Deutschland | Bio-Obst | Außenhandel

Bio-Äpfel: Importanteil nur noch bei 20 Prozent

12.03.2020 (AMI) - Die AMI betrachtet alljährlich die Importmengen der wichtigsten Bio-Rohstoffe nach Deutschland. Seit 2009 werden importierende Unternehmen in Deutschland nach Mengen und Herkunftsländern befragt. Mittlerweile ist die Liste der befragten Importeure auf 370 angewachsen. Welche Dimension die Importe für den jeweiligen Gesamtmarkt der Bio-Rohstoffe in Deutschland haben, ist nun in den aktuellen AMI Markt Charts umfangreich dargestellt.

Die steigenden Bio-Flächen in Deutschland und die größeren Bio-Tierbestände machen bei vielen wichtigen Bio-Rohstoffen kleinere Importmengen notwendig. Allerdings steigt der Selbstversorgungsgrad nur in den Jahren, in denen die inländische Ernte nicht durch Witterungsausfälle dezimiert wird.

Während der Deutschen Bio-Lieblingsobst, Bio-Bananen, zu 100 % aus dem Ausland stammen, sieht die Versorgungslage bei Bio-Äpfeln anders aus. Hier wurde die Nachfrage in Deutschland in den zurückliegenden Jahren zu 60 % mit Ware aus dem europäischen Ausland und aus Übersee bedient. Dies hat sich in der zurückliegenden Saison grundlegend geändert. So wurde in der Kampagne 2018/19 im Kreis des Europäischen Bioobst Forums (EBF), das ca. 50 % der Produktion in Westeuropa bei Bio-Äpfeln abdeckt, eine Rekordernte eingefahren. Gegenüber den beiden Vorjahren 2016 und 2017, beide mit witterungsbedingten Ausfällen insbesondere durch Hagel und späte Frostnächte, hat sich die Erntemenge an Bio-Äpfeln in Deutschland fast verdoppelt. Die private Nachfrage nach Bio-Äpfel stieg in der Saison 2018/19 erheblich. Dennoch betrug der Importanteil in der Kampagne nur noch 20 %. Importe aus Übersee, die sonst nach dem deutschen und europäischen Saisonende in großen Mengen nach Deutschland kamen, waren nahezu überflüssig.

Auch für die Marktversorgung mit konventionell erzeugten Äpfeln waren in der Saison 2018/19 deutlich weniger Äpfel aus dem Ausland notwendig. Im Vergleich zu den gesamten Apfelimporten, die in der Saison 2018/19 nach Deutschland kamen, stellten die Bio-Apfelimporte einen Anteil von 6 %.

AMI analysiert Marktversorgung mit Bio-Produkten

Alljährlich analysiert die AMI die Importe der wichtigsten Bio-Produkten nach Deutschland. Basis für die Auswertung der Importentwicklung ist eine Befragung von mehr als 370 importierenden Unternehmen in Deutschland, Gespräche mit Branchenkennern und die Analyse des GfK-Haushaltspanels.

Die AMI Markt Charts – Marktversorgung mit Bio-Produkten in Deutschland liefern Ihnen aktuelle Entwicklungen und Trends zu Angebot und Absatz von den bedeutendsten Bio-Produkten aus deutscher und ausländischer Herkunft. Weitere Informationen sowie die Auswahl der analysierten Produkte finden Sie in unserem Shop.



