Deutschland | Zwiebelgemüse | Angebot

Saison mit Bundzwiebeln setzt verstärkt ein

12.04.2018 (AMI) – Die Ernte von Bundzwiebeln ist mit der winterlichen Witterung im März vorerst nur zögerlich in Gang gekommen. Auch Anfang April standen noch keine allzu reichlichen Mengen zur Verfügung, die Preise bewegen sich auf allen Ebenen über denen des Vorjahres.

In der ersten Aprilhälfte haben sich die Witterungsbedingungen deutlich gewandelt und die Ernte bei Bundzwiebeln wird nun bald an Fahrt aufnehmen. Bisher war die Warenverfügbarkeit bei Bundzwiebeln begrenzt und die Erzeuger im Südwesten Deutschlands erzielten für die ersten Bundzwiebeln höhere Preise als vor Jahresfrist. Gestützt wird die feste Preisentwicklung durch weitgehend stabile Preise für das Importangebot.

Auch die Verbraucher spürten die geringere Marktversorgung, denn die sonst üblichen Werbeaktionen mit Bundzwiebeln gab es bisher nicht. Die Verbraucher zahlten in der ersten Aprilwoche für ein Bund Zwiebeln 0,75 EUR, gegenüber 0,59 EUR im Jahr zuvor.

Wie entwickelt sich der Markt für Bundzwiebeln weiter? Neben den aktuellen Preismeldungen der Großmärkte können Sie in unserem Onlinedienst Markt aktuell Gemüse auch regelmäßig einen Blick auf die Verbraucherpreise von Bundzwiebeln und diverser anderer Gemüsearten werfen. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich noch heute Zugang zum Expertenwissen der AMI.


Beitrag von Sonja Illert
Marktexpertin Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Blattgemüse | Aktionspreise

Angebotsbedingt hohe Werbeaktivität mit Salatherzen

29.02.2024 (AMI) – Der Salatherzenmarkt war zuletzt von den Bauernprotesten in Spanien betroffen. Lieferverzögerungen waren an der Tagesordnung, obwohl ausreichend Ware für den Import nach Deutschland zur Verfügung stand. Die seit Wochen aufgestauten Mengen an Salatherzen kommen nun nach und nach auf den Markt.   Mehr

Deutschland | Tafeltrauben | Angebot

Preise für rote, kernlose Trauben geben nach

29.02.2024 (AMI) – Bis Mitte Februar wurden in Südafrika 25 % mehr Tafeltrauben Richtung Europa verladen als im Vorjahr im gleichen Zeitraum. Nach dem langsamen Saisonstart und dem über Wochen knapp versorgten Markt sind jetzt durch mehrfache Schiffsankünfte reichlich Tafeltrauben verfügbar.   Mehr

Europa | Fruchtgemüse | Handel

Hohes Angebot an Tomaten lässt Verbraucherpreise sinken

22.02.2024 (AMI) – Der Januar in Spanien war einer der wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Dadurch reiften Tomaten in den Anbaugebieten besonders schnell und es wurden sehr große Ernten eingefahren. Mit dem umfangreichen Angebot an spanischen, aber auch marokkanischen und türkischen Tomaten, gaben die Preise im Januar und Februar auf allen Handelsebenen bei reger Nachfrage rapide nach.   Mehr