Deutschland | Bio-Getreide | Angebot

Bio-Hafer und Bio-Dinkel eher knapp

08.10.2019 (AMI) – Die Bio-Getreideernte 2019 ist deutschlandweit sehr unterschiedlich ausgefallen. Qualitativ war es im Großen und Ganzen aber wieder eine gute bis sehr gute Ernte. Nur Hafer erreichte oftmals nicht die gewünschten Hektolitergewichte.

Die Qualitäten beim Weizen fallen deutschlandweit sehr gemischt aus. Es gibt erneut Partien mit sehr hohen Klebergehalten. Gleichzeitig wurden, anders als im vergangenen Jahr, auch wieder vermehrt Futterqualitäten geerntet. Dafür sind Qualitäten im Mittelfeld eher selten. Auch mit den Erträgen sind die Landwirte größtenteils zufrieden.

Das Angebot an Dinkel ist in diesem Jahr nicht reichlich. Viele Partien sind schon über Kontrakte gebunden, sodass es nur wenig freie Ware am Markt gibt. Der Dinkelanbau ist in den vergangenen Jahren zurückgegangen, und das nicht nur in Deutschland. Die Preise lagen in den vergangenen Jahren kaum noch über denen von Weizen. Die kleineren Flächen führen nun zu begrenzten Erntemengen.

Der Haferanbau wurde dagegen in den vergangenen Jahren deutlich ausgedehnt. Aber auch die Nachfrage ist klar gestiegen – nicht nur für die Verarbeitung zu klassischen Müsli- und Porridge-Produkten, sondern auch für pflanzliche Milchgetränke, von denen Hafermilch das bedeutendste Produkt ist. Hafer ist 2019 in vielen Teilen Deutschlands deutlich leichter als im vergangenen Jahr, sodass Partien mit Hektolitergewichten über 52 kg umworben sind.

Das Roggenangebot ist dagegen zu groß. Die Fallzahlen sind weitestgehend in Ordnung bis gut. Durch die knappe Versorgung in den beiden vorherigen Saisons und den damit verbundenen hohen Preisen haben viele Betriebe Roggen angebaut. Teilweise wurden schon Partien konventionell verkauft.

Viel Futterware

Weiterhin wird viel Futtergetreide angeboten. Das Angebot an Umstellungsware ist etwas kleiner als zunächst angenommen. Zumindest wurden doch nicht überall Spitzenerträge erreicht. Einiges wurde auch schon in der Ernte verkauft, sodass der große Angebotsdruck mancherorts doch ausgeblieben ist. Teilweise wurden auch schon Mengen in konventionelle Kanäle verkauft, da das Angebot so groß erwartet worden war. Bei vielen Komponenten war nach der Ernte aber ein Preisabfall zu verzeichnen.

Der Mais ist in großen Teilen Deutschlands nach einer drei- bis vierwöchigen Regenpause schneller abgereift als erwartet worden war. Die Bestände präsentieren sich insgesamt sehr unterschiedlich: Während aus dem Osten teilweise von katastrophal kleinen Beständen berichtet wird, soll der Mais im Süden prächtig dastehen.

Derzeit sind die Betriebe mit der Herbstbestellung beschäftigt. Regenfälle haben die Aufgangsbedingungen für die Herbstkulturen verbessert. Somit bleibt wenig Zeit für die Getreidevermarktung. Das Kaufinteresse ist zuletzt wieder abgeschwächt, sowohl bei Mahl- als auch bei Futtergetreide.

Weitere Informationen zur Marktlage und Preisentwicklung von Bio-Getreide und -Futtermitteln finden Sie in unserer Markt Woche Öko-Landwirtschaft oder in unserem Online-Dienst Markt aktuell Öko-Landbau.

Im AMI Markt Seminar Öko-Landwirtschaft am 30.10.2019 haben Sie zudem die Möglichkeit, die Entwicklung der Bio-Getreidepreise direkt mit den AMI Marktexperten und anderen Marktteilnehmern zu diskutieren.


Beitrag von Henriette Quaing

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Bio-Obst | Marktversorgung

Bio-Erdbeeren sind stark in der Direktvermarktung

14.05.2020 (AMI) – Der Anbau von Bio-Erdbeeren in Deutschland wurde 2019 eingeschränkt. Im Vergleich zum Vorjahr schrumpfte die ertragsfähige Fläche um 60 ha, so das Statistischen Bundesamt (Destatis). Die Bio-Erdbeerernte im Freiland lag 2019 mit 2.570 t erheblich unter den Vorjahresmengen.  Mehr

