Europa | Beerenobst | Aktionspreise

Zahlreiche Werbeaktionen mit Heidelbeeren

10.11.2022 (AMI) – Seit Wochen gibt es eine hohe Schlagkraft bei Werbeaktionen mit Heidelbeeren. Die Nachfrage ist derzeit sehr lebhaft.

Die Nachfrage nach Heidelbeeren ist aktuell hoch. Die Käuferreichweite stieg in der vergangenen 44. Woche noch einmal spürbar. Im Vergleich zu den beiden Vorjahreswochen zeigte sich allerdings ein leichter Rückgang. Der durchschnittliche Verbraucherpreis der zurückliegenden Woche lag mit 6,28 EUR/kg rund 20 % unter dem Vorwochen- und auch 7 % unter dem Vorjahresniveau.

In den Prospekten des Lebensmitteleinzelhandels finden sich in der aktuellen 45. Woche insgesamt 35 Aktionen mit Heidelbeeren. Die Werbeintensität stieg damit leicht, wobei sie sich für Bio-Heidelbeeren mit 10 Aktionen mehr als verdoppelte und für konventionelle Ware etwas abnahm. Auch wenn die Preisuntergrenze mit 5,70 EUR/kg konstant blieb, stieg das gesamte Preisniveau. Waren es vergangene Woche noch 21 Werbeanstöße unter der Marke von 6 EUR/kg, sind es in dieser Woche lediglich vier. Bio-Ware wird zwischen 10,32 und 12,72 EUR/kg offeriert.

Hauptsächlich peruanische Heidelbeeren beworben

Als Herkunft wird vorwiegend Peru angegeben. Daneben finden sich Nennungen von Südafrika, Argentinien und Simbabwe. Aus Südafrika sind die Lieferungen zuletzt wieder in Schwung gekommen. Die dortigen Streiks der Logistikbranche führten zu Problemen und Verzögerungen bei den Verschiffungen. Die Exporte in Richtung Europa blieben dadurch bislang um rund 17 % hinter den Prognosen zurück. Dieser Rückstand soll allerdings aufgrund der anhaltend hohen Nachfrage wieder ausgeglichen werden.

Wie entwickeln sich Angebot und Nachfrage nach Heidelbeeren im weiteren Saisonverlauf? Antworten darauf, sowie aktuelle Markt- und Preisinformationen zu weiteren Obstarten finden Sie im Onlinedienst Markt aktuell Obst. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie unsere Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich Ihren persönlichen Zugang zum AMI-Expertenwissen.

Beitrag von Claudio Gläßer
Marktexperte Gartenbau
Druckversion als PDF öffnen

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Blattgemüse | Angebot

Angespannte Marktlage bei Kopfsalat

13.06.2024 (AMI) – Das Angebot an deutschem Kopfsalat ist aktuell überschaubar. Den Beständen mangelt es an regenfreien Sonnenstunden. Auch die Nachfrage nach Kopfsalat ist unter den aktuellen Witterungsbedingungen eingeknickt.   Mehr

Europa | Zwiebelgemüse | Strukturdaten

Zwiebelanbau 2024/25 steht erneut vor klimatischen Herausforderungen

12.06.2024 (AMI) – Der Zwiebelmarkt hat in den vergangenen Jahren ein ständiges Auf und Ab erlebt. In der Saison 2023/24 führten enorme Sortierausfälle zu einem hohen Preisniveau auf allen Handelsstufen in Deutschland und den Nachbarländern. In der zweiten Hälfte der Saison begann das hohe Preisniveau jedoch zu bröckeln. Der Übergang von den Übersee-Zwiebeln auf die neue Ernte steht kurz bevor. Doch auch die neue Kampagne ist wieder von Witterungsextremen geprägt. Wie sieht die weitere Entwicklung aus?   Mehr

Deutschland | Steinobst | Strukturdaten

Deutsche Süßkirschensaison ist gestartet

06.06.2024 (AMI) – Im Südwesten Deutschlands sind die deutschen Frühsorten nun in geringem Umfang am Markt verfügbar. Die regenreiche Witterung bremst jedoch die Entwicklung der Bestände. Noch dominieren Importe aus Spanien das Angebot.   Mehr