Deutschland | Öko-Landbau | Import

AMI: Aktueller Stand der Marktversorgung mit Bio-Produkten

07.03.2019 (AMI) – Die deutsche Bio-Fläche wuchs 2018 um 8 % auf 1,48 Mio. ha. Eigentlich hätte es für die Saison 2017/18 einen deutlichen Anstieg der inländischen Bio-Produktion geben müssen. Es zeigte sich jedoch, dass der Extremsommer 2018 einen erheblichen, ertragsmindernden Einfluss auf manche Bio-Produkte hatte und diese Mindererträge teilweise durch erhöhte Importmengen ausgeglichen werden mussten.

Bestes Beispiel für eine kleine, inländische Erntemenge, trotz erheblicher Flächenausweitungen, sind in der Saison 2017/18 die Bio-Äpfel. Nach der witterungsbedingt eingeschränkten Ernte in Deutschland und vielen europäischen Produktionsländern hat sich der Importanteil bei Bio-Äpfeln drastisch erhöht. Ganze 60 % der für den deutschen Markt benötigten Bio-Äpfel stammten in der Saison 2017/18 aus dem Ausland. Die meisten Bio-Äpfel kamen aus Italien, aber auch die Einfuhren von der Südhalbkugel stiegen eklatant. Eine völlig andere Situation herrscht in der Apfelkampagne 2018/19, wo Rekordmengen an Bio-Äpfeln in Deutschland geerntet wurden. Die inländische Produktion dürfte die Importe somit wieder deutlich zurückdrängen.

Interessant ist auch jedes Jahr die Marktversorgung mit Bio-Bananen in Deutschland. Nicht weiter überraschend ist der hundertprozentige Importanteil bei dieser Südfrucht. Die private Nachfrage nach Bio-Bananen in Deutschland steigt seit vielen Jahren. Allerdings stand die Kampagne 2017/18 ganz unter dem Eindruck von Lieferengpässen in den Hauptproduktionsgebieten. Die Kunden kauften daher weniger Bio-Bananen als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. In welchen Mengen Ware aus den einzelnen Anbaugebieten kommt, wird jedes Jahr auch vom Wetter bestimmt. Das Risiko von Ausfällen auf den Bananenfeldern wegen Orkanen oder Starkregen ist hoch. Erst im Sommer 2017 wurde die Dominikanische Republik von Hurrikan "Maria" getroffen. Von der Dominikanischen Republik, dem Hauptlieferland für Bio-Bananen nach Deutschland, kamen 2017/18 deutlich kleinere Mengen. Kontinuierlich wachsen von Jahr zu Jahr die Importmengen aus Peru.

Rekorderträge bei Getreide machten 2017/18 weniger Importe erforderlich

Die deutschen Landwirte brachten 2017 eine Rekordmenge an Bio-Getreide ein. Größere Bio-Getreideflächen und die guten Wachstumsbedingungen sorgten für hohe Hektarerträge. Die höhere Inlandsproduktion führte zu den niedrigsten Importanteilen der vergangenen Jahre. Gerade mal ein Fünftel des deutschen Bio-Getreidebedarfs wurde 2017/18 mit Importen gedeckt.

Alljährlich betrachtet die AMI die nach Deutschland eingeführten Bio-Produkte. Basis für die Auswertung der Importentwicklung ist eine Befragung von 250 importierenden Unternehmen in Deutschland, Gespräche mit Branchenkennern und die Analyse des GfK-Haushaltspanels.

Die AMI Markt Charts „Marktversorgung mit Bio-Produkten in Deutschland“ liefern Ihnen aktuelle Entwicklungen und Trends zu Angebot und Absatz von den bedeutendsten Bio-Produkten aus deutscher und ausländischer Herkunft. Weitere Informationen sowie die Auswahl der analysierten Produkte finden Sie in unserem Shop.

