Deutschland | Käse | Angebot

Markt für Schnittkäse sehr stabil

11.07.2019 (AMI) – Der Schnittkäsemarkt war nach wie vor von begrenztem Angebot und umfangreicher Nachfrage bestimmt. Die Bestände in den Reifelagern haben zuletzt abgenommen. Dadurch standen sich Produktion und Warenausgang insgesamt recht ausgeglichen gegenüber. Die Notierung war weiterhin unverändert.

Anfang Juli war der Markt für Schnittkäse nach wie vor von einer umfangreichen Nachfrage und einem gleichzeitig begrenzten Angebot gekennzeichnet. Produktion und Warenausgang standen sich dabei auf vergleichsweise hohem Niveau recht ausgeglichen gegenüber. Die Hersteller waren mit dem Absatz insgesamt zufrieden. Ein dämpfender Effekt aus der in einigen Bundesländern bereits angelaufenen Sommerferien machte sich demnach bislang noch nicht bemerkbar. Auch im Exportgeschäft ergaben sich weiterhin gute Absatzmöglichkeiten. Dies ist mitunter auf den Beginn der Ferienzeit zurückzuführen, wodurch sich insbesondere die südeuropäischen Urlaubsländer umfangreich aufnahmefähig zeigten.

Durch die saisonale Abnahme des Milchaufkommens, die regional witterungsbedingt verstärkt wurde, stand weniger Rohstoff für die Käseproduktion zur Verfügung. Dadurch sind die Vorräte in den Reifelägern der Hersteller weiter zurückgegangen. Die wohl auch in den kommenden Wochen weiter abnehmenden Milchmengen sprechen für eine weitere Einschränkung der Angebotssituation. Dies dürfte sich in den kommenden Monaten in stabilen bis festeren Preisentwicklungen niederschlagen.

Wie stellen sich die Entwicklungen am Milchmarkt im Detail dar? Eine umfangreiche Einschätzung der Lage an den einzelnen Teilmärkten für Rohstoffe, Butter, Käse und Dauermilcherzeugnisse finden Sie im Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft kennenlernen? Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Beitrag von Andreas Gorn

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Rohmilch | Erzeugung

Lage für die Milcherzeuger trübt sich weiter ein

19.09.2019 (AMI) – Im bisherigen Jahresverlauf von 2019 wurde die wirtschaftliche Situation in den Milchviehbetrieben auf der Erlösseite insbesondere von den rückläufigen Erzeugerpreisen negativ beeinflusst. Gleichzeitig stiegen die Produktionskosten auf den höchsten Stand seit Anfang 2015.  Mehr

Deutschland | Butter | Großhandelspreise

Blockbutternotierung leicht angehoben

19.09.2019 (AMI) – Der Markt für Blockbutter war zu Beginn der zweiten Septemberhälfte weiter von einer festeren Grundtendenz gekennzeichnet. Die Hersteller berichteten über eine stetige Nachfrage. Dabei war zuletzt auch wieder vermehrt Ware für kurzfristige Liefertermine gesucht, für die die Abnehmer im Zuge der gestiegenen Rahmpreise auch weitere Preisaufschläge zahlen mussten.  Mehr

Welt | Milch & Milchprodukte | Index

Globaler Milchmarkt nach Sommerpause teils belebt

18.09.2019 (AMI) – Der FAO Preisindex für Milchprodukte blieb im August 2019 nahezu stabil auf dem Niveau von Juli. Mit einem Ergebnis von 194,5 Punkten war lediglich ein marginales Plus von 0,5 % zu verzeichnen.  Mehr