Deutschland | Kohlgemüse | Strukturdaten

Druck am Blumenkohlmarkt

17.08.2023 (AMI) – Die nass kalte Witterung der vergangenen Wochen bremste die Pflanzenentwicklung der Blumenkohlbestände. Dies führte Anfang August zu einer enormen Angebotsknappheit. Folglich erhöhten sich die die Preise auf allen Handelsebenen.

Aufgrund der anhaltenden, nassen Witterungsbedingungen war das Wachstum in den Blumenkohlkulturen zuletzt weiterhin gedämpft. Zudem wurde durch den ständigen Regen die Befahrbarkeit der Böden, und somit die Arbeiten auf dem Feld, erschwert. Eine begrenzte Warenverfügbarkeit und hohe Preise sind die Folgen. Die knappe Angebotslage soll sich aber bereits in der laufenden 33. Woche etwas legen. Es werden sowohl in den südwestlichen als auch in den nördlicheren Anbauregionen Deutschlands wieder steigende Mengen erwartet. Zur Mitte der aktuellen 33. Woche sind die durchschnittlichen Preise an den deutschen Erzeugermärkten, relativ fest, tendieren aber schwächer.

Nachfrage geht zurück

In der vergangenen 32. Woche hat der Anteil an blumenkohlkaufenden Haushalten deutlich abgenommen. Binnen einer Woche halbierte sich die vorläufige Käuferreichweite. Die Knappheit der zurückliegenden Woche war zudem auf Verbraucherebene deutlich zu spüren, denn der durchschnittliche Preis stieg um etwa 28 % im Vergleich zur Vorwoche. Damit kostete ein Blumenkohlkopf statt 1,73 EUR/St. durchschnittlich rund 2,23 EUR/St. In der aktuellen 33. Woche wird Blumenkohl angebotsbedingt in den Werbeprogrammen des LEHs lediglich 3-mal gelistet.

Behalten Sie die aktuelle Marktentwicklung bei Blumenkohl und anderen Kohlgemüsen mit dem Onlinedienst Markt aktuell Gemüse täglich im Blick. Neben den Preismeldungen der deutschen Großmärkte verschafft Ihnen eine wöchentliche Marktkommentierung einen umfassenden Überblick. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum AMI-Expertenwissen.

Beitrag von Lena Pollul
Marktexpertin Gartenbau
Druckversion als PDF öffnen

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Fruchtgemüse | Angebot

Rege Nachfrage und Pflanzenwechsel bei Salatgurken lässt Preise steigen

16.05.2024 (AMI) – Auf dem Salatgurkenmarkt treffen derzeit zwei Phänomene aufeinander: Die Nachfrage hat sich witterungsbedingt deutlich belebt. Andererseits befindet sich die Produktion noch in der Phase des Pflanzenwechsels. Dadurch sinkt kurzfristig das Angebot und die Preise steigen.   Mehr

Deutschland | Wurzelgemüse | Angebot

Europaweit starke Möhrennachfrage

16.05.2024 (AMI) – Zwischen April und Mai stammt ein Großteil der in Deutschland vermarkteten Möhren aus den Niederlanden, Spanien und Italien. Nachdem sich zuletzt die Vorräte auch in den Niederlanden dem Ende neigten, ist die Nachfrage nach Frühmöhren aus dem Mittelmeerraum europaweit gestiegen. Hohe Rohwarenpreise prägen Mitte Mai erneut den Markt.   Mehr

Deutschland | Gemüse | Erzeugung

Gemüsefläche leicht eingeschränkt

16.05.2024 (AMI) – In Deutschland wurde 2023 auf insgesamt 121.537 ha Gemüse im Freiland produziert. Damit wurde die Anbaufläche um 3 % gegenüber dem Vorjahr eingeschränkt.   Mehr