Deutschland | Pilze | Marktversorgung

Pfifferlinge zeigen kaum Präsenz in den Aktionen

29.07.2021 (AMI) – Das übersichtliche Angebot an Pfifferlingen führt zu hohen Preisen auf allen Handelsebenen. Selten ist auch das weiter steigende Preisniveau für den Saisonstand. Der Lebensmitteleinzelhandel agiert entsprechend zurückhaltend bei den Werbungen.

Eher ungewöhnlich für den Saisonstand ziehen die Großhandelsabgabepreise in Deutschland weiter an. Niederschläge in den Sammelgebieten in Polen, Belarus und in im Baltikum liefern zwar die nötige Feuchtigkeit, führen aber auch zu Problemen, weil die Ware dadurch sehr feucht aus dem Wald kommt. Das geht zu Lasten der Haltbarkeit. Das Angebot bleibt weiterhin begrenzt. Für stabile Ware und gute Qualitäten werden entsprechend höhere Preise aufgerufen. Mitte der 30. Woche werden Pfifferlinge unterschiedlicher Herkunft an den deutschen Großmärkten im Schwerpunkt zu Preisen um 17,90 EUR/kg verkauft. Das sind knapp 9 % mehr als in der Vorwoche. Steigende Preise zu diesem Saisonzeitpunkt gab es zuletzt im Jahr 2014. Damals allerdings auf einem insgesamt deutlich niedrigeren Preisniveau. Die Großhandelsabgabepreise liegen für den Saisonstand auf einem absoluten Rekordniveau. Der bislang höchste Durchschnittspreis in der 30. Woche stammt aus dem Jahr 2018 mit etwa 11,00 EUR/kg. Entsprechend deutlich wird der Durchschnitt der vergangenen fünf Jahre aktuell um fast 84 % überschritten. Aufgrund der hohen Einstandspreise sind Pfifferlinge aktuell nicht für Angebotsaktionen im LEH interessant. Im vergangenen Jahr war die 30. Woche mit 19 Werbeanstößen eine werbeintensive Woche. In diesem Jahr sind Pfifferlinge in der 30. Woche gerade einmal in den Werbezetteln vertreten, noch dazu bei einem Großverbrauchermarkt. Nur die Metro bewirbt Pfifferlinge zu einem Preis von 19,25 EUR/kg.


Welche Ketten Pfifferlinge bewerben, und welche Preise in den Anzeigen genannt werden, das erfahren Sie in den AMI Aktionspreisen im LEH. Wir erfassen und analysieren die Angebotsaktionen von mehr als 50 Ketten und Regionalgesellschaften. Bei der Aufbereitung orientieren wir uns an den Anforderungen unserer Kunden. Egal ob Spargel, Zucchini, oder Erdbeeren und Äpfel, fragen Sie uns nach einem individuellen Angebot.


Beitrag von Michael Koch
Bereichsleiter Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Stängelgemüse | Strukturdaten

Spargel in Europa ist vor allem Spargel in Deutschland

08.08.2022 (AMI) – In Sachen Spargel nimmt Deutschland eine Sonderstellung ein. Bei einem Anteil der Ertragsfläche von gut 17 % an der gesamten Gemüseanbaufläche in Deutschland ist das auch nicht verwunderlich. Ein so hoher Anteil wird in keinem anderen Land der EU erreicht. Allerdings hat die einstige Erfolgsgeschichte in der Saison 2022 einen herben Dämpfer erfahren. Aufgrund der Kaufzurückhaltung der Verbraucher war das Angebot zu groß, und die Preise standen unter Druck. Um zukunftsfähige Strategien zu entwickeln ist es wichtig, die Ausgangslage zu analysieren.   Mehr

Deutschland | Kernobst | Vorschau

Mehr Äpfel, weniger Konsum

04.08.2022 (AMI) – Die europäischen Anbauregionen und auch Deutschland erwarten gegenüber dem Vorjahr eine leicht steigende Apfelernte. Sorgen bereiten aber mehr die hohe Inflationsrate mit einem seit Monaten schwachen Apfelkonsum und die deutlich steigenden Produktionskosten.   Mehr

Deutschland | Blattgemüse | Angebot

Eissalatangebot schrumpft

04.08.2022 (AM) – Die Eissalatproduktion leidet, sowie viele weitere gartenbauliche Kulturen, unter den extremen Witterungsverhältnissen. Das Warenangebot schrumpft und die Preise klettern zunehmend nach oben.   Mehr