Europa | Gemüse | Markttrends

Knapperes Tomatenangebot ließ Preise steigen

16.08.2022 (AMI) – Die Tomatenpreise haben das Vorjahresniveau von Dezember 2021 bis zum Juni 2022 meist überstiegen, sie waren sogar in mancher Mitteilung des Statistischen Bundesamtes zur Inflation vertreten.

Für diese Situation waren mehrere Gründe verantwortlich. Zum einen wurde der Anbau von Tomaten in Spanien aufgrund enttäuschender Ergebnisse in den Vorjahren zugunsten von Paprika eingeschränkt. Außerdem sorgte das Tomato-Brown-Rugose-Fruit Virus (TBRFV) vor allem im Mittelmeerraum, aber nicht nur dort, für Ausfälle. Und schließlich haben die kräftig gestiegenen Energiekosten für spätere Pflanzungen und damit einen späteren Start der Saison in Nordwesteuropa gesorgt. Erst ab Ende Juni unterschritt das Preisniveau in einigen Wochen das Vorjahresniveau.

Der Preisanstieg betraf allerdings nicht alle Segmente in gleichem Maß. Insgesamt mussten die Verbraucher für frische Tomaten im ersten Halbjahr 12 % mehr bezahlen. Für die im Trend liegenden Cocktail-/Cherrytomaten betrug der Preisanstieg nur 5 % und für oft im Preiseinstiegsegment platzierten länglichen Cherrytomaten („Datteltomaten“) nur 2 %. Diese wurden sogar vermehrt gekauft, während im ersten Halbjahr insgesamt in Deutschland 10 % weniger Tomaten eingekauft wurden. Zur Beurteilung der grundlegenden Konstanten im Anbau, Außenhandel und Verbrauch von frischen Tomaten in Europa hat die AMI die Market Charts Tomatoes neu aufgelegt. Dort gibt es Zeitreihen von Jahresdaten zu acht wichtigen Europäischen Märkten und zur EU insgesamt. Näheres und die Möglichkeit zur Bestellung finden Sie im AMI Shop.

Beitrag von Dr. Hans-Christoph Behr
Bereichsleiter Verbraucherforschung & Ökolandbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Kohlgemüse | Angebot

Preiserhöhung auch bei Rosenkohl angekommen

06.10.2022 (AMI) – Die deutsche Rosenkohlernte schreitet derzeit gut voran. Im Beneluxraum fallen die Preise für das Kohlgemüse weiter und beeinflussen am Markt die Preisbildung für deutsche Ware. Zur Mitte der laufenden 40. Woche wurden die Rosenkohlpreise an den deutschen Großmärkten erneut nach unten notiert.   Mehr

Welt | Beerenobst | Strukturdaten

Erdbeeren profitieren vom Beerenboom

30.09.2022 (AMI) – Beeren boomen. Wenn auch die Wachstumsraten nicht so stark ausgeprägt waren wie bei anderen Beeren, ging dieser Trend an den Erdbeeren doch nicht vorüber. Auf allen Kontinenten zeigten die Produktionskurven nach oben. In welchen Ländern expandiert der Anbau? Und welche Folgen hatte dies auf den Markt und den Handel?   Mehr

Europa | Fruchtgemüse | Angebot

Preisbedingte Kaufzurückhaltung bei Salatgurken

29.09.2022 (AMI) – Seit Wochen nimmt das Angebot an mitteleuropäischen Salatgurken ab. Sowie bei vielen weiteren Gemüsearten ist die verfügbare Ware derzeit preislich hoch angesiedelt. Die allgemeine Kaufzurückhaltung der Verbraucher ist demnach auch bei Salatgurken spürbar.   Mehr