Deutschland | Blattgemüse | Angebot

Sehr knappes Angebot an Eissalat

19.08.2021 (AMI) – Wie bei anderen Blattsalaten machen sich auch beim Eissalat Ausfälle in Jungkulturen und Verzögerungen bei den Auspflanzungen in der zurückliegenden Schlechtwetterphase bemerkbar. Zudem sind qualitätsbedingte Ausfälle auf den Feldern derzeit oft höher als üblich. Die Deckung der Nachfrage ist schwierig geworden, die Preise sind kräftig gestiegen.

Dies haben auch die Verbraucher zu spüren bekommen. Schon in der vergangenen Woche stiegen die durchschnittlichen Verbraucherpreise um 26% an. Daraufhin sind die Verkäufe im Einzelhandel spürbar zurückgegangen, deutlich weniger Verbraucher griffen zum Eissalat.

Trotz des schwächer gewordenen Verkaufs auf der Einzelhandelsstufe spitzt sich die Angebotsverknappung im deutschen Anbau zu. So schlägt das Preispendel in Richtung der nächsten Woche noch deutlich stärker nach oben aus. Auch an den Großmärkten ist ein starker Preisanstieg zu beobachten.

Im Hinblick auf die defizitäre Angebotssituation fährt der LEH seine Verkaufsprogramme deutlich herunter. In der aktuellen Woche sind nur noch 3 Sonderangebote mit Preisen zwischen 59 und 65 Cent pro Stück zu finden. In den regulären Angeboten wird schon deutlich mehr als bisher verlangt und für die Verbraucher wird Eissalat vor allem ab der kommenden Woche deutlich teurer werden.

Behalten Sie die aktuelle Marktentwicklung bei Eissalat und anderen Blattsalaten mit dem Onlinedienst Markt aktuell Gemüse täglich im Blick. Neben den Preismeldungen der deutschen Großmärkte verschafft Ihnen eine wöchentliche Marktkommentierung einen umfassenden Überblick. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum AMI Expertenwissen.


Beitrag von Sonja Illert
Marktexpertin Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Gemüse | Markttrends

Knapperes Tomatenangebot ließ Preise steigen

16.08.2022 (AMI) – Die Tomatenpreise haben das Vorjahresniveau von Dezember 2021 bis zum Juni 2022 meist überstiegen, sie waren sogar in mancher Mitteilung des Statistischen Bundesamtes zur Inflation vertreten.   Mehr

Europa | Südfrüchte | Strukturdaten

Rekordhohe Melonenpreise

11.08.2022 (AMI) – Bei Melonen ist die aktuelle Lebensmittelteuerung deutlich zu spüren. In Spanien, eines der Hauptanbauländer, sind die Preise in die Höhe geschossen. Die Nachfrage ist seit Beginn der Kampagne dank der guten Witterung in den meisten europäischen Ländern sehr hoch, was angesichts des knappen Angebots zu Spannungen auf den Märkten führt.   Mehr

Deutschland | Stängelgemüse | Strukturdaten

Spargel in Europa ist vor allem Spargel in Deutschland

08.08.2022 (AMI) – In Sachen Spargel nimmt Deutschland eine Sonderstellung ein. Bei einem Anteil der Ertragsfläche von gut 17 % an der gesamten Gemüseanbaufläche in Deutschland ist das auch nicht verwunderlich. Ein so hoher Anteil wird in keinem anderen Land der EU erreicht. Allerdings hat die einstige Erfolgsgeschichte in der Saison 2022 einen herben Dämpfer erfahren. Aufgrund der Kaufzurückhaltung der Verbraucher war das Angebot zu groß, und die Preise standen unter Druck. Um zukunftsfähige Strategien zu entwickeln ist es wichtig, die Ausgangslage zu analysieren.   Mehr