Europa | Blattgemüse | Angebot

Wasserknappheit in Spanien begrenzt Eissalatangebot

14.03.2024 (AMI) – In den Wintermonaten wird hauptsächlich spanischer Eissalat an den deutschen Märkten gehandelt. Zum Jahresbeginn waren die Wachstumsbedingungen in Spanien optimal, weshalb die Preise bedingt durch ein hohes Angebotsaufkommen zügig nachgaben. Aktuell wird der Anbau durch knappe Wasserressourcen begrenzt und die Warenverfügbarkeit lässt nach.

Die Lage am Eissalatmarkt ist zurzeit angespannt. Knappe Wasserressourcen in den spanischen Anbaugebieten begrenzen das Angebot an Eissalat erheblich. Bis die deutsche Saison anschließen kann ist noch viel Zeit nötig. Da Spanien zurzeit das Hauptangebot am deutschen Markt stellt, wird die Knappheit in den nächsten Tagen deutlicher zu spüren sein. Zudem fallen die Köpfe aufgrund des Wassermangels kleiner und leichter aus. An den deutschen Großmärkten ziehen die Preise für spanische Ware in der aktuellen 11. Woche daher deutlich an. In der vergangenen 10. Woche wurde noch durchschnittlich 8,57 EUR für die Steige (8-10 St.) verlangt, nun ist der Preis auf 11,69 EUR je Steige gestiegen. Das entspricht einer Preiserhöhung von rund 36 %. Auf der Verbraucherebene sind die Eissalatpreise bereits vergangene 10. Woche angezogen. So kostete ein Kopf im Schnitt 0,98 EUR/St. und damit rund 12 Cent mehr als noch in der Vorwoche.

Werbeaktivität nimmt angebotsbedingt ab

Angesichts der derzeitigen Lage am Eissalatmarkt nimmt die Werbeintensität in der aktuellen 11. Woche zur Vorwoche ab. Insgesamt wird spanischer Eissalat 10-mal von den Supermarktketten beworben. Der Aktionspreis liegt dabei zwischen 0,75 und 0,99 EUR/St.

Behalten Sie die aktuellen Preisentwicklungen bei Eissalat und anderem Blattgemüse mit dem Onlinedienst Markt aktuell Gemüse täglich im Blick. Neben den Preismeldungen der deutschen Großmärkte und Erzeugermärkte verschafft Ihnen die wöchentliche Marktkommentierung am Mittwoch einen umfassenden Überblick. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum AMI-Expertenwissen.

Beitrag von Lena Pollul
Marktexpertin Gartenbau
Druckversion als PDF öffnen

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Hülsengemüse | Aktionspreise

Ein typisches Sommergemüse – Buschbohnen steuern auf den Saisonhöhepunkt zu

18.07.2024 (AMI) – Die Buschbohnensaison 2024 ist in Deutschland Ende Juni gestartet. Auch wenn Buschbohnen ganzjährig aus Importen verfügbar sind, ist in der Nachfrage der privaten Haushalte doch immer noch ein ausgeprägter Saisoncharakter zu finden. Von Juli bis September werden deutschlandweit die größten Mengen gekauft. Die anfänglich hohen Großhandelsabgabepreise für deutsche Buschbohnen haben bis Mitte Juli rasch nachgegeben. Wie entwickeln sich die Preise weiter?   Mehr

Deutschland | Steinobst | Angebot

Verfrühte Zwetschenernte lässt Preise sinken

18.07.2024 (AMI) – Die Zwetschenernte ist voll im Gange aufgrund der verfrühten Vegetation in diesem Jahr. Gleichzeitig liegt der Fokus der Verbraucher noch bei anderen Obstarten, da Zwetschen eher als Vorbote für den Herbst gesehen werden und üblicherweise erst mit der auslaufenden Beerensaison reif werden. Die schwache Nachfrage und steigende Angebotsmengen führen zu sinkenden Preisen.   Mehr

Deutschland | Blattgemüse | Angebot

Steigende Angebotsmenge bei Eissalat

11.07.2024 (AMI) – Mit den günstigen Witterungsbedingungen durch Niederschläge und hohe Temperaturen ist das Angebot an Eissalat zuletzt gestiegen. Dennoch ist die Ware Großteils in Kontrakten mit dem Lebensmitteleinzelhandel (LEH) gebunden, sodass die Preise fest bleiben. Der LEH wirbt wieder zahlreich mit Eissalat.   Mehr