes unterschiedlich.   Mehr

Deutschland | Beerenobst | Strukturdaten

Das Wachstum des Heidelbeermarkts setzt sich fort

26.07.2021 (AMI) – Das Wachstum der Heidelbeeren in Deutschland reißt nicht ab. Insbesondere die Einfuhren nahmen in den vergangenen Jahren rasant zu.   Mehr