Welt | Milch & Milchprodukte | Erzeugung

Globale Milchproduktion weiter steigend

23.05.2019 (AMI) – Die FAO rechnet für 2019 mit einer weltweit weiter zulegenden Milcherzeugung. Der Umfang des Anstiegs wird schwächer ausfallen als noch 2018. Nach wie vor steigende Milchleistungen wirken sich dabei unterstützend auf das Wachstum aus. Widrige Witterungsbedingungen könnten jedoch regional dämpfend sein. Auch beim weltweiten Handel mit Milchprodukten wird ein fortgesetztes Wachstum prognostiziert.

Nach Schätzungen der FAO wird die weltweite Milchproduktion im Jahr 2019 um rund 1,9 % steigen. In allen mengenmäßig bedeutenden Regionen gehen die Experten dabei von einem Wachstum aus. Der erwartete Anstieg wird allerdings nicht so umfangreich ausfallen, wie dies noch im Vorjahr der Fall war. Dämpfend könnten sich unter anderem ungünstige Wetterbedingungen auswirken. Während Länder wie Indien, Neuseeland und Brasilien maßgeblich zu dem prognostizierten Wachstum beitragen werden, sind für Staaten wie für Australien, China, Argentinien und die Ukraine deutliche Rückgänge der Milcherzeugung erwartet.

Auch der Welthandel wird sich laut FAO weiter beleben, was den vierten Anstieg in Folge bedeuten würde. Die Wachstumsrate soll allerdings auch hier abnehmen. Haupttreiber des Anstiegs sind höhere Exporte aus Neuseeland, Mexiko, Argentinien, Indien und Kanada. Auch die EU wird ihre Ausfuhren leicht steigern.

Wie wird sich der Weltmilchmarkt im Detail entwickeln? Und welche Länder werden dabei die Wachstumsmotoren sein? Eine ausführliche Analyse zur weltweiten Milcherzeugung finden Sie in unserem Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten vom Expertenwissen der AMI profitieren? Dann nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten in unserem Shop, und sichern Sie sich noch heute Ihren persönlichen Zugang zum Markt aktuell Milchwirtschaft.

Beitrag von Alessa Leder

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Rohmilch | Erzeugung

Lage für die Milcherzeuger trübt sich weiter ein

19.09.2019 (AMI) – Im bisherigen Jahresverlauf von 2019 wurde die wirtschaftliche Situation in den Milchviehbetrieben auf der Erlösseite insbesondere von den rückläufigen Erzeugerpreisen negativ beeinflusst. Gleichzeitig stiegen die Produktionskosten auf den höchsten Stand seit Anfang 2015.  Mehr

Deutschland | Butter | Großhandelspreise

Blockbutternotierung leicht angehoben

19.09.2019 (AMI) – Der Markt für Blockbutter war zu Beginn der zweiten Septemberhälfte weiter von einer festeren Grundtendenz gekennzeichnet. Die Hersteller berichteten über eine stetige Nachfrage. Dabei war zuletzt auch wieder vermehrt Ware für kurzfristige Liefertermine gesucht, für die die Abnehmer im Zuge der gestiegenen Rahmpreise auch weitere Preisaufschläge zahlen mussten.  Mehr

Welt | Milch & Milchprodukte | Index

Globaler Milchmarkt nach Sommerpause teils belebt

18.09.2019 (AMI) – Der FAO Preisindex für Milchprodukte blieb im August 2019 nahezu stabil auf dem Niveau von Juli. Mit einem Ergebnis von 194,5 Punkten war lediglich ein marginales Plus von 0,5 % zu verzeichnen.  Mehr