Deutschland | Bio-Gemüse | Einzelhandel

Werbeaktionen mit Bio-Gemüse überholen auch 2022 das Vorjahresniveau

10.01.2023 (AMI) – Die Werbeanstöße für Bio-Gemüse im deutschen Lebensmitteleinzelhandel übertreffen auch im Jahr 2022 wieder das hohe Niveau des Vorjahres. Im Schwerpunkt standen dieses Jahr erneut wieder das Fruchtgemüse mit Tomaten, Paprika und Salatgurken.

Schon seit Jahrzehnten wird im Lebensmitteleinzelhandel auf Aktionen gesetzt, um Verbraucher in die Läden zu locken und um bestimmte Produkte, wie zum Beispiel Bio-Gemüse, in Szene zu setzen. Insgesamt beläuft sich die Anzahl der Werbeanstöße für Bio-Gemüse im Jahr 2022 auf 4.781 Stück, so die AMI-Aktionspreise im LEH. Letzt genannte berücksichtigen bundesweit mehr als 50 Einkaufsstätten der verschiedenen Ketten sowie Regionalgesellschaften der Unternehmen und rund 500 Produkte. Dafür erfassen und analysieren die AMI-Marktexperten die ausgedruckten und digitalen Werbezettel der Ketten im LEH in ganz Deutschland.

Bio-Fruchtgemüse führt das Ranking an

Die am meisten beworbene Untergruppe bei Bio-Gemüse ist schon seit mehreren Jahren das Fruchtgemüse. Im Jahr 2022 wurden gut 6 % mehr Aktionen mit Fruchtgemüse als im Vorjahr durchgesetzt. Bio-Blattgemüse besetzen im Ranking den zweiten Platz. Wurzelgemüse, wie Gewichtsmöhren, nehmen im Ranking den dritten Platz ein. Beachtlich ist der Anstieg der Werbeanstöße bei Kräutern, Pilzen und Kohlgemüse. Convenience-Gemüse und Hülsengemüse verloren hingegen an Relevanz, liegen aber auch seit jeher im Ranking der Bio-Gemüsegruppen auf den letzten beiden Plätzen.

Bio-Tomaten mit Abstand am häufigsten in der Werbung

Die Top-10 der meistgeworbenen Bio-Gemüsearten generierten im Jahr 2022 rund 60 % aller Werbeanstöße. Bio-Tomaten führen seit mehreren Jahren unangefochten das Ranking an. Bio-Paprika klettert im Ranking auf den zweiten Platz. Die Werbeaktionen für Bio-Speisekartoffeln, damaliger Zweitplatzierter, kamen nicht an das Niveau des Vorjahres heran und rutschten im Ranking auf den fünften Platz. Bio-Gewichtsmöhren belegen Platz 3, Bio-Salatgurken Platz 4. Stark zugelegt haben Bio-Feldsalat und Bio-Champignons. Bio-Rucola, Platz 7 noch im Vorjahr, verschwindet von der Liste der Top 10 und macht Platz für Bio-Zwiebeln. Interessant ist der Zuwachs von Bio-Pilzen, -Kräutern und -Kohlgemüse in den Werbeaktionen außerhalb des Top-10-Rankings. Bei den Pilzen standen insbesondere Bio-Kräuterseitlinge vermehrt im Schwerpunkt. Auch Kräuter wie etwa Bio-Basilikum und Bio-Bärlauch konnten Nennungen in den Handzetteln hinzugewinnen. Beachtlich ist die Steigerungsrate beim Bio-Kohlgemüse. Vor allem Bio-Blumenkohl, -Spitzkohl und -Grünkohl standen in zahlreichen Werbeaktionen im Fokus.

Benötigen Sie regelmäßig Informationen zum Bio-Markt? Monatlich veröffentlichen wir Analysen zur Marktversorgung, zur Preisentwicklung und Verbrauchernachfrage von Obst, Gemüse, Kartoffeln, Getreide und Futtermittel, Schlachttieren, Milch und Eiern. Sichern Sie sich einen Informationsvorsprung über unseren Online-Dienst Markt aktuell Öko-Landbau, die AMI Markt Woche Öko-Gartenbau oder die AMI Markt Woche Öko-Landwirtschaft.

Beitrag von Tim Boenigk
Junior Produktmanager Öko-Landbau
Druckversion als PDF öffnen

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Fruchtgemüse | Angebot

Steigende Angebotsmengen bei Zucchini

18.04.2024 (AMI) – Die frühsommerliche Witterung in Spanien lässt die Zucchinibestände steigen. In Deutschland sorgen die wieder niedrigen Temperaturen jedoch für eine verhaltenen Nachfrage und auch die Werbeintensität des Lebensmitteleinzelhandels liegt unter den Vorjahreswerten. Die steigenden Angebotsmengen bei Zucchini deuten auf ein Nachgeben der Preise hin. Momentan liegen die Preise für spanische Zucchini noch über Vorjahresniveau.   Mehr

Deutschland | Stängelgemüse | Angebot

Spargelfläche nimmt weiter ab

15.04.2024 (AMI) – Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes wurde im Jahr 2023 in Deutschland auf einer Ertragsfläche von 20.371 ha Spargel angebaut. Dies ist ein Rückgang von über 4 % zu 2022.   Mehr

Europa | Beerenobst | Angebot

Deutsche Erdbeersaison steht in den Startlöchern

11.04.2024 (AMI) – Der Bedarf an Erdbeeren bleibt hoch, da der Lebensmitteleinzelhandel seine Werbeaktivität nochmals erhöht hat. Nach wochenlanger überdurchschnittlicher Nachfrage verfehlte sie zuletzt den langjährigen Durchschnitt und ist nach den Osterfeiertagen etwas eingeknickt. Hier spielten jedoch auch die Ferienzeit sowie die späteren Osterfeiertage der letzten Jahre mit rein.   Mehr