Deutschland | Bio-Obst | Strukturdaten

Bio-Birnen führen in Deutschland ein Nischendasein

20.11.2017 (AMI) – Der Anbau von Bio-Birnen in Deutschland ist bei weitem nicht so bedeutend wie der ökologische Apfelanabau. Die Nachfrage nach Bio-Birnen steigt jedoch seit Jahren und kann nicht ausschließlich aus deutscher Erzeugung gedeckt werden. Die aktuelle Birnensaison macht noch einmal die Rolle der Importe besonders deutlich.

Der deutsche Anbau von Bio-Birnen belief sich 2017 auf 318 ha, wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anhand der Ergebnisse der Baumobstanbauerhebung 2017 mitteilt. Das ist im Verhältnis zu den Bio-Apfelflächen, die im selben Jahr bei rund 6.100 ha liegen, nur wenig. Dies ist aber keine Bio-Besonderheit, sondern Birnen sind auch im konventionellen Anbau stark unterrepräsentiert. Dies liegt schlichtweg an den hohen Standortansprüchen und auch an der Präferenz der Verbraucher in punkto Äpfel.

In nur zwei Bundesländern konzentriert sich der ökologische Birnenanbau in Deutschland: Baden-Württemberg und Niedersachsen. Hier finden sich am Bodensee und im Alten Land ideale Voraussetzungen für den Birnenanbau. Den größten Bio-Anteil an der gesamten Birnenfläche stellt jedoch das kleinste Bundesland, das Saarland, mit fast 60 %. Nicht alle Bio-Birnen werden als Tafelbirnen vermarktet. Im aktuellen Jahr sind 194 ha der gesamten Bio-Birnenfläche für die Verwendung als Tafelobst vorgesehen. Ein großer Teil der Ernte wird auch industriell verwendet. Führende Tafel-Birnensorte nach Anbaufläche ist 2017 Conference, dicht gefolgt von Williams Christ und Alexander Lukas. Die sehr gute Lagereignung in Verbindung mit einem guten Geschmack, einer geringen Schorfanfälligkeit und einem guten Ertragsverhalten machen Conference für den ökologischen Anbau sehr attraktiv. Bei Birnen kommt auch neuen Sorten eine steigende Bedeutung zu, die den Vorteil haben, feuerbrandresistent zu sein, oder im Fall von Concorde, weniger zur Berostung neigen. Die Vielfalt an Sorten erklärt vielleicht auch, warum die Anbaufläche der über die Baumobsterhebung aufgeführten Bio-Tafelbirnen eine so große Fläche an Sonstigen Birnen aufführt.

Vor allem im Streuobstanbau, wo keine chemische Bekämpfung des Feuerbrandbakteriums möglich ist, können resistente Birnensorten mit Eignung zur Destillaterzeugung eine gewisse Bedeutung erlangen. In Süddeutschland gibt es rund 30.000 Obst- und Kleinbrenner, die überwiegend Obst von Streuobstwiesen zu Destillat verarbeiten. Allein in Baden-Württemberg tragen sie so zur Erhaltung von rund 180.000 ha Streuobstwiesen bei. Ein sehr beliebtes Birnendestillat ist das der Williams Christ Birne, welche gegenüber Feuerbrand leider sehr anfällig ist. Williams Christ nimmt insofern eine Sonderstellung ein, da diese Sorte einerseits als Speisebirne, andererseits vor allem im süddeutschen Raum für die Destillaterzeugung genutzt wird.

2016 stieg die Nachfrage deutlich an

Die Einkaufsmenge an Bio-Birnen in Deutschland erreichte 2016 Höchstwerte. Gestützt wurde die hohe Nachfrage auch von verhältnismäßig „kleinen“ Verbraucherpreisen. Dabei war die europäische Ernte von Bio-Birnen bedingt durch die wechselhafte Witterung im Frühjahr 2016 unterdurchschnittlich groß. Immer größer wird aber nicht nur die Nachfrage nach Bio-Birnen, sondern auch der Bio-Anteil an den gesamten Einkäufen von Birnen. Dieser betrug zuletzt 5,2 % und liegt damit sogar über dem Bio-Anteil der Äpfel, aber unter dem Durchschnitt von 6,1 % über alle Bio-Obstarten. 2017 stieg die Nachfrage nach Bio-Birnen erneut an, so dass die Rekordmengen des Vorjahres aller Vorrausicht nach am Ende des Jahres übertroffen sein dürften. Von Januar bis September 2017 kauften die Haushalte in Deutschland 26,5 % mehr Bio-Birnen ein als im Vorjahr, so die AMI-Analyse auf Basis des GfK-Haushaltspanels. Nur mit dem gestiegenen Appetit auf Birnen lässt sich dieser Nachfrageanstieg nicht erklären. Vielmehr sind am Bio-Birnenmarkt neue Player eingestiegen, die den Absatz ordentlich ankurbeln. So sind gerade bei den Einkaufsstätten des konventionellen Lebensmitteleinzelhandels (LEH) die Birnen in Bio-Qualität Bestandteil des Obstsortiments. Auch die Discounter haben die ökologisch erzeugten Birnen im Angebot. Trotz der enormen Zuwachsraten stellen die Bio-Birnenkäufe im Discounter im Betrachtungszeitraum 2017 aber weniger als 14 % der gesamten Bio-Birnenkäufe. Die Birnen sind bei Aldi, Lidl und Co. auch erheblich preiswerter zu bekommen als in den anderen Einkaufsstätten. Als 2016 die Bio-Birnen durchschnittlich 3,40 EUR/kg kosteten, zahlten die Kunden im Discounter weniger als 3 EUR/kg.

Markt Woche Öko-Gartenbau

Mehr zur europäischen Ernte von Bio-Birnen und Bio-Äpfeln und zur Flächenentwicklung der wichtigsten Bio-Obstarten in Deutschland finden Sie in der wöchentlich erscheinenden Markt Woche Öko-Gartenbau. Der E-Maildienst informiert Sie kompakt über das Marktgeschehen bei Bio-Obst und Bio-Gemüse, mit wertvolle Analysen und den Verkaufspreisen für Obst, Gemüse und Küchenkräutern.

Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich noch heute Zugang zum Expertenwissen der AMI.

Beitrag von Christine Rampold
Marktanalystin Öko-Landbau

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Öko-Landbau | Strukturdaten

AMI veranstaltet Workshop im Rahmen des Ökoaktionsplans des Landes Brandenburg

01.03.2024 (AMI) – Laut Ökoaktionsplan des Landes Brandenburg sollen bis zum Jahr 2024 20 % der landwirtschaftlich genutzten Fläche auf ökologische Bewirtschaftung umgestellt werden. Hierfür muss der gesamte regionale Bio-Sektor entlang von Wertschöpfungsketten weiterentwickelt und gestärkt werden.   Mehr

Deutschland | Öko-Landbau | Einzelhandel

Höhere Preise lassen den Bio-Markt 2023 wieder wachsen

22.02.2024 (AMI) – Im Jahr 2023 gaben die Verbraucher in Deutschland wieder 5 % mehr Geld und damit insgesamt 16,08 Mrd. EUR für Bio-Lebensmittel und -Getränke aus, so der von der AMI koordinierte Arbeitskreis Biomarkt.   Mehr

Deutschland | Öko-Landbau | Markttrends

AMI on Tour – die BIOFACH 2024 öffnet ihre Pforten

12.02.2024 (AMI) – Die BIOFACH 2024 steht vor der Tür. Vom 13. bis 16. Februar 2024 findet die Weltleitmesse für Bio-Produkte im Messezentrum Nürnberg statt. Sie zeigt bestehende Sortimente sowie Newcomer-Produkte von Bio-Lebensmitteln, -Getränken und vielem mehr. Die AMI ist mit mehreren Kongressbeitragen dabei.   Mehr

Deutschland | Bio-Milch | Kennzahlen

Herstellung von Bio-Butter steigt leicht

06.02.2024 (AMI) – Die bundesweite Herstellung von Bio-Butter lag von Januar bis November 2023 um 2,3 % unter die Vorjahresmengen.   Mehr

Deutschland | Bio-Eier | Betriebsstruktur

Anzahl der Bio-Legehennenbetriebe sinkt

30.01.2024 (AMI) – Laut Destatis gab es im November 2023 noch 597 Bio-Betriebe mit 3.000 oder mehr Haltungsplätzen.   Mehr

Deutschland | Bio-Gemüse | Ernte

Erträge im Unterglasanbau etwa halb so groß

10.01.2024 (AMI) – Die Durchschnittserträge im Öko-Landbau in Deutschland sind niedriger als in der konventionellen Landwirtschaft.   Mehr

Deutschland | Bio-Gemüse | Ernte

Kleinere Ertragsunterschiede bei Bio-Freilandgemüse

04.01.2024 (AMI) – Die Durchschnittserträge im Öko-Landbau in Deutschland sind niedriger als in der konventionellen Landwirtschaft.   Mehr

Deutschland | Bio-Milch | Anlieferung

Deutschlandweiter Anstieg der Bio-Milchmenge

08.12.2023 (AMI) – Die Bio-Milchanlieferungsmenge stieg im Betrachtungszeitraum des aktuellen Jahres in allen Bundesländern.   Mehr

Deutschland | Bio-Gemüse | Bodennutzung

Schon seit mehreren Jahren geht es bei den Bio-Zwiebeln aufwärts

09.11.2023 (AMI) – Insbesondere seit 2019 verbuchen die jährlichen Zuwachsraten in der Anbaufläche von Bio-Zwiebeln Rekordwerte.   Mehr

Deutschland | Öko-Landbau | Haushaltsnachfrage

Bio-Ersatzprodukte – ein Trend mit Zukunft?

09.11.2023 (AMI) – Bio-Ersatzprodukte haben in den vergangenen Jahren einen regelrechten Boom auf dem deutschen Markt erfahren. Doch seit der wirtschaftlich instabilen Situation 2022 sinkt die private Nachfrage nach Bio-Produkten und Verbraucher reagieren sehr preissensibel. Sind von diesem Rückgang auch die pflanzlichen Bio-Ersatzprodukte betroffen?   Mehr