Europa | Gemüse | Markttrends

DOGK 2018: Online, ready to eat, qualitätsgeprüft und in nachhaltiger Verpackung

11.07.2018 (AMI) – Der Online Markt für Obst und Gemüse wird viel diskutiert. Mit einem wertmäßigen Anteil von 0,5 % (Jan - Mai 2018) ist er aber noch sehr begrenzt und hat gegenüber 2017 sogar an Bedeutung verloren. Trotzdem gibt es erfolgreiche Konzepte, die allerdings meist nicht flächendeckend angeboten werden. Denn die Begrenzung der Logistikkosten sind der Schlüssel zum Erfolg.

Qualität ist ebenfalls ein Schlüsselfaktor. Allerdings kann der Konsument diese oft nicht erkennen, so dass nicht die Kaufentscheidung betroffen ist, sondern die „Wiederkaufentscheidung“. Dann kann die Ware aber schon wieder ganz anders ausfallen, denn hier geht es vor allem um innere Werte. Der NR-Scanner in der Hand des Konsumenten könnte dieses Problem lösen. Das ist vielleicht noch Zukunftsmusik, aber der NR Scanner in der Hand des Qualitätsbeauftragten im Groß- und Einzelhandel ist schon Realität. Das Team von der Hochschule Weihenstephan berichtet von Erfahrungen und zeigt erste Ergebnisse.

Interne Mängel bei Obst und Gemüse sind ein Ärgernis, denn Fäulnis kann sich ausbreiten. Kartoffeln oder Zwiebeln mit internen Mängeln sind deshalb auszusortieren. Nur gut, wenn die Sortiermaschine lernfähig ist. Dank künstlicher Intelligenz verwandelt sich die Maschine von Eqraft in ein selbstlernendes Netzwerk. Niek de Boer zeigt wie es geht.

Der Verkauf von ready to eat Varianten hat die Umsätze von Mangos und Avocados explodieren lassen. Heute gehört dies fast schon zum Standard. Aber in der modernen Reifung gibt es große Herausforderungen, wenn das Endprodukt nicht enttäuschen soll.

Spätestens seit dem Foto des verendeten Wals, der 20 Plastiktüten im Magen hatte, sind sich alle einig: Der Plastikmüll muss verringert werden. Aber welche ökologischen Alternativen gibt es? Auch dies ist ein Thema, das auf dem DOGK eingehend behandelt werden wird.

Sie sind interessiert an weiteren Details zum DOGK?

Der Deutsche Obst & Gemüse Kongress 2018 ist die Informations- und Networking-Veranstaltung der Obst- und Gemüsebranche. Er wird von der AMI zusammen mit dem Fruchthandel Magazin und GS1 organisiert und findet am 20./21. September in Düsseldorf statt. Mehr Informationen und die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie hier. Nutzen Sie den Frühbucherrabatt und melden Sie sich bis zum 18.07.2017 direkt hier an.

Beitrag von Dr. Hans-Christoph Behr
Prokurist

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Blattgemüse | Marktversorgung

Eissalatpreise schwankten stark

21.01.2021 (AMI) – Die Wetterkapriolen in Spanien wirkten sich auf das Angebot an Eissalat stark aus. Nach einem sprunghaften Anstieg normalisierte sich das Preisniveau nun wieder. Aufgrund der hohen Preise agierten die Marktbeteiligten zwischenzeitlich sehr vorsichtig, sodass sich kurzfristig die Bestände aufbauten.   Mehr

Europa | Fruchtgemüse | Marktversorgung

Zufuhren an Salatgurken dezimiert

14.01.2021 (AMI) – Mit dem Wintereinbruch in Spanien haben sich nicht nur die Erntemengen an Salatgurken deutlich reduziert, auch die Transportwege sind nur begrenzt nutzbar. An den deutschen Großmärkten sind die Preise in die Höhe geschnellt.   Mehr

Deutschland | Obst | Marktversorgung

Corona verstärkt Witterungseffekte

07.01.2021 (AMI) – Frostnächte im April und Mai führten im Erntejahr 2020 zu immensen Ausfällen bei Sommerobst. Die Preise zogen deutlich an. Auch in den typischen Zufuhrländern wie Spanien und Italien fiel die Steinobsternte 2020 kleiner aus. Das machte sich preislich deutlich bemerkbar. Verstärkt wurde dieser Effekt dadurch, dass die privaten Verbraucher mehr frisches Obst gekauft haben, um damit in Corona-Zeiten etwas für ihre Gesundheit zu tun.   Mehr