Europa | Rohmilch | Anlieferung

EU-Milchanlieferung im November stärker rückläufig

24.01.2019 (AMI) – Nach teils deutlichem Wachstum im ersten Halbjahr rutschte die Milchanlieferung in der EU ab Herbst zunehmend unter die Vorjahreslinie. Für das Kalenderjahr 2018 zeichnet sich dennoch ein leichter Mengenzuwachs gegenüber dem Vorjahr ab.

Im November 2018 ist die Milchanlieferung in der EU weiter unter die Vorjahreslinie gesunken. Nach leichten Rückgängen von jeweils 0,2 % im September und Oktober vergrößerte sich der Rückstand gegenüber dem Vorjahr nach teils noch vorläufigen Ergebnissen auf 0,7 %. Insgesamt setzte sich damit der gedämpfte Verlauf des Rohstoffaufkommens fort, der bereits im August eingesetzt hatte. Seinerzeit war der Futteraufwuchs durch die Folgen der sommerlichen Hitze und Trockenheit insbesondere in West- und Nordeuropa regional stark eingeschränkt. Zuvor war das erste Halbjahr von steigenden Tendenzen beim Rohstoffaufkommen geprägt.

Der Mengenvorsprung gegenüber 2017, der in der Halbjahresbilanz noch knapp 2 % betragen hatte, verringerte sich bei der Betrachtung des Zeitraumes von Januar bis November um 0,2 Prozentpunkte auf 1,0 %. Absolut betrachtet, stand den Molkereien mit rund 144,4 Mio. t gut 1,4 Mio. t mehr Rohstoff für die Verarbeitung zur Verfügung als in der gleichen Periode des Vorjahres. Sofern sich die rückläufige Entwicklung bis zum Jahresende fortsetzt, wovon auszugehen ist, dürfte die Anlieferungsmenge für 2018 um schätzungsweise 0,8 % umfangreicher ausfallen als im Jahr zuvor. Dies entspricht auch den aktuellen Erwartungen der EU-Kommission.

Wie entwickelte sich die Milchanlieferung im Detail in den einzelnen Mitgliedsstaaten und wie geht es in den kommenden Monaten weiter? Wenn Sie den Markt für Milch und Milchprodukte in Deutschland, der EU und weltweit dauerhaft im Blick behalten möchten, dann ist der Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft genau das Richtige für Sie. Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum Expertenwissen.

Beitrag von Andreas Gorn
Marktexperte Milch und Milchprodukte

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Käse | Nachfrage

Junge Käsebestände in den Reifelagern

27.01.2022 (AMI) – Bei Schnittkäse verlief die Nachfrage weiterhin rege und die Hersteller berichteten über einen hohen Warenausgang. Nach wie vor war die Altersstruktur in den Reifelagern jung und die Bestände auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau. Die Preise tendierten nochmals fester.   Mehr

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Haushaltsnachfrage

Private Nachfrage: Rückläufiger Trend setzt erneut ein

27.01.2022 (AMI) – Die privaten Haushalte in Deutschland haben 2021 weniger Milchprodukte nachgefragt als im Jahr zuvor, als das öffentliche Leben pandemiebedingt stark eingeschränkt war. Die Verbraucherpreise sind produktübergreifend gestiegen.   Mehr

Deutschland | Butter | Nachfrage

Nachfrage nach Butter etwas lebhafter

20.01.2022 (AMI) – Der Absatz von Formbutter verlief Mitte Januar weiterhin verhalten. Nach der deutlichen Beruhigung über die Feiertage haben sich die Abrufe zuletzt aber wieder leicht belebt.   Mehr