Deutschland | Öko-Landbau | Import

AMI: Aktueller Stand der Marktversorgung mit Bio-Produkten

07.03.2019 (AMI) – Die deutsche Bio-Fläche wuchs 2018 um 8 % auf 1,48 Mio. ha. Eigentlich hätte es für die Saison 2017/18 einen deutlichen Anstieg der inländischen Bio-Produktion geben müssen. Es zeigte sich jedoch, dass der Extremsommer 2018 einen erheblichen, ertragsmindernden Einfluss auf manche Bio-Produkte hatte und diese Mindererträge teilweise durch erhöhte Importmengen ausgeglichen werden mussten.

Bestes Beispiel für eine kleine, inländische Erntemenge, trotz erheblicher Flächenausweitungen, sind in der Saison 2017/18 die Bio-Äpfel. Nach der witterungsbedingt eingeschränkten Ernte in Deutschland und vielen europäischen Produktionsländern hat sich der Importanteil bei Bio-Äpfeln drastisch erhöht. Ganze 60 % der für den deutschen Markt benötigten Bio-Äpfel stammten in der Saison 2017/18 aus dem Ausland. Die meisten Bio-Äpfel kamen aus Italien, aber auch die Einfuhren von der Südhalbkugel stiegen eklatant. Eine völlig andere Situation herrscht in der Apfelkampagne 2018/19, wo Rekordmengen an Bio-Äpfeln in Deutschland geerntet wurden. Die inländische Produktion dürfte die Importe somit wieder deutlich zurückdrängen.

Interessant ist auch jedes Jahr die Marktversorgung mit Bio-Bananen in Deutschland. Nicht weiter überraschend ist der hundertprozentige Importanteil bei dieser Südfrucht. Die private Nachfrage nach Bio-Bananen in Deutschland steigt seit vielen Jahren. Allerdings stand die Kampagne 2017/18 ganz unter dem Eindruck von Lieferengpässen in den Hauptproduktionsgebieten. Die Kunden kauften daher weniger Bio-Bananen als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. In welchen Mengen Ware aus den einzelnen Anbaugebieten kommt, wird jedes Jahr auch vom Wetter bestimmt. Das Risiko von Ausfällen auf den Bananenfeldern wegen Orkanen oder Starkregen ist hoch. Erst im Sommer 2017 wurde die Dominikanische Republik von Hurrikan "Maria" getroffen. Von der Dominikanischen Republik, dem Hauptlieferland für Bio-Bananen nach Deutschland, kamen 2017/18 deutlich kleinere Mengen. Kontinuierlich wachsen von Jahr zu Jahr die Importmengen aus Peru.

Rekorderträge bei Getreide machten 2017/18 weniger Importe erforderlich

Die deutschen Landwirte brachten 2017 eine Rekordmenge an Bio-Getreide ein. Größere Bio-Getreideflächen und die guten Wachstumsbedingungen sorgten für hohe Hektarerträge. Die höhere Inlandsproduktion führte zu den niedrigsten Importanteilen der vergangenen Jahre. Gerade mal ein Fünftel des deutschen Bio-Getreidebedarfs wurde 2017/18 mit Importen gedeckt.

Alljährlich betrachtet die AMI die nach Deutschland eingeführten Bio-Produkte. Basis für die Auswertung der Importentwicklung ist eine Befragung von 250 importierenden Unternehmen in Deutschland, Gespräche mit Branchenkennern und die Analyse des GfK-Haushaltspanels.

Die AMI Markt Charts „Marktversorgung mit Bio-Produkten in Deutschland“ liefern Ihnen aktuelle Entwicklungen und Trends zu Angebot und Absatz von den bedeutendsten Bio-Produkten aus deutscher und ausländischer Herkunft. Weitere Informationen sowie die Auswahl der analysierten Produkte finden Sie in unserem Shop.

Beitrag von Christine Rampold
Marktexpertin Öko-Landbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Bio-Getreide | Preise

Bio-Getreidepreise steigen wieder

16.05.2017 (AMI) – Die Bio-Getreidepreise gehen vor der Ernte 2017 wieder nach oben. Bio-Getreide ist knapp wie nie. War zu Anfang der Vermarktungssaison 2016/17 nur Weizen knapp, hat sich spätestens zum Jahreswechsel herauskristallisiert, dass auch Roggen, Hafer und Triticale nicht reichlich vorhanden waren.   Mehr

