Europa | Obst | Markttrends

Nachhaltigkeit, das unbekannte Wesen?

07.03.2023 (AMI) – Das Thema Nachhaltigkeit bleibt auf der Tagesordnung. Für den Verbraucher ist Nachhaltigkeit aber oft eine Überforderung, da der Begriff nicht besonders scharf definiert ist.

In einer Befragung von Konsumenten in Deutschland, Frankreich und Spanien im Juni 2022 haben wir ermittelt, dass der Verbraucher unter nachhaltig produzierten Lebensmitteln in erster Linie saisonale und regionale Produkte versteht. Mit ungefähr gleicher Häufigkeit wurde noch die Freiheit von Rückständen als Kennzeichen genannt. Bei den weiter abgefragten Eigenschaften sank die Zahl der Nennungen aber rasch ab, Bio-Diversität oder eine effiziente Nutzung von Nährstoffen brachte es nicht einmal mehr auf die Hälfte der Nennungen von Regionalität oder Saisonalität.

Zwischen den Ländern gab es deutliche Unterschiede in der Beurteilung einzelner Faktoren. So wurde Rückstandsfreiheit in Spanien wesentlich häufiger genannt als in Deutschland oder Frankreich und lag dort an der Spitze. In Deutschland führten „kurze Wege“ die Liste der nachhaltigen Eigenschaften an, in Frankreich regionale Lebensmittel. Werden diese Eigenschaften nun auch bei Zertifizierungen berücksichtigt?

GLOBALG.A.P. hat auf der Fruit Logistica ihre Version 6 des Hauptstandards für die kontrollierte landwirtschaftliche Unternehmensführung (IFA-Standard) vorgestellt. Diese neue Version lehnt sich weiterhin eng an internationale Rahmenwerke wie die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen an und enthält vereinfachte, stärker fokussierte und smartere technologiebasierte Nachhaltigkeitslösungen. Wie gehen dabei Transportwege ein? Ein Vortrag auf dem European Sustainability Forum gibt hier Auskunft.

Wie kann man Nachhaltigkeit glaubwürdig praktizieren und kommunizieren? Darüber wollen wir auf dem European Sustainability Forum diskutieren. Das Clayton Hotel Düsseldorf bietet dafür beste Voraussetzungen, ein lockeres Get-together am Vorabend bietet hervorragende Gelegenheiten zum Networken.

Näheres zum Programm und zur Anmeldung finden Sie auf www.AMI-Akademie.de.

Beitrag von Dr. Hans-Christoph Behr
Marktexperte Verbraucherforschung & Ökolandbau
Druckversion als PDF öffnen

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Steinobst | Angebot

Aprikosensaison startet mit lebhafter Nachfrage

23.05.2024 (AMI) – Die Aprikosensaison ist gestartet. Auf den deutschen Großmärkten sowie im Lebensmitteleinzelhandel steigt das Angebot an Importware. Gestützt durch zahlreiche Werbeaktionen sowie der sommerlichen Witterung belebt sich die Nachfrage der Verbraucher.   Mehr

Deutschland | Fruchtgemüse | Angebot

Rege Nachfrage und Pflanzenwechsel bei Salatgurken lässt Preise steigen

16.05.2024 (AMI) – Auf dem Salatgurkenmarkt treffen derzeit zwei Phänomene aufeinander: Die Nachfrage hat sich witterungsbedingt deutlich belebt. Andererseits befindet sich die Produktion noch in der Phase des Pflanzenwechsels. Dadurch sinkt kurzfristig das Angebot und die Preise steigen.   Mehr

Deutschland | Wurzelgemüse | Angebot

Europaweit starke Möhrennachfrage

16.05.2024 (AMI) – Zwischen April und Mai stammt ein Großteil der in Deutschland vermarkteten Möhren aus den Niederlanden, Spanien und Italien. Nachdem sich zuletzt die Vorräte auch in den Niederlanden dem Ende neigten, ist die Nachfrage nach Frühmöhren aus dem Mittelmeerraum europaweit gestiegen. Hohe Rohwarenpreise prägen Mitte Mai erneut den Markt.   Mehr