Beitrag von Christine Rampold
Marktexpertin Öko-Landbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Öko-Landbau | Angebot

Trockenheit verknappt Bio-Futter

26.07.2018 (AMI) – Die lang anhaltende Trockenheit in Deutschland und den Nachbarländern sorgt bei den Bio-Rinderhaltern für Probleme bei der Futterversorgung. So werden Bio-Absetzer aus der Mutterkuhhaltung verkauft statt gemästet, und auch die ersten Bio-Milchkühe kommen früher zur Schlachtung als geplant. Die Schweine- und Geflügelhalter dagegen warten noch auf die tatsächlichen Getreideerntemengen mit der entsprechenden Preisfindung.   Mehr

Deutschland | Bio-Getreide | Import

Importanteil bei Bio-Weizen liegt bei 34 %

24.07.2018 (AMI) – Weizen war im Wirtschaftsjahr 2016/17 nach wie vor das bedeutendste Importgut unter allen Bio-Getreidearten. Rund 34 % des Bio-Weizen stammten 2016/17 aus dem Ausland und damit zwei Prozentpunkte mehr als im Vorjahr. Rumänien und die Ukraine sind die bedeutendsten Lieferanten für Bio-Weizen.   Mehr

Deutschland | Öko-Landbau | Strukturdaten

Bio-Fläche in Deutschland klettert auf Rekordhoch

16.07.2018 (AMI) – Die deutsche Bio-Fläche wuchs im Jahr 2017 um mehr als 120.000 ha (9,7 %) auf insgesamt 1.373.157 ha. Insgesamt 2.265 landwirtschaftliche Betriebe stellten 2017 in Deutschland auf Öko-Landbau um.   Mehr

Deutschland | Bio-Milch | Anlieferung

Bio-Milchanlieferung ist weiterhin hoch

04.07.2018 (AMI) – Im April des laufenden Jahres wurde in Deutschland rund ein Viertel mehr Bio-Milch gemolken als vor Jahresfrist. Die Anlieferungsmenge im vierten Monat des Jahres erreichte mit 96,8 Mio. kg Bio-Kuhmilch die bisher höchste des Jahres.   Mehr

Deutschland | Öko-Gartenbau | Angebot

Frühes Angebot an Bio-Sommergemüse

29.06.2018 (AMI) – Mit dem frühen Sommerwetter sind viele Bio-Gemüsekulturen deutlich weiterentwickelt als in anderen Jahren. Nach den ersten Angebotswellen zeichnet sich nun knappe Versorgung zum Beispiel bei Blumenkohl und Brokkoli ab. Auch bei Bunten Salaten ist die Angebotswelle aus dem Mai überstanden.   Mehr

Deutschland | Bio-Schweine | Preise

Unterschiede zwischen Verbandsware und EU-Bio-Ware werden größer

28.06.2018 (AMI) – Die Bio-Schweinepreise sind auch im Mai größtenteils unverändert geblieben. Denn die meisten Tiere sind vertraglich mit stabilen Preisen gebunden.   Mehr

Deutschland | Bio-Milch | Erzeugerpreise

Bio-Milchpreise leicht schwächer

14.06.2018 (AMI) – Laut Hochrechnungen der AMI hat der Erzeugerpreis für ökologisch erzeugte Mich mit einem Fettgehalt von 4,0 % und einem Eiweißgehalt von 3,4 % im April im Bundesmittel bei 48,1 Ct/kg gelegen.   Mehr

Deutschland | Bio-Milch | Angebot

Bio-Milchanlieferung wächst weiter zweistellig

28.05.2018 (AMI) – Im März des laufenden Jahres wurde in Deutschland rund ein Viertel mehr Bio-Milch gemolken als vor Jahresfrist.   Mehr

Deutschland | Bio-Obst | Haushaltsnachfrage

Haushalte kaufen mehr Bio-Obstkonserven

22.05.2018 (AMI) – Längst hat der Trend zum Fertigprodukt auch den Bio-Markt erreicht.   Mehr

Deutschland | Bio-Milch | Erzeugerpreise

Erzeugerpreise für Bio-Milch tendieren schwächer

07.05.2018 (AMI) – Im März 2018 sind die Erlöse der Bio-Milchbauern in Deutschland durchschnittlich leicht zurückgegangen. Zum Teil dürften die gestiegenen Anlieferungsmengen ursächlich dafür gewesen sein. Von den Preiseinbußen auf der konventionellen Seite im ersten Quartal waren die Rücknahmen bei der Bio-Milch jedoch weit entfernt.   Mehr