Deutschland | Beerenobst | Ernte

Wie verläuft die Heidelbeersaison 2021?

25.06.2021 (AMI) – In Deutschland steht die Heidelbeersaison vor der Tür. Die Mengen sind wegen der späten Blüte noch gering und die Preise entsprechend hoch.

Die Heidelbeersaison in Deutschland beginnt langsam. Teile des Lebensmitteleinzelhandels haben von spanischen auf deutsche Heidelbeeren aus den frühen Gebieten im Südwesten und dem geschützten Anbau umgestellt. Erste größere relevante Mengen aus dem Freiland werden in Niedersachsen, dem Hauptanbaugebiet, erst ab der 27. Woche erwartet. Auch in diesem Jahr gab es Frostschäden in der Blütenphase, diese sind aber weitaus geringer als im vergangenen Jahr. Problematischer waren da die Winterfröste mit über -20°C, die zu Schäden an den Sträuchern führten. Insbesondere die neueren Sorten waren davon betroffen. Dennoch kann insgesamt von einer etwas höheren Erntemenge als im Vorjahr ausgegangen werden.

Trotz der beginnenden Saison in Deutschland zeigt sich wieder eine ausgeprägte schwach versorgte Übergangsphase. Die Mengen aus Spanien gingen zuletzt rasch zurück, und die Qualitäten nahmen ab. Langsam setzen nun auch Lieferungen aus Serbien und weiteren Ländern in Südosteuropa ein. Aufgrund des noch überschaubaren Angebots zeigt sich aktuell ein hohes Preisniveau.

An den deutschen Großmärkten kosteten Heidelbeeren aus Deutschland im Mittel der 25. Woche 14,38 EUR/kg. Dies sind 14 % mehr als im vergangenen Jahr und 21 % mehr als noch 2019.

Der Anteil an deutscher Ware ist an den Märkten noch sehr verschieden. Während im Südwesten die Herkünfte der Iberischen Halbinsel nur noch eine kleine Rolle spielen, so prägen sie in Berlin und Hamburg weiterhin das Bild. Dabei zeigt sich Ware aus Portugal meist stabiler als ihr Pendant aus Spanien.

Wie sehen die Marktaussichten für die Heidelbeersaison 2021 aus? Können die Erzeuger mit Preisen wie im Vorjahr rechnen? Welche Rollen spielen die Importe aus Polen, Rumänien, Serbien und Co.? Wann setzen die Einfuhren aus Peru ein?

Im Web-Seminar am 6. Juli 2021 „Nicht ins Blaue hinein – So tickt der Heidelbeermarkt 2021“ liefert Ihnen der AMI-Marktexperte Claudio Gläßer dazu Antworten. Einen exklusiven Blick auf die Produktionsseite wirft für Sie Felix Koschnick (Netzwerk der Spargel- und Beerenverbände e.V.). Er berichtet, welche Faktoren Sie beim Anbau beachten sollten.

Beitrag von Claudio Gläßer
Produktmanager Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Blattgemüse | Angebot

Bei Rucola noch einmal aus dem Vollen schöpfen

21.10.2021 (AMI) – Kurz vor dem Ernteende mit Rucola aus deutschem Anbau ist die Warenverfügbarkeit hoch. Preisgünstige Werbeaktionen kurbeln die Nachfrage an. Erst im Übergang auf den November wird das deutsche Angebot spürbar zurückgehen.   Mehr

Deutschland | Zwiebelgemüse | Aktionspreise

Weniger Zwiebeln in den Herbstaktionen beworben

19.10.2021 (AMI) – In den zurückliegenden Wochen liefen die traditionellen Herbst- und Einlagerungsaktionen im Lebensmitteleinzelhandel. Im Rahmen dieser Aktionen werden auch Zwiebeln verstärkt beworben. Allerdings blieb die Zahl der Angebotsaktionen für deutsche Speisezwiebeln in diesem Jahr hinter der des Vorjahres zurück. Gab es unterschiedliche Entwicklungen bei den Packungsgrößen?   Mehr

Deutschland | Südfrüchte | Angebot

Kakiangebot steigt nur zögerlich

14.10.2021 (AMI) – Kakis werden zwar ab Oktober in den Werbeaktionen des Lebensmitteleinzelhandels (LEH) beworben, doch erst im November steuern die orangen Früchte ihrem Werbehöhepunkt entgegen.   Mehr