Deutschland | Bio-Gemüse | Ernte

Bio-Gemüseanbau klettert auf Rekordniveau

30.03.2020 (AMI) - Die deutsche Bio-Gemüsefläche im Freiland stieg 2019 auf insgesamt 14.475 ha. Im Vergleich zum Vorjahr wuchs der Anbau um 480 ha bzw. 3,4 %, so die Gemüseanbauerhebung des Statistischen Bundesamtes (Destatis). Der Flächenzuwachs stammt im Wesentlichen aus der Anbauausweitung bei ökologisch erzeugtem Wurzel- und Knollengemüse. Bio-Möhren stellten hierbei die höchsten Flächenanteile.

Der deutsche Bio-Gemüseanbau wuchs 2019 das fünfte Jahr in Folge. Über 11 % der deutschen Gemüsefläche sind 2019 nach Bio-Richtlinien bewirtschaftet worden. Die konventionellen Kollegen haben 2019 die Gemüsefläche nahezu auf unverändertem Niveau zum Vorjahr gehalten. Sie haben im vergangenen Jahr Freilandgemüse auf insgesamt 126.950 ha angebaut. Sie ernteten 3,9 Mio. t, 13 % mehr als im trockenen 2018.

Die Bio-Betriebe in Deutschland haben 2019 im Freiland 328.407 t Gemüse geerntet. Hiermit stellt die Bio-Ernte 9 % der gesamtdeutschen Erntemenge an Gemüse. Die Landwirte ernteten 2019 trotz des zweiten Hitzesommers in Folge insgesamt 20% mehr Bio-Gemüse als 2018. Auch verglichen mit dem Schnitt der vergangenen fünf Jahre fiel das Erntevolumen 2019 gut 20 % größer aus.

Bayern führt bei Bio-Gemüsefläche

Bayern ist führend im deutschen Bio-Gemüseanbau. Mit insgesamt 2.490 ha stellt der Freistaat 17 % der bundesdeutschen Bio-Gemüsefläche. Je nach Bundesland ist der Bio-Gemüseanbau im Verhältnis zur Freilandgemüsefläche unterschiedlich stark ausgeprägt. Typische konventionelle Gemüseschwergewichte wie beispielsweise Baden-Württemberg bewirtschaften auch vergleichsweise große Flächenanteile nach Öko-Richtlinien. So sind sowohl in diesem Bundesland als auch in Bayern 14,3 bzw. 14,8% der Gemüsefläche Bio. Der Bundesdurchschnitt lag 2019 bei 11,4 %. Nach Bayern folgt im Ranking nach Bio-Gemüsefläche Nordrhein-Westfalen: Mit seinen 2.180 ha sind hier aber gerade mal 8,3 % der Gemüsefläche Öko-zertifiziert. In diesem westlichen Bundesland befinden sich auch die größten Gemüseanbauflächen im Freiland insgesamt. Niedersachsen und Rheinland-Pfalz folgen mit ihren Gemüseflächen dann auf Platz 2 und 3.

Möhren sind die dominierende Gemüseart

Sowohl im konventionellen Gemüseanbau als auch im Bio-Bereich sind Möhren die dominierende Gemüseart. Die deutsche Bio-Möhrenfläche ist mit 2.380 ha im vergangenen Jahr auf Rekordhöhe geklettert. Möhren sind „das“ Bio-Gemüse in Deutschland. Die Flächen sind im Vergleich zum Vorjahr um 9 % gewachsen. Die Marktdurchdringung ist bei diesem ökologisch erzeugten Wurzelgemüse zwar schon sehr groß – Wachstumschancen werden hier jedoch noch bei Verbandsware und in der Regionalvermarktung gesehen. Auch werden immer noch große Mengen an ausländischen Möhren auf dem deutschen Markt abgesetzt. Mit Abstand die größten Importmengen stammen alljährlich aus den Niederlanden.

Behalten Sie die Bio-Obst und -Gemüsemärkte im Blick

Wie entwickeln sich Angebot, Preis und Nachfrage bei Bio-Gemüse weiter? Die AMI-Experten beobachten regelmäßig die Märkte für ökologisch erzeugtes Obst und Gemüse und nutzen ihre guten Kontakte zur Branche für tiefergehende Markteinschätzungen. Bleiben Sie mit der Markt Woche Öko-Gartenbau stets über die aktuellen Entwicklungen informiert. Sie sind noch kein Kunde? Dann nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop.



