Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

Preisabschläge bei Bio-Milch im Juni weniger deutlich

08.08.2019 (AMI) – Die Preise für ökologisch erzeugte Milch in Deutschland gaben im Juni nochmals leicht nach. In den meisten Fällen bekamen die Bio-Milcherzeuger ein konstantes Milchgeld ausgezahlt. Im Süden und Westen kam es vereinzelt zu Preissenkungen.

Im Juni 2019 zahlten die Molkereien für Bio-Milch mit 4,0 % Fett und 3,4 % Eiweiß nach Schätzungen der AMI im Bundesschnitt 46,8 Ct/kg. Der Preis gab gegenüber dem Vormonat nochmals leicht, um 0,1 Ct, nach. Damit schwächte sich der Rückgang, der seit März vorherrschte, im Vergleich zum Mai ab. Das Vorjahresergebnis wurde gleichzeitig um 0,6 Ct unterschritten. Knapp drei Viertel der Molkereien zahlten dabei ein konstantes Milchgeld aus, teils kam es jedoch auch zu weiteren Korrekturen. Im Osten des Landes blieb die Auszahlungsleistung nach Schätzungen der AMI im Vergleich zum Vormonat stabil. Im Bundesgebiet West wurden die Erzeugerpreise hingegen leicht nach unten korrigiert. Auch die Milchviehhalter in Bayern mussten Einbußen hinnehmen.

Bei der konventionellen Milch bestimmten auch im Juni wieder rückläufige Preistendenzen das Bild. Die Milchviehhalter erhielten im Bundesmittel rund 32,8 Ct/kg. Im Vergleich zum Mai gaben die Erzeugerpreise damit um rund 0,1 Ct nach. Auch hier waren die Preissenkungen von April auf Mai noch deutlicher ausgefallen. Durch den ähnlichen Verlauf der Auszahlungspreise beider Varianten blieb die Preisschere zwischen dem ökologisch und dem konventionell erzeugten Rohstoff zuletzt nahezu konstant.

Wie stellten sich die Auszahlungsleistungen für ökologisch erzeugte Milch in den einzelnen Regionen im Detail dar? Eine ausführliche Analyse hierzu finden Sie in unserem Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft.
Sie sind noch kein Kunde und möchten vom Expertenwissen der AMI profitieren? Dann nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten in unserem Shop, und sichern Sie sich noch heute Ihren persönlichen Zugang zum Markt aktuell Milchwirtschaft.

Beitrag von Alessa Leder

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Butter | Aktionspreise

Butter spielt bei Aktionen des Handels eine zentrale Rolle

22.08.2019 (AMI) – Immer mehr Aspekte beeinflussen die Kaufentscheidung der privaten Haushalte bei Milchprodukten. Neben aufkommenden Trends wie Regionalität, Nachhaltigkeit oder Tierwohl sind jedoch die Ladenpreise nach wie vor ein bedeutender Faktor. Vor allem bei Butter, wo die Schwankungen im Milchsortiment mit am stärksten ausgeprägt sind.  Mehr

Europa | Rohmilch | Anlieferung

EU-Milchanlieferung im ersten Halbjahr nahezu stabil

22.08.2019 (AMI) – Die Milchanlieferung in der EU hat sich im Juni weiter geringfügig unter dem Vorjahresniveaus bewegt. In den einzelnen Mitgliedstaaten waren die Entwicklungen jedoch zweigeteilt. Dennoch liegen die Mengen in der Summe der ersten sechs Monate von 2019 weiterhin leicht über denen des entsprechenden Vorjahreszeitraums.  Mehr

Deutschland | Milchdauerwaren | Preise

Uneinheitliches Preisgefüge bei Molkenpulver

22.08.2019 (AMI) – Ein erhöhtes Angebot und ein gleichzeitig begrenzter Bedarf setzten in der zweiten Augusthälfte die Preise für Molkenpulver in Lebensmittelqualität unter Druck. Insbesondere der Absatz in Drittländerblieb unter den Erwartungen. Futtermittelware wurde in der Berichtswoche hingegen unverändert notiert.  Mehr