Deutschland | Blattgemüse | Marktversorgung

Angebot an Bunten Salaten fällt knapper aus

31.08.2017 (AMI) – Mit dem wechselhaften Wetter hat sich das Angebot an Bunten Salaten verringert, kurzfristig ist keine bedeutende Angebotssteigerung zu erwarten. Dies hat zu einer deutlich festeren Preisentwicklung geführt.

Die Angebotsverfügbarkeit an Bunten Salaten im deutschen Anbau ist weiterhin begrenzt. Stellenweise ist Ware knapp und auch ein Ausgleich durch überregionale Warenströme ist nicht immer in vollem Umfang gewährleistet. Die Preise haben sich jetzt auf festerem Niveau eingestellt, das Gefälle zwischen einzelnen Anbietern und Regionen ist deshalb nicht mehr so groß wie bisher. Die Nachfrage blieb bei den bis jetzt noch vorherrschenden sommerlichen Witterungsbedingungen stabil.

Eine Steigerung der Erntemengen aus den größeren Anbausätzen für den Herbst wird es zumindest kurzfristig noch nicht geben. Die angekündigte starke Abkühlung der Temperaturen dürfte das Wachstum verlangsamen. Gleichzeitig ist auch zu erwarten, dass das Kaufinteresse an Blattsalaten unter den kühleren Witterungsbedingungen zurückgehen wird. Andererseits bringt das immer mehr herannahende Ende der Schulferien sicherlich auch wieder positivere Effekte für den Markt. Eine recht unterschiedliche Gemengelage bei wichtigen Marktfaktoren, die noch etwas schwer zu gewichten ist. Die Decke der Preisentwicklung dürfte aber inzwischen weitgehend erreicht worden sein.

Behalten Sie die aktuellen Preisentwicklungen bei Bunten Salaten und anderen Blattgemüsen mit unserem Onlinedienst Markt aktuell Gemüse täglich im Blick. Neben den Preismeldungen der Großmärkte verschafft Ihnen die wöchentliche Marktkommentierung am Mittwoch einen umfassenden Überblick. Sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum AMI Expertenwissen und nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten in unserem Shop.


Beitrag von Sonja Illert
Marktexpertin Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Kernobst | Ernte

Weniger EU-Äpfel, mehr Birnen

06.08.2020 (AMI) – Frühjahrsfröste und alternierende Erträge drücken die EU-Apfelernte auf unterdurchschnittliche 10,7 Mio. t. Sind die damit verbundenen höheren Preiserwartungen in „Corona-Zeiten“ durchsetzbar und wie präsentiert sich der deutsche Markt?  Mehr

Deutschland | Obst | Preise

Hitzewelle begünstigt Absatz von Wassermelonen

06.08.2020 (AMI) – Der Schaukelsommer scheint vorerst eine Pause einzulegen und auf Hochsommer umzuschalten. Die Nachfrage nach Wassermelonen hat sich mit der hochsommerlichen Witterung belebt.   Mehr

Deutschland | Beerenobst | Marktversorgung

Heidelbeerpreise deutlich über Vorjahresniveau

04.08.2020 (AMI) – Die erste Hälfte der Heidelbeersaison in Deutschland ist bereits vergangen. Bei meist guter Nachfrage zu einem höheren Preisniveau als in den Vorjahren ist ein Teil der Produzenten zufrieden. Ein anderer Teil wird die teils deutlich geringeren Erträge, vor allem durch Frostschäden, nicht kompensieren können.   Mehr