Beitrag von Christine Rampold
Marktanalystin Öko-Landbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Öko-Landbau | Markttrends

AMI on Tour – Die BIOFACH 2023 steht vor der Tür

08.02.2023 (AMI) – Vom 14. bis 17. Februar 2023 findet wieder die Biofach im Messezentrum Nürnberg statt und kommt damit in den jährlichen Veranstaltungsrhythmus nach Pandemie-bedingten Ausfällen zurück. Die BIOFACH ist die Weltmesse für Bio-Produkte. Sie zeigt Bio-Lebensmittel, Bio-Getränke, Non-Food Bio-Produkte und mehr. Die AMI ist mit drei Kongressbeiträgen dabei.   Mehr

Deutschland | Bio-Gemüse | Einzelhandel

Werbeaktionen mit Bio-Gemüse überholen auch 2022 das Vorjahresniveau

10.01.2023 (AMI) – Die Werbeanstöße für Bio-Gemüse im deutschen Lebensmitteleinzelhandel übertreffen auch im Jahr 2022 wieder das hohe Niveau des Vorjahres. Im Schwerpunkt standen dieses Jahr erneut wieder das Fruchtgemüse mit Tomaten, Paprika und Salatgurken.   Mehr

Deutschland | Bio-Rinder | Marktversorgung

Saisonales Hoch bei Bio-Rinderschlachtungen

23.11.2022 (AMI) – Die Nachfrage nach Bio-Rindern zieht wieder an, insbesondere bei den typischen Winterartikeln, Braten zum Beispiel. Gleichzeitig kommen – saisonal typisch – mehr Rinder zur Schlachtung. Das passt teils zur vorweihnachtlichen Nachfrage, einige Vermarkter schieben aber auch die Tiere auf spätere Termine, bei anderen reicht die Ware nicht.   Mehr

Deutschland | Bio-Getreide | Ernte

Bio-Getreideernte leicht unter Vorjahr

09.11.2022 (AMI) – Die Bio-Bauern in Deutschland ernteten im Jahr 2022 rund 10.000 t Bio-Getreide weniger als 2021, und damit 1,17 Mio. Tonnen. Dabei verschoben sich die Anbaupläne hin zu mehr Dinkel und weniger Hafer sowie Triticale. Die Bio-Flächenerträge sind gegenüber 2021 gesunken.   Mehr

Deutschland | Bio-Obst | Bodennutzung

Gut ein Fünftel der Baumobstflächen ist bio

21.10.2022 (AMI) – Rund 1.000 Baumobstbetriebe in Deutschland erzeugen im Jahr 2022 ihr Obst auf einer Fläche von 10.100 ha ökologisch, so die Ergebnisse der Baumobstanbauerhebung 2022 des Statistischen Bundesamtes (Destatis).   Mehr

Deutschland | Bio-Obst | Markttrends

Kein Preisaufschlag für Bio-Äpfel und -Bananen

12.10.2022 (AMI) – Der Herbst ist da - und genauso präsentiert sich auch das Bio-Obstangebot. Sommerobst ist weitgehend verschwunden und im Mittelpunkt stehen neuerntige Äpfel, Tafeltrauben und Bananen. Aber während die Preise für Lebensmittel im Allgemeinen steigen und steigen, ist für Obst kein Aufschlag zu erzielen.   Mehr

Deutschland | Öko-Landbau | Strukturdaten

Erlöse mit Bio-Produkten 2021 zweistellig gewachsen

15.09.2022 (AMI) - Die Verkaufserlöse der Bio-Landwirte sind 2021 um 14 % auf 3,29 Mrd. EUR gestiegen. Vor allem höhere Preise, aber auch Flächenveränderungen trugen dazu bei. So wurde zum Beispiel mehr Speisegetreide als Futtergetreide angebaut. Die AMI stellt die aktuellen Strukturdaten für den Öko-Landbau vor.   Mehr

Deutschland | Bio-Milch | Angebot

Deutsche Bio-Milchanlieferung wächst um 2,6 Prozent

01.09.2022 (AMI) – Die Bio-Milchanlieferungsmenge in Deutschland war im ersten Halbjahr 2022 nach Milchstatistik der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) 2,6 % größer als im vorigen Jahr.   Mehr

Deutschland | Bio-Getreide | Angebot

Viel Bio-Dinkel, insgesamt aber weniger Bio-Getreide und -Leguminosen

23.08.2022 (AMI) – Die Bio-Getreideernte läuft in den letzten Zügen und kann damit deutlich früher abgeschlossen werden als in anderen Jahren. Allerdings war es in weiten Landesteilen viel zu trocken. Das verbessert die Qualitäten, also die Eiweiß- und Klebergehalte. Die Erntemengen dagegen fallen teils unterdurchschnittlich aus – insgesamt dennoch besser als erwartet.   Mehr

Deutschland | Bio-Milch | Erzeugerpreise

Bio-Preise nahe konventionellem Niveau

05.08.2022 (AMI) – Die Bio-Milcherzeuger haben im Juni nochmals einen merklichen Aufschlag erhalten. Dennoch fiel dieser nicht so hoch aus wie bei der konventionellen Schiene.   Mehr