Europa | Rohmilch | Anlieferung

EU-Milchanlieferung im ersten Halbjahr nahezu stabil

22.08.2019 (AMI) – Die Milchanlieferung in der EU hat sich im Juni weiter geringfügig unter dem Vorjahresniveaus bewegt. In den einzelnen Mitgliedstaaten waren die Entwicklungen jedoch zweigeteilt. Dennoch liegen die Mengen in der Summe der ersten sechs Monate von 2019 weiterhin leicht über denen des entsprechenden Vorjahreszeitraums.

Im Juni hat sich die Milchanlieferung in der EU weiter leicht unter dem Vorjahresniveau bewegt. Basierend auf teils noch vorläufigen Daten erfassten die Molkereