Deutschland | Saisongefügel | Haushaltsnachfrage

Gänse in der Martinswoche wieder verstärkt beworben

08.11.2018 (AMI) – Pünktlich zu Sankt Martin läutet der Lebensmitteleinzelhandel die Saison für Gänse mit vermehrten Aktionen ein. Die Preise bewegen sich dabei zumeist auf dem Vorjahresniveau.

Kaum eine andere Geflügelart wird in einer so kurzen Saison vertrieben wie die Gänse. Saisonstart ist Ende Oktober. Ein deutlicher Anstieg in der Nachfrage wird jedoch erst Anfang November erreicht, wenn die traditionelle Martinsgans von vielen privaten Haushalten zubereitet oder auch im Außer-Haus-Verzehr angeboten wird. Die Nachfrage erreicht dann zu Weihnachten üblicherweise ihren Höhepunkt.

Zum Saisonstart hat der Lebensmitteleinzelhandel (LEH) im aktuellen Jahr wieder verstärkt Angebote zu Gänsen in die Handzettel aufgenommen. Preislich liegt die beworbene Ware im Durchschnitt auf dem Vorjahresniveau. Bei frischen Gänsen, die zum Großteil aus Deutschland stammen, entwickelten sich die Preise uneinheitlich. Laut AMI-Verbraucherpreisspiegel zahlen die Verbraucher im aktuellen Jahr etwas mehr als 2017. Auf der anderen Seite sind in Aktionen auch günstigere Angebote zu haben als im Vorjahr. Beispielsweise bietet Edeka Nordbayern laut AMI Aktionspreise im LEH zum Saisonstart in der 45. Kalenderwoche ganze, frische Gänse für 11,99 EUR/kg an. Im vergangenen Jahr wurde die gleiche Aktion für 1,00 EUR mehr beworben.

Bei tiefgekühlten Produkten dominieren Gänse aus Osteuropa das Sortiment. Die Tiefkühlware liegt preislich zumeist deutlich unter dem Niveau der frischen Gänse. Hier bezahlen die Verbraucher ungefähr den gleichen Preis wie im Jahr zuvor oder teilweise etwas weniger. Bei real kosten laut Werbebroschüre ganze gefrorene Tiere in der 45. Kalenderwoche 4,49 EUR/kg und damit genauso viel wie im Vorjahr. Bei Edeka (verschiedene Vertriebsregionen) werden ganze gefrorene Gänse im aktuellen Jahr teils 0,5 bis 1,00 EUR günstiger angeboten als im gleichen Zeitraum 2017.

Importe zur Deckung der Nachfrage erforderlich

Dass ein Großteil der hier angebotenen Gänse aus dem Ausland, Hauptlieferländer sind Polen und Ungarn, kommen, ist aufgrund des geringen Selbstversorgungsgrades nicht verwunderlich. Lediglich 16,7 % des Bedarfs wurden laut BLE 2017 mit Tieren aus Deutschland gedeckt.

Sie interessieren sich für die laufende Entwicklung der Verbraucherpreise bei frischen Lebensmitteln? Dann ist der Markt aktuell Agribusiness genau das Richtige für Sie. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeit im Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum Expertenwissen.

Beitrag von Juliane Michels
Marktexpertin Milchwirtschaft

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Eier | Verbraucherpreise

Eier sind im April teurer geworden

14.05.2021 (AMI) – Ganz anders als in den Jahr zuvor erfolgte im April eine Preisänderungen auf Verbraucherebene für Eier. Diese war jedoch unabhängig von den neuen Kontrakten.   Mehr

Europa | Gemüse | Haushaltsnachfrage

Das rote Gold in Zeiten von Corona

29.04.2021 Tomaten sind in fast allen Ländern Europas die Nummer Eins bei Einkaufsmenge und Verbraucherausgaben für frisches Gemüse. Überdurchschnittlich hohe Anteile gibt es in Polen und Spanien. Dort entfallen jeweils 23 % der Einkaufsmenge von Frischgemüse auf Tomaten. Frankreich, Italien, Deutschland, Österreich und Belgien bilden ein Mittelfeld mit 14% bis 16 %. Das Vereinigte Königreich (11 %) und die Niederlande (10 %) bilden die Schlusslichter.   Mehr

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Haushaltsnachfrage

Konsum von Milchprodukten beflügelt

28.04.2021 (AMI) – In Deutschland wurden 2020 wieder mehr Milcherzeugnisse verzehrt. Bei Butter und Konsummilch zeigten sich nach längerfristigen Rückgängen erstmals wieder Zunahmen. Ursächlich hierfür war größtenteils der Corona-bedingt verstärkte Inhouse-Konsum.   Mehr

Deutschland | Frische Lebensmittel | Haushaltsnachfrage

Direktvermarktung entwickelt sich 2020 positiv

23.04.2021 (AMI) – Die Verbraucher haben im vergangenen Jahr wieder vermehrt frische Lebensmittel direkt beim Erzeuger vor Ort eingekauft. Zuvor hatte sich die Direktvermarktung von Nahrungsmitteln dagegen rückläufig entwickelt.   Mehr

Deutschland | Frische Lebensmittel | Haushaltsnachfrage

Der Lebensmitteleinkauf in der Pandemie

16.04.2021 (AMI) – Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen veränderten 2020 das Konsumverhalten der Verbraucher kräftig. Statt Kantine oder Restaurant hieß es besonders während der Lockdowns für viele Haushalte „Ran an den Herd!“.   Mehr

Deutschland | Speisekartoffeln | Haushaltsnachfrage

Verbraucher kaufen viele Kartoffeln

12.03.2021 (AMI) – Mit 13,4 % legten die Kartoffeleinläufe im Jahr 2020 kräftig zu. Davon profitierten Vollsortimenter überdurchschnittlich.   Mehr

Deutschland | Zwiebelgemüse | Haushaltsnachfrage

Starke Nachfrage nach Zwiebeln hält an

04.02.2021 (AMI) – Die Haushalte in Deutschland kaufen im Zuge des veränderten Konsumverhaltens während der Covid-19 Pandemie deutlich mehr Speisezwiebeln ein. Aktuell wird der Bedarf überwiegend mit deutscher Lagerware gedeckt, die Preise dafür sind fest.   Mehr

Deutschland | Frische Lebensmittel | Verbraucherpreise

Lebensmittelpreise ziehen im Januar leicht an

29.01.2021 (AMI) – Mit dem Jahreswechsel ist die Mehrwertsteuersenkung nun nicht mehr gültig. Das Preisniveau erhöht sich somit wieder leicht. Im Januar verteuern sich Lebensmittel dadurch moderat.   Mehr

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Verbraucherpreise

Verbraucherpreise für Milchprodukte 2020 überwiegend stabil

21.01.2021 (AMI) – Die Verbraucherpreise für Butter, Milch und Käse zeigten 2020 im Vergleich mit den Vorjahren einen stabileren Verlauf. Lediglich im ersten Drittel führten die Auswirkungen des Lockdowns auf der Verbraucherebene zu größeren Schwankungen.   Mehr

Deutschland | Frische Lebensmittel | Verbraucherpreise

Lebensmittel sind 2020 teurer geworden

14.01.2021 (AMI) – Das Corona-Virus, die Mehrwertsteuersenkung und der Ausbruch der Afrikanischen Schweinepest – das Jahr 2020 war geprägt von einigen extremen Situationen. Und dies spiegelt sich in den Lebensmittelpreisen wider.   Mehr