Welt | Milch & Milchprodukte | Marktprognose

Marktvorschau Milch 2019 – Ein Ausblick mit vielen Unsicherheiten

03.01.2019 (AMI) – Der Milchmarkt wird im kommenden Jahr voraussichtlich der Spielball vieler unberechenbarer Faktoren sein. Die kritische Futtersituation dürfte sich regional dämpfend auf das Rohstoffaufkommen auswirken. Sollte es dadurch zu Knappheiten kommen, sind festere Preistendenzen an den europäischen Rohstoff- und Produktmärkten denkbar. Anderenfalls kann es auf dem Weg zur Milchspitze zu Angebotsüberhängen und Preiskorrekturen nach unten kommen.

Der Ausblick auf den Milchmarkt im Jahr 2019 ist mit vielen Unwägbarkeiten behaftet. Hier sind zum einen die Marktrisiken durch die zunehmend unsicheren wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen, wie der Ausbau von Handelshemmnissen oder der anstehende Brexit zu nennen. Gleichzeitig hat das Wetter mit seinen Kapriolen zunehmend Einfluss auf die Verfügbarkeiten. Dies betrifft seit Langem auch wieder verstärkt den heimischen Markt.

Bislang sind, abgesehen vom kurzfristen hitzebedingten Einbruch im Sommer 2018, spürbare Effekte aus dem teils knappen und qualitativ abfallenden Grundfutter ausgeblieben. Anfang 2019 dürften sich diese in Deutschland und weiteren EU-Staaten jedoch regional dämpfend auf das Rohstoffaufkommen auswirken. In welchem Umfang dies passieren wird, ist ungewiß.

Sofern der Rohstoff Milch, in Folge der regional kritischen Futtersituation, zurückgeht, könnte dies zu einer Stabilisierung des Gesamtmarktes im üblicherweise milchreichen ersten Halbjahr führen. Sollte es zu Engpässen kommen, wären stabile bis festere Tendenzen an den Rohstoff- und Produktmärkten denkbar. Anderenfalls kann es auf dem Weg zur Milchspitze im Mai zu Angebotsüberhängen und Preiskorrekturen nach unten kommen.

Trotz regional dämpfender Effekte auf das Milchaufkommen dürfte der Weltmilchmarkt 2019 aber ausreichend mit Ware versorgt bleiben. Das spricht weiter für Produktpreise zumeist unterhalb des EU-Niveaus. Aktivitäten im Drittlandsexport dürften einem heimischen Preisanstieg damit klare Grenzen aufzeigen.

Welche Entwicklungen sind am Milchmarkt darüber hinaus zu erwarten? Wie sehen mögliche Szenarien aus? Eine umfassende Einschätzung dazu finden Sie hier.

Sie sind noch kein Kunde? Dann abonnieren Sie am besten gleich den Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft und erhalten wichtige Informationen zu den relevanten Themen des Milchmarktes.

Beitrag von Andreas Gorn

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Milch & Milchprodukte | Handel

Globaler Handel mit Milchprodukten legt weiter zu

20.02.2019 (AMI) – Der weltweite Handel mit Milchprodukten ist 2018 weiter gewachsen. Vor allem Butter und Magermilchpulver wurden im vergangenen Jahr international zusätzlich nachgefragt. Bei Käse und Vollmilchpulver nahmen die gehandelten Mengen nur leicht zu.  Mehr

Welt | Milch & Milchprodukte | Export

EU-Exporte ins Stocken geraten

18.02.2019 (AMI) – Im Jahr 2018 entwickelten sich die EU-Exporte von Milchprodukten in Drittländer uneinheitlich. Magermilch- und Molkenpulver verzeichneten im vergangenen Jahr einen Mengenanstieg. Auch bei Käse überstiegen die Ausfuhren das Niveau von 2017 leicht. Bei den übrigen Erzeugnissen wurden die Vorjahresmengen hingegen unterschritten.  Mehr

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Preise

Erlösrückgang und Kostensteigerung mindern die Liquidität in den Milchviehbetrieben

18.02.2019 (AMI) – Im Verlauf des Jahres 2018 haben sich die Kennzahlen im Betriebszweig Milchproduktion überwiegend zu Ungunsten der Milcherzeuger entwickelt.  Mehr