Deutschland | Bio-Gemüse | Ernte

Bio-Gemüseanbau klettert auf Rekordniveau

30.03.2020 (AMI) - Die deutsche Bio-Gemüsefläche im Freiland stieg 2019 auf insgesamt 14.475 ha. Im Vergleich zum Vorjahr wuchs der Anbau um 480 ha bzw. 3,4 %, so die Gemüseanbauerhebung des Statistischen Bundesamtes (Destatis). Der Flächenzuwachs stammt im Wesentlichen aus der Anbauausweitung bei ökologisch erzeugtem Wurzel- und Knollengemüse. Bio-Möhren stellten hierbei die höchsten Flächenanteile.   Mehr

Europa | Bio-Gemüse | Bodennutzung

Bio-Gemüsefläche Europas auf Rekordstand

23.03.2020 (AMI) – Der Anbau von Bio-Gemüse in Europa ist im Jahr 2018 auf insgesamt 164.000 ha gewachsen. Dies bedeutet einen Flächenzuwachs von 3 % im Vergleich zum Vorjahr. Größter Bio-Gemüseproduzent in Europa ist mit Abstand Italien.   Mehr

Deutschland | Bio-Obst | Außenhandel

Bio-Äpfel: Importanteil nur noch bei 20 Prozent

12.03.2020 (AMI) - Die AMI betrachtet alljährlich die Importmengen der wichtigsten Bio-Rohstoffe nach Deutschland. Seit 2009 werden importierende Unternehmen in Deutschland nach Mengen und Herkunftsländern befragt. Mittlerweile ist die Liste der befragten Importeure auf 370 angewachsen. Welche Dimension die Importe für den jeweiligen Gesamtmarkt der Bio-Rohstoffe in Deutschland haben, ist nun in den aktuellen AMI Markt Charts umfangreich dargestellt.  Mehr

Deutschland | Bio-Milch | Anlieferung

Deutsche Bio-Milchproduktion wächst 2019 gedrosselt

03.03.2020 (AMI) – Die deutschen Landwirte haben 2019 gut 6 % mehr Bio-Milch angeliefert als im Jahr zuvor. Im Laufe des vergangenen Jahres haben sich in den Sommermonaten die höchsten Zuwachsraten zum Vorjahr ergeben.  Mehr

Deutschland | Öko-Landbau | Strukturdaten

Tiefer Einblick in den Bio-Markt: Aktuelle AMI Markt Bilanz Öko-Landbau 2020

02.03.2020 (AMI) - Seit Jahren steigt der Konsum von Bio-Lebensmitteln- und Getränken in Deutschland. Auch 2019 stiegen die Ausgaben der Verbraucher für Bio um fast 10 Prozent. Die Bio-Fläche in Deutschland wuchs mit 6 Prozent schwächer als in den Jahren zuvor.  Mehr

Europa | Öko-Landbau | Marktversorgung

Europäischer Bio-Markt knackt die 40 Mrd. EUR. Marke

19.02.2020 (AMI) - Die Europäer gaben 2018 rund 8 % mehr Geld für Bio-Produkte aus als im Jahr zuvor. Damit wuchs der Markt nach 3 Jahren mit zweistelligen Wachstumsraten wieder etwas verhaltener. Durchschnittlich kauften die Europäer für 51 EUR im Jahr Bio-Produkte ein, in der EU waren es 73 EUR pro Jahr.  Mehr

Deutschland | Öko-Landbau | Markttrends

Alle Geschäfte steigern 2019 ihre Bio-Umsätze

12.02.2020 (AMI) – Der Umsatz mit Bio-Lebensmitteln und Getränken ist 2019 um fast 10 % auf 11,97 Mrd. EUR gewachsen. Damit nimmt das Marktwachstum im Vergleich zu den Vorjahren wieder Fahrt auf.  Mehr

Deutschland | Öko-Landbau | Nachfrage

Fast zwölf Milliarden EUR Umsatz mit Bio-Lebensmitteln

12.02.2020 2019 gaben die Deutschen knapp 10 % mehr Geld und damit insgesamt 11,97 Mrd. EUR für Bio-Lebensmittel und -Getränke aus. Ob Vollsortimenter oder Discounter, ob Naturkosthandel oder Direktvermarkter: Bio legte in allen Vertriebswegen kräftig zu.  Mehr

Deutschland | Öko-Landbau | Markttrends

AMI on Tour – Die BIOFACH 2020 steht vor der Tür

05.02.2020 (AMI) – Die BIOFACH ist die Weltmesse für Bio-Produkte. Mehr als 3.300 Aussteller präsentieren sich. Auch in diesem Jahr werden vom 12.-15. Februar wieder mehr als 50.000 Fachbesucher aus 130 Ländern auf dem Nürnberger Messegelände erwartet. Auf der BIOFACH kann man die ganze Vielfalt des Bio-Sektors entdecken. Außerdem werden Innovationen, Trends und Politik im Rahmen vieler Fachforen diskutiert und gestaltet. Die AMI ist mit drei Kongressbeiträgen dabei.  Mehr