Deutschland | Lebensmittel | Verbraucherpreise

Nahrungsmittelpreise reagieren auf die Sommerhitze

30.08.2018 (AMI) – Auch im August 2018 kosten frische Lebensmittel spürbar mehr als vor einem Jahr. Der AMI-Frischeindex misst auf Basis der Preisbeobachtungen der ersten dreieinhalb Wochen des Monats ein Plus von 2,5 %. Die Dürre ist dabei ein Grund für diese Entwicklung, aber nicht der alleinige.

Der eigentliche Preistreiber ist im August jedoch die Energie. Nach Angaben des Statistischen Bundesamtes ist diese Gütergruppe voraussichtlich 6,9 % teurer als vor einem Jahr. Den Preisanstieg bei Nahrungsmitteln beziffern auch die amtlichen Statistiker auf 2,5 %.

Apfelpreise weiter über Vorjahresniveau

Vor allem für frisches Obst und Speisekartoffeln zahlen die Verbraucher in Deutschland aktuell wesentlich mehr als vor einem Jahr. Für das im Vergleich zum Vorjahr teurere Obst sind im August 2018 in erster Linie Kern- und Steinobst verantwortlich. Bei Kernobst dürfte die Dürre die zwischenzeitlich erwartete Riesenernte verhindern. Zumindest bei Äpfeln wird die aktuelle Preissituation jedoch noch maßgeblich von der Vorsaison bestimmt, die durch Frostschäden im Frühjahr 2017 gekennzeichnet war. Beim Steinobst ist die kleine Ernte bei Pfirsichen und Nektarinen in Südeuropa für die Marktversorgung wesentlich wichtiger als die große Pflaumenernte in Deutschland. Während Pfirsiche aktuell rund 14 % mehr kosten als im August 2017 und Nektarinen sich innerhalb eines Jahres sogar um über 30 % verteuert haben, sind Zwetschen/Pflaumen derzeit 25 % günstiger. Darüber hinaus kosten Heidelbeeren rund ein Fünftel mehr als vor einem Jahr. Hoher Sortieraufwand infolge der anhaltenden Hitze sowie das im Vergleich zum Vorjahr frühere Ende der Heidelbeersaison haben dazu geführt.

Im Vorjahr hatten sehr große Erntemengen die Kartoffelpreise auf Talfahrt geschickt. Schwierige Rodebedingungen im bisherigen Verlauf der diesjährigen Kampagne und die sich abzeichnende kleinere Ernte haben für anziehende Forderungen gesorgt.

Bei Eiern resultiert der große Preisabstand zum Vorjahr aus höheren Forderungen, die der Lebensmitteleinzelhandel (LEH) zu Jahresbeginn umgesetzt hat. Die Kontrakte zwischen Handel und Packstellen gelten in der Regel für zwölf Monate. Zudem liegen die Großhandelspreise für Eier im August unter dem Vorjahresniveau.

Hitze treibt Salatpreise

Spürbare Auswirkungen der Dürre gibt es dagegen bei Frischgemüse. Denn Kulturen des Feldgemüsebaus wie Möhren oder Zwiebeln können oft nicht beregnet werden. Bei Zwiebeln ergibt eine erste von der AMI und dem Fachverband Deutsche Speisezwiebeln durchgeführte Ernteschätzung ein Minus von gut 25 % gegenüber 2017. Aus diesem Grund zahlen die Verbraucher hierfür derzeit 17 % mehr.

Freilandgemüse wie Salate, Broccoli, Blumenkohl oder Kohlrabi wird dagegen fast immer beregnet. Allerdings ist die Beregnungskapazität der deutschen Gemüseerzeuger nicht auf eine Deckung des vollständigen Wasserbedarfes der Pflanzen ausgelegt. Die Folge sind Mindererträge und eine schwächere Marktversorgung. Aus diesem Grund liegt der Verbraucherpreis für Eissalat um zwei Drittel höher als im August 2017. Kohlrabi kosten derzeit 20 % mehr.

Im Gegensatz dazu ist Fruchtgemüse sogar günstiger als im vergangenen Sommer. Die Preise für eine wärmeliebende Freilandkultur wie Zucchini und für Kulturen des geschützten Anbaus wie Tomaten oder Paprika sind im August 10 bis 20 % niedriger als vor Jahresfrist. Eine Ausnahme bilden jedoch die Salatgurken, deren Preise zu Beginn des Monats kräftig gestiegen sind. Hier haben die hohen Temperaturen zu einer Verknappung der verfügbaren Mengen gesorgt.

Verbraucherpreise tierischer Nahrungsmittel von Dürre noch nicht tangiert

Bei Fleisch und Fleischwaren sind im August 2018 keine unmittelbaren Auswirkungen der Dürre auf die Verbraucherpreise in diesen Warengruppen messbar. Zwar hatte Futterknappheit im Juli für ein erhöhtes Angebot an Schlachtkühen und einen Preissturz bei den Erzeugerpreisen gesorgt. Doch gerade bei Frischfleisch und Wurstwaren war in der Vergangenheit ein Zusammenhang zwischen Schlachttier- und Verbraucherpreisen ohnehin kaum zu erkennen und wenn, dann nur zeitverzögert.

