Deutschland | Frische Lebensmittel | Haushaltsnachfrage

Der Lebensmitteleinkauf in der Pandemie

16.04.2021 (AMI) – Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Einschränkungen veränderten 2020 das Konsumverhalten der Verbraucher kräftig. Statt Kantine oder Restaurant hieß es besonders während der Lockdowns für viele Haushalte „Ran an den Herd!“.

Anders als während der Finanz- und Wirtschaftskrise in den Jahren 2008 und 2009, als der gesamte inländische Konsum die Wirtschaft stützte, gingen die privaten Konsumausgaben massiv zurück. Preisbereinigt sank der private Konsum um 6,1 % und damit so stark wie noch nie. Allerdings waren nicht alle Verwendungszwecke gleichermaßen von der Konsumzurückhaltung betroffen. Während die privaten Haushalte rund 6 % mehr für Nahrungsmittel und Getränke ausgaben als 2019, reduzierten sie den Konsum von Beherbergungs- und Gaststättendienstleistungen um ein Drittel.

Mehr Lebensmittel als zuvor wurden für den Verzehr zu Hause gekauft. Das zeigen die AMI Markt Charts „Der Lebensmitteleinkauf in der Pandemie“. Klassische Koch- und Bratartikel profitierten von dem veränderten Konsumverhalten am stärksten. Diese wurden nicht nur häufiger, sondern auch in größeren Mengen eingekauft. Denn nun musste die Familie wieder zu Hause mit Lebensmitteln versorgt werden. Insbesondere die warme Mahlzeit wurde vermehrt in den eigenen vier Wänden zubereitet. Das bedeutete zusätzlichen Bedarf an Nahrungsmitteln, der über den Lebensmitteleinzelhandel (LEH), Fachgeschäfte und andere Einkaufsstätten gedeckt wurde.

Alle Geschäftstypen profitierten von der vermehrten Nachfrage nach frischen Lebensmitteln und verzeichneten höhere Verbraucherausgaben. Die Einkaufsstätten außerhalb des Lebensmitteleinzelhandels legten jedoch überdurchschnittlich zu. Der Online-Handel, die Fachgeschäfte sowie die Direktvermarktung wurden von den Verbrauchern vermehrt genutzt, um Lebensmittel einzukaufen.

Die privaten Haushalte fuhren offensichtlich ganz unterschiedliche Strategien während der Pandemie: Auf der einen Seite One-Stop-Shopping und E-Commerce, um der Gefahr einer Infektion zu begegnen. Auf der anderen Seite die Nutzung des Angebots von Direktvermarktern und Fachgeschäften, um den Wunsch nach Regionalität, Frische und Genuss in besonderer Weise nachzukommen und dabei auch noch die Unternehmen vor Ort zu unterstützen. Sie kauften dabei jedoch nicht nur mehr Lebensmittel, um einen höheren Bedarf zu decken. Das Einkaufsverhalten zeigte sich insgesamt wertiger.

Begünstigt wurde dies durch eine geringe Inflation. Die Verbraucherpreise in Deutschland erhöhten sich im Jahresdurchschnitt 2020 um 0,5 % gegenüber 2019. Die Senkung der Mehrwertsteuersätze im 2. Halbjahr dämpfte die Preisentwicklung zusätzlich. Modellrechnungen der AMI zeigen jedoch, dass die Preisentwicklung des im Jahr 2020 konsumierten Warenkorbs bis zu maximal 0,5 Prozentpunkten höher lag, als es die Inflationsmessung durch den Verbraucherpreisindex des Statistischen Bundesamtes widerspiegelte.

Haben die Verbraucher in der Pandemie einfach nur mehr eingekauft? Oder wurden nachhaltige Produkte, gerne auch in Bio-Qualität, bevorzugt? Welche Auswirkungen hat die Krise auf die Lebensmittelpreise? Antworten auf diese und weitere Fragen liefern Ihnen die AMI Markt Charts „Der Lebensmitteleinkauf in der Pandemie“. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum Expertenwissen.