Beitrag von Christine Rampold
Marktexpertin Öko-Landbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Öko-Gartenbau | Strukturdaten

Bio-Dauerkulturen vor allem in Südeuropa angebaut

10.01.2018 (AMI) – 2016 wurden in der EU auf 1,30 Mio. ha Dauerkulturen angebaut und damit 7 % mehr als im Jahr zuvor. Die mit Abstand größten Flächen entfallen auf Oliven, die auf 494.000 ha angebaut wurden, gefolgt von den Bio-Reblandflächen mit 314.000 ha.  Mehr

Deutschland | Bio-Milch | Angebot

Deutsche Bio-Milchanlieferung im Oktober 25 % größer

22.12.2017 (AMI) – Im Oktober dieses Jahres hat die Bio-Milchanlieferung der deutschen Erzeuger sich weit von den Vorjahresmengen gelöst. Nun sind aus der in 2015 und 2016 erfolgten Umstellungswelle die Mengen als Biomilch auf den Markt gekommen.  Mehr

Deutschland | Bio-Milch | Erzeugerpreise

Bio-Milchpreise ziehen im Oktober an

14.12.2017 (AMI) – Im Oktober sind die Erzeugerpreise für ökologisch erzeugte Milch in Deutschland deutlich gestiegen.  Mehr

Europa | Bio-Schweine | Tierbestand

2016 deutlich mehr Bio-Schweine in der EU

27.11.2017 (AMI) – Die Bio-Schweinehalter in der EU haben 2016 rund 6 % mehr Bio-Mastschweine gehalten als ein Jahr zuvor.  Mehr

Deutschland | Bio-Obst | Handel

Werbung ja – aber nicht für Bio-Äpfel

21.11.2017 (AMI) – Die Apfelernte in Deutschland steht ganz unter den Auswirkungen der Frostnächte im April und Mai. Im Vergleich zu 2016 fehlen insgesamt fast 50%. Ein Ausgleich durch Importe aus anderen europäischen Anbaugebieten ist nur teilweise möglich, da kaum eine Region vom Frost verschont wurde. Die Folge sind deutlich höhere Preise.  Mehr

Deutschland | Bio-Obst | Strukturdaten

Bio-Birnen führen in Deutschland ein Nischendasein

20.11.2017 (AMI) – Der Anbau von Bio-Birnen in Deutschland ist bei weitem nicht so bedeutend wie der ökologische Apfelanabau. Die Nachfrage nach Bio-Birnen steigt jedoch seit Jahren und kann nicht ausschließlich aus deutscher Erzeugung gedeckt werden. Die aktuelle Birnensaison macht noch einmal die Rolle der Importe besonders deutlich.  Mehr

Deutschland | Bio-Getreide | Ernte

2017er Bio-Getreideernte größer, aber mit Qualitätseinbußen

14.11.2017 (AMI) – Die Bio-Getreideernte in Deutschland ist 2017 rund 6 % größer ausgefallen als die 2016er Ernte. Dazu haben vor allem größere Bio-Getreideflächen, aber auch die vielen Niederschläge beigetragen.  Mehr

Deutschland | Bio-Obst | Strukturdaten

Bio-Äpfel belegen die Spitzenposition

07.11.2017 (AMI) – In Deutschland wurden 2017 von rund 850 Betrieben über 7.500 ha Baumobst nach Öko-Richtlinien angebaut. Dies entspricht einem Anteil von 15 % an der gesamten deutschen Baumobstanbaufläche, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anhand der Ergebnisse der Baumobstanbauerhebung 2017 mitteilt.   Mehr

Deutschland | Bio-Eier | Verbraucherpreise

Verbraucherpreise für Bio-Eier noch stabil

26.10.2017 (AMI) – Auf Verbraucherebene gab es seit der Preisanhebung Anfang des Jahres 2016 kaum Schwankungen. Zehn Eier aus Bio-Haltung kosteten im Mittel der ersten drei Quartale 2017 laut AMI-Verbraucherpreisspiegel 3,13 EUR inkl. Mehrwertsteuer.  Mehr

Deutschland | Öko-Landbau | Preise

Tierische Produkte erzielten größte Erlössteigerungen

17.10.2017 (AMI) – Die Verkaufserlöse der Bio-Landwirte sind 2016 erneut gestiegen. Der Anstieg ging, anders als im Vorjahr, vor allem auf das Konto der tierischen Produkte, die 2016 stärkere Produktions- und teils auch Preissteigerungen erfahren hatten als in den Vorjahren.  Mehr