Dieser existiert bei Milch und Molkereiprodukten von Milchfrischprodukten über Butter bis hin zum Käse sehr wohl. Allerdings erfolgen die Reaktionen der Verbraucherpreise auf die Entwicklungen auf Erzeugerseite nach Maßgabe der Laufzeiten der Kontrakte, die zwischen Milchwirtschaft und Lebensmittelhandel verhandelt werden. So gelten seit Anfang August neue Kontrakte für Butter, die zu Preisreduzierungen auf Verbraucherebene geführt haben. Das 250-Gramm-Päckchen Deutsche Markenbutter kostet 1,75 EUR und ist somit 10 Ct günstiger als im Vormonat. Erstmals seit Juni 2016 ist der Preis damit unter das Vorjahresniveau gefallen. Im August 2017 hatten 250 g Butter im Basissortiment des Lebensmitteleinzelhandels 1,79 EUR gekostet. Bei Milch, den anderen Milchprodukten der weißen Linie und Käse sind die Preise aufgrund laufender Kontrakte dagegen unverändert.

Dass die Dürreschäden beim Getreide ohne Auswirkungen auf die Verbraucherpreise bei Brot und Backwaren sind, liegt an dem geringen Kostenanteil der Rohware am Endverkaufspreis. Dieser erreicht nach Berechnungen des Thünen-Instituts kaum 5 %. Variationen bei diesem Kostenbestandteil sind deshalb für den Verbraucherpreis weniger bedeutend als Energie- oder Lohnkosten.

Die AMI beobachtet im Rahmen ihres Verbraucherpreisspiegels kontinuierlich die Preisentwicklung von rund 160 Produkten aus konventioneller Erzeugung und weiteren 100 aus ökologischer Erzeugung. Sie deckt damit gut zwei Drittel der im Wägungsschema des Verbraucherpreisindex für Deutschland enthaltenen Nahrungsmittel ab.

Sie haben Interesse an aktuellen Verbraucherpreisen oder sind auf der Suche nach einem aussagekräftigen Frühindikator für die Teuerung in diesem Bereich? Dann nehmen Sie Kontakt zu unseren Marktexperten der AMI-Verbraucherforschung auf.

Beitrag von Thomas Els
Marktexperte Verbraucherforschung

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Öko-Landbau | Haushaltsnachfrage

Bio-Ersatzprodukte – ein Trend mit Zukunft?

09.11.2023 (AMI) – Bio-Ersatzprodukte haben in den vergangenen Jahren einen regelrechten Boom auf dem deutschen Markt erfahren. Doch seit der wirtschaftlich instabilen Situation 2022 sinkt die private Nachfrage nach Bio-Produkten und Verbraucher reagieren sehr preissensibel. Sind von diesem Rückgang auch die pflanzlichen Bio-Ersatzprodukte betroffen?   Mehr

Deutschland | Frische Lebensmittel | Verbraucherpreise

Lebensmittelteuerungsrate schwächt sich weiter ab

26.09.2023 (AMI) – Den siebten Monat in Folge verzeichnet die Teuerungsrate frischer Lebensmittel ein niedrigeres Niveau als noch im Monat zuvor.   Mehr

Deutschland | Frische Lebensmittel | Verbraucherpreise

Bio-Lebensmittel verteuern sich moderat

21.07.2023 (AMI) – Im ersten Halbjahr 2023 lagen die Verbraucherpreise für frische Lebensmittel, dem AMI-Frischeindex zufolge, 15,1 % über dem Vorjahresniveau.   Mehr

Deutschland | Frische Lebensmittel | Verbraucherpreise

Lebensmittelteuerungsrate ist weiter auf dem Rückzug

29.06.2023 (AMI) – Den vierten Monat in Folge schwächte sich nun das Preisniveau für frische Lebensmittel ab.   Mehr

Deutschland | Bio-Getreide | Haushaltsnachfrage

Verkäufe mit Bio-Brot weiterhin im Minus

22.06.2023 (AMI) – Bei Bio-Brot und -Backwaren zeichnen sich über die Jahre gesehen weitreichende Verschiebungen in den Essgewohnheiten ab. Das klassische Brot wird immer mehr und mehr von frischen Backwaren wie Brötchen oder Baguette eingeholt. Dabei kaufen die Haushalte immer häufiger abgepacktes Brot im LEH statt Frisches an der Theke, so die AMI-Analyse des GfK-Haushaltspanels.   Mehr

Europa | Öko-Gartenbau | Haushaltsnachfrage

Ende des starken Wachstums am Schweizer Bio-Markt

19.05.2023 (AMI) – Der Gesamtumsatz am Schweizer Bio-Markt ist im Jahr 2022 erstmals leicht rückläufig.   Mehr

Europa | Öko-Landbau | Haushaltsnachfrage

Europäischer Bio-Markt wächst auch 2021 weiter

09.03.2023 (AMI) – Die Europäer gaben 2021 3,8 % mehr Geld für Bio-Produkte aus als 2020. Das Wachstum hat sich nach dem Boom-Jahr 2020 wieder verlangsamt.   Mehr

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Haushaltsnachfrage

Milchprodukte 2022 weniger stark nachgefragt

10.02.2023 (AMI) – Die Nachfrage nach Milchprodukten ist 2022 gesunken. Die Entwicklungen am Produktmarkt seit Herbst 2021 und der Krieg in der Ukraine führten zu hohen Verbraucherpreisen.   Mehr

Deutschland | Gemüse | Haushaltsnachfrage

Möhren erobern die zweite Position zurück

07.02.2023 (AMI) – Nachdem die Pandemie die Gemüseeinkäufe zwei Jahre beflügelt hatte, erhielten sie 2022 durch die Inflation einen Dämpfer.   Mehr

Deutschland | Kartoffeln | Haushaltsnachfrage

Kartoffeleinkäufe um 7,3 % geschrumpft

07.02.2023 (AMI) – Im Jahr 2022 ging der Kartoffelabsatz um weitere 7,3 % zurück, nachdem schon 2021 immerhin 9,3 % verloren gingen.   Mehr