Deutschland | Bio-Geflügel | Erzeugerpreise

Große Spanne bei einzelnen Geflügelarten, aber kaum Preisveränderungen

30.10.2017 (AMI) – Für das BÖLN-Projekt „Analyse des Bio-Geflügelmarktes“ haben AMI und MEG zwischen Juli und August 2017 rund 270 Produktionsbetriebe in Deutschland ausgewählt und die Geschäftsinhaber um eine Markteinschätzung gebeten. 38 Unternehmen haben geantwortet.

Ziel der Produzentenbefragung zu Bio-Geflügel ist der Aufbau einer regelmäßigen Marktberichterstattung. Mit den ermittelten Daten möchten die AMI/MEG den Bio-Geflügelmarkt transparenter machen und Ihnen zukünftige Marktentscheidungen erleichtern. Der Großteil der Betriebe, die sich beteiligt haben, halten Bio-Hähnchen (25) und Bio-Gänse (20). Die meisten Betriebe mit Bio-Hähnchen setzten diese über Direktvermarktung (21) ab, über den Großhandel vermarkten 12 der 38 Betriebe ihre Bio-Hähnchen.

Kaum Preisschwankungen

Es zeigen sich bei den Preisen im Betrachtungszeitraum unabhängig von der Art des Geflügels kaum Schwankungen. Für die Hähnchen, die direkt vermarktet wurden, wurden durchschnittlich Preise für das ganze Tier von 9,85 EUR/kg Produktgewicht genannt. Im gesamten ersten Halbjahr 2017 gab es bei den genannten Preisen keine Schwankungen. Die Spanne ist mit 7,80 EUR bis 20,00 EUR/kg Produktgewicht sehr groß. Bei den Betrieben, die ihre Hähnchen direkt an die Schlachterei liefern, ergab die Befragung für das erste Halbjahr 2017 einen durchschnittlichen Erlös von 2,64 EUR/kg Lebendgewicht.

Die über lange Zeiträume stabilen Preise bei Bio-Geflügel führen zu langfristig planbaren Vermarktungskonditionen, sowohl auf Erzeuger als auch auf Abnehmerseite. In der konventionellen Geflügelbranche werden die Preise abhängig von den Vermarktungsmöglichkeiten und Futterpreisschwankungen regelmäßig neu vereinbart.

Die zum Erhebungszeitpunkt hohe Auslastung in der Bio-Geflügelhaltung deutet auf eine durchgehend rege Verbrauchernachfrage nach Bio-Geflügel hin. In der Bio-Entenhaltung liegt die Auslastungskapazität der direktvermarktenden Betriebe bei durchschnittlich 55 % und ist damit deutlich niedriger als bei den Bio-Betrieben mit anderer Geflügelhaltung. Die Auslastung der Haltungskapazität in der Bio-Gänsehaltung ist bei der Abgabe an den Großhandel mit durchschnittlich 97 % am höchsten.

Regelmäßige Berichterstattung

Das dritte Quartal 2017 ist nun Gegenstand der weiteren Befragung von AMI und MEG. Wenn Sie regelmäßige Informationen zum Bio-Geflügelmarkt erhalten wollen, helfen Sie uns mit Ihren betrieblichen Daten. Teilen Sie uns einmal pro Quartal die Schlachtmengen und Preise Ihres Bio-Geflügels mit. Als Gegenleistung erhalten Sie von uns Informationen zum Bio-Geflügelmarkt sowie die Auswertung der Preismeldungen. Auch kleinere Geflügelbestände oder Nebenerwerbsbetriebe sind für eine genaue Markteinschätzung von Bedeutung. Da sich an der Befragung bisher nur wenige Bio-Putenhaltende Betriebe beteiligt haben, wäre hier eine größere Beteiligung wichtig, um repräsentative Daten zu erhalten.

Gerne können Sie an unserer aktuellen Produzentenbefragung direkt online teilnehmen.

Beitrag von Christine Rampold

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Bio-Eier | Erzeugung

Immer mehr Bio-Eierbetriebe

26.04.2017 (AMI) – Im Januar 2017 wurden laut amtlicher Statistik 4,37 Mio. Legehennen nach Öko-Richtlinien gehalten. Die Erzeugung von Bio-Eiern in Deutschland stieg im selben Monat im Vergleich zum Vorjahresmonat um 14,3 % auf 107,5 Mio. Stück.  Mehr

Deutschland | Bio-Gemüse | Nachfrage

Bio-Speisepilze beim Verbraucher gefragt

26.04.2017 (AMI) – Bio-Speisepilze erfreuen sich in Deutschland einer erhöhten Nachfrage. Wie im konventionellen Anbau sind auch in der Bio-Schiene Champignons die bedeutendste Kultur. Infolge der gestiegenen Nachfrage wurde auch der Bio-Pilzanbau in Deutschland ausgeweitet.   Mehr

Deutschland | Bio-Obst | Strukturdaten

Brandenburg hat die meisten Bio-Strauchbeeren

11.04.2017 (AMI) – Der Anbau von Bio-Strauchbeeren in Deutschland ist 2016 weiter auf 2.342 ha gestiegen. Rund 28 % der gesamten Strauchbeerenfläche kamen 2016 auf den Bio-Anbau, so die Strauchbeerenerhebung des Statistischen Bundesamtes.   Mehr

Deutschland | Bio-Milch | Erzeugerpreise

Bio-Milchpreise überwiegend stabil

11.04.2017 (AMI) – Im Februar verzeichneten die Erzeugerpreise für ökologisch erzeugte Milch nur noch minimale Zuwächse. Zum Jahresauftakt hatten diese noch stärker zugelegt. Demgegenüber blieb im aktuellen Monat bei der Mehrheit der Molkereien die Auszahlungsleistung konstant.  Mehr

Europa | Öko-Landbau | Marktversorgung

Bio-Umsatz im Vereinigten Königreich gestiegen

07.04.2017 (AMI) – Der britische Bio-Markt ist 2016 erneut gewachsen und verzeichnet damit zum fünften Mal in Folge einen Zuwachs. Die Lebensmittelausgaben am konventionellen Markt sind hingegen weiter zurückgegangen. Trotz steigender Nachfrage nach Bio sind die ökologisch bewirtschafteten Flächen rückläufig.  Mehr

Deutschland | Bio-Milch | Anlieferung

Bio-Milchproduktion 2016 mit deutlichen Zuwächsen

06.04.2017 (AMI) – In 2016 wurde mit insgesamt 795 Mio. kg 8,5 % mehr Bio-Milch in Deutschland gemolken als im Jahr zuvor, so die Statistik der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE). Seit Juni 2016 ging die Bio-Milchanlieferung zurück und folgte damit dem saisonüblichen Verlauf.  Mehr

Deutschland | Bio-Obst | Erzeugung

Bei Erdbeeren sind Bio-Anteile noch klein

30.03.2017 (AMI) – 2016 haben immer wiederkehrende Regenfälle in den Haupterntewochen die Erdbeerernte in Deutschland erheblich kleiner als im Durchschnitt ausfallen lassen. Neben den Ertragseinbußen gab es auch einen deutlichen Rückgang der Freilandfläche im konventionellen Bereich. Bei den Bio-Erdbeeren waren die Witterungsbedingungen zwar dieselben, allerdings wurden hier die Ertragseinbußen durch Flächenerweiterungen kompensiert.  Mehr

Deutschland | Bio-Gemüse | Erzeugung

10 % des Gemüseanbaus in Deutschland sind Bio

29.03.2017 (AMI) – Die deutsche Bio-Gemüsefläche ist 2016 erheblich gewachsen und erreichte mit 12.400 ha ihren bisherigen Spitzenwert. Erstmals war die Anbaufläche für Bio-Gemüse im Freiland deutschlandweit in NRW am größten, nachdem zuvor immer Bayern an erster Stelle im Anbauflächenranking stand.   Mehr

Deutschland | Bio-Gemüse | Haushaltsnachfrage

Bio-Möhren verlieren an Dominanz

22.03.2017 (AMI) – Zwar sind Bio-Möhren auch 2016 das von den privaten Haushalten in Deutschland meistgekaufte Bio-Gemüse, jedoch geht der Anteil an den gesamten Einkaufsmengen an Bio-Frischgemüse zurück.  Mehr

Deutschland | Öko-Landbau | Import

Die Bio-Importe nach Deutschland schwanken von Jahr zu Jahr

14.03.2017 (AMI) – Deutschland ist nicht nur größter Absatzmarkt, sondern auch einer der größten Produzenten von Bio-Produkten in Europa. Mit steigender Bio-Nachfrage und kleineren Ernten kamen auch 2015/16 wieder viele Bio-Produkte aus dem Ausland nach Deutschland.  Mehr