Deutschland | Beerenobst | Angebot

Heidelbeeren stehen in den Startlöchern

14.06.2018 (AMI) – Mitte Juni ist das Angebot an Heidelbeeren aus der deutschen Produktion etwas mehr in den Fokus gerückt. Nicht nur aus Süddeutschland steht Ware aus dem Tunnelanbau an den deutschen Großmärkten bereit, inzwischen ergänzen auch erste kleine Mengen aus dem verfrühten Anbau des norddeutschen Raums das Angebot.

Infolge der dortigen Trockenheit sind die Beeren jedoch noch recht kleinfallend. Bei stetiger Nachfrage können die Preise ihr festes Niveau behaupten. Daneben sind die Importe aus Spanien, Marokko und Frankreich noch nicht von der Bildfläche verschwunden. Auch in den Werbeaktionen des Lebensmitteleinzelhandels (LEH) wird in der 24. Woche auf das spanische Angebot gesetzt, das in 4 Aktionen in 125g-Schalen beworben wird. Passend zu den abnehmenden Lieferungen hat damit auch die Werbeintensität im Vergleich zur Vorwoche deutlich nachgelassen.

Behalten Sie die Entwicklungen am Heidelbeermarkt mit AMI Markt Saison Heidelbeeren weiterhin im Blick. Täglich erhalten Sie die Abgabepreise von sechs Großmärkten per E-Mail oder Fax, zudem informiert Sie der wöchentliche Kommentar am Donnerstag über die Angebotsentwicklung sowie die Abgabepreise an den LEH. Sie sind noch kein Kunde? Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten in unserem Shop.

Beitrag von Birgit Rogge
Marktexpertin Gartenbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Fruchtgemüse | Marktversorgung

Zufuhren an Salatgurken dezimiert

14.01.2021 (AMI) – Mit dem Wintereinbruch in Spanien haben sich nicht nur die Erntemengen an Salatgurken deutlich reduziert, auch die Transportwege sind nur begrenzt nutzbar. An den deutschen Großmärkten sind die Preise in die Höhe geschnellt.   Mehr

Deutschland | Obst | Marktversorgung

Corona verstärkt Witterungseffekte

07.01.2021 (AMI) – Frostnächte im April und Mai führten im Erntejahr 2020 zu immensen Ausfällen bei Sommerobst. Die Preise zogen deutlich an. Auch in den typischen Zufuhrländern wie Spanien und Italien fiel die Steinobsternte 2020 kleiner aus. Das machte sich preislich deutlich bemerkbar. Verstärkt wurde dieser Effekt dadurch, dass die privaten Verbraucher mehr frisches Obst gekauft haben, um damit in Corona-Zeiten etwas für ihre Gesundheit zu tun.   Mehr

Deutschland | Kohlgemüse | Marktversorgung

Weiterhin hoher Absatz von Rosenkohl

07.01.2021 (AMI) – Die Nachfrage nach Rosenkohl bleibt weiter auf hohem Niveau. Die niedrigen Verbraucherpreise und zahlreichen Aktionen förderten den Absatz bereits im gesamten Saisonverlauf, sodass die Feldbestände bereits in großen Teilen abgeerntet sind.   Mehr