Beitrag von Thomas Els
Marktexperte Verbraucherforschung

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Speisekartoffeln | Haushaltsnachfrage

Enttäuschender Auftakt der Bevorratungsaktionen mit Kartoffeln

28.10.2021 (AMI) – Anders als in anderen Jahren fruchteten die vielen Sonderaktion im LEH mit Kartoffeln in größeren Packungseinheiten im September kaum. Die Einkäufe privater Haushalte sanken um 7,8 %, sowohl gegen über 2020 als auch 2019.   Mehr

Deutschland | Fruchtgemüse | Haushaltsnachfrage

Fruchtgemüse: An der Spitze, aber nicht mehr steigend

19.08.2021 (AMI) – Gut 40 % der Verbraucherausgaben für Frischgemüse entfallen in Deutschland auf Fruchtgemüse. Bezogen auf die ganze Obst- und Gemüseabteilung (inkl. Kartoffeln) sind es immerhin noch 19 %. Kein anderes Segment hat eine ähnlich hohe Bedeutung für den Einzelhandel. Das stark boomende Beerenobst folgt in weitem Abstand auf Platz 2 mit knapp 10 % der Verbraucherausgaben. Im Gegensatz zum Beerenobst konnte Fruchtgemüse in den vergangenen Jahren seinen Marktanteil aber nicht mehr ausbauen.   Mehr

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Haushaltsnachfrage

Fertigdesserts und Milchgetränke gefragt

21.07.2021 (AMI) – Im ersten Halbjahr 2021 kam es zu Verschiebungen bei den Einkaufsmengen der privaten Haushalte. Vor allem Milchprodukte aus dem Convenience-Bereich waren gefragt. Produkte der weißen Linie und Butter zeigten hingegen deutliche Rückgänge. Bei nahezu allen Produkten sind die Preise auf der Verbraucherebene gestiegen.   Mehr

Deutschland | Frische Lebensmittel | Verbraucherpreise

Lebensmittelpreise im Mai knapp über Vorjahr

02.06.2021 (AMI) – Für frische Lebensmittel zahlten die Verbraucher im vergangenen Monat etwas mehr als vor einem Jahr. Doch nicht alle Frische-Warengruppen verteuerten sich im Mai. Bei einzelnen fiel das Preisniveau niedriger aus als vor einem Jahr.   Mehr

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Haushaltsnachfrage

Uneinheitliche Entwicklungen bei den Einkaufsmengen

19.05.2021 (AMI) – Im ersten Quartal 2021 haben die Verbraucher in Deutschland vor allem mehr Käse, Butter und Trinkmilch nachgefragt. Bei den Milchfrischprodukten hingegen überwogen rückläufige Tendenzen. Die Preise sind dabei zumeist gestiegen.   Mehr

Deutschland | Eier | Verbraucherpreise

Eier sind im April teurer geworden

14.05.2021 (AMI) – Ganz anders als in den Jahr zuvor erfolgte im April eine Preisänderungen auf Verbraucherebene für Eier. Diese war jedoch unabhängig von den neuen Kontrakten.   Mehr

Europa | Gemüse | Haushaltsnachfrage

Das rote Gold in Zeiten von Corona

29.04.2021 Tomaten sind in fast allen Ländern Europas die Nummer Eins bei Einkaufsmenge und Verbraucherausgaben für frisches Gemüse. Überdurchschnittlich hohe Anteile gibt es in Polen und Spanien. Dort entfallen jeweils 23 % der Einkaufsmenge von Frischgemüse auf Tomaten. Frankreich, Italien, Deutschland, Österreich und Belgien bilden ein Mittelfeld mit 14% bis 16 %. Das Vereinigte Königreich (11 %) und die Niederlande (10 %) bilden die Schlusslichter.   Mehr

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Haushaltsnachfrage

Konsum von Milchprodukten beflügelt

28.04.2021 (AMI) – In Deutschland wurden 2020 wieder mehr Milcherzeugnisse verzehrt. Bei Butter und Konsummilch zeigten sich nach längerfristigen Rückgängen erstmals wieder Zunahmen. Ursächlich hierfür war größtenteils der Corona-bedingt verstärkte Inhouse-Konsum.   Mehr

Deutschland | Frische Lebensmittel | Haushaltsnachfrage

Direktvermarktung entwickelt sich 2020 positiv

23.04.2021 (AMI) – Die Verbraucher haben im vergangenen Jahr wieder vermehrt frische Lebensmittel direkt beim Erzeuger vor Ort eingekauft. Zuvor hatte sich die Direktvermarktung von Nahrungsmitteln dagegen rückläufig entwickelt.   Mehr

Deutschland | Speisekartoffeln | Haushaltsnachfrage

Verbraucher kaufen viele Kartoffeln

12.03.2021 (AMI) – Mit 13,4 % legten die Kartoffeleinläufe im Jahr 2020 kräftig zu. Davon profitierten Vollsortimenter überdurchschnittlich.   Mehr