Deutschland | Bio-Gemüse | Erzeugung

Mehr Bio-Gemüse im geschützten Anbau

11.05.2017 (AMI) – Beim geschützten Unterglasanbau von Bio-Gemüse hat es in Deutschland 2016 sowohl Flächen- als auch Mengenausweitungen gegeben. Zuletzt wurde auf 283 ha Bio-Gemüse unter Glas angebaut, das waren 12,9 % mehr Fläche als 2015.   Mehr

Europa | Öko-Landbau | Marktversorgung

Mehr Bio-Milch und Bio-Fleisch, weniger Bio-Getreide

03.05.2017 (AMI) – Der Bio-Markt wächst, die Produktion inzwischen auch wieder. Doch passt beides zusammen? Neue Flächen, neue Betriebe – insbesondere in der Milchviehhaltung – lassen die Produktion wachsen. Auch die Nachfrage nach Bio-Milch und Molkereiprodukten steigt kontinuierlich, und ab Herbst 2017 werden größere Mehrmengen an Bio-Milch erwartet. Bislang importiert Deutschland rund ein Drittel der Milch- und Molkereiprodukte, bald dürfte also die Inlandsversorgung steigen.  Mehr

Deutschland | Bio-Eier | Erzeugung

Immer mehr Bio-Eierbetriebe

26.04.2017 (AMI) – Im Januar 2017 wurden laut amtlicher Statistik 4,37 Mio. Legehennen nach Öko-Richtlinien gehalten. Die Erzeugung von Bio-Eiern in Deutschland stieg im selben Monat im Vergleich zum Vorjahresmonat um 14,3 % auf 107,5 Mio. Stück.  Mehr

Deutschland | Bio-Gemüse | Nachfrage

Bio-Speisepilze beim Verbraucher gefragt

26.04.2017 (AMI) – Bio-Speisepilze erfreuen sich in Deutschland einer erhöhten Nachfrage. Wie im konventionellen Anbau sind auch in der Bio-Schiene Champignons die bedeutendste Kultur. Infolge der gestiegenen Nachfrage wurde auch der Bio-Pilzanbau in Deutschland ausgeweitet.   Mehr

Deutschland | Bio-Obst | Strukturdaten

Brandenburg hat die meisten Bio-Strauchbeeren

11.04.2017 (AMI) – Der Anbau von Bio-Strauchbeeren in Deutschland ist 2016 weiter auf 2.342 ha gestiegen. Rund 28 % der gesamten Strauchbeerenfläche kamen 2016 auf den Bio-Anbau, so die Strauchbeerenerhebung des Statistischen Bundesamtes.   Mehr

Deutschland | Bio-Milch | Erzeugerpreise

Bio-Milchpreise überwiegend stabil

11.04.2017 (AMI) – Im Februar verzeichneten die Erzeugerpreise für ökologisch erzeugte Milch nur noch minimale Zuwächse. Zum Jahresauftakt hatten diese noch stärker zugelegt. Demgegenüber blieb im aktuellen Monat bei der Mehrheit der Molkereien die Auszahlungsleistung konstant.  Mehr

Europa | Öko-Landbau | Marktversorgung

Bio-Umsatz im Vereinigten Königreich gestiegen

07.04.2017 (AMI) – Der britische Bio-Markt ist 2016 erneut gewachsen und verzeichnet damit zum fünften Mal in Folge einen Zuwachs. Die Lebensmittelausgaben am konventionellen Markt sind hingegen weiter zurückgegangen. Trotz steigender Nachfrage nach Bio sind die ökologisch bewirtschafteten Flächen rückläufig.  Mehr

Deutschland | Bio-Milch | Anlieferung

Bio-Milchproduktion 2016 mit deutlichen Zuwächsen

06.04.2017 (AMI) – In 2016 wurde mit insgesamt 795 Mio. kg 8,5 % mehr Bio-Milch in Deutschland gemolken als im Jahr zuvor, so die Statistik der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE). Seit Juni 2016 ging die Bio-Milchanlieferung zurück und folgte damit dem saisonüblichen Verlauf.  Mehr

Deutschland | Bio-Obst | Erzeugung

Bei Erdbeeren sind Bio-Anteile noch klein

30.03.2017 (AMI) – 2016 haben immer wiederkehrende Regenfälle in den Haupterntewochen die Erdbeerernte in Deutschland erheblich kleiner als im Durchschnitt ausfallen lassen. Neben den Ertragseinbußen gab es auch einen deutlichen Rückgang der Freilandfläche im konventionellen Bereich. Bei den Bio-Erdbeeren waren die Witterungsbedingungen zwar dieselben, allerdings wurden hier die Ertragseinbußen durch Flächenerweiterungen kompensiert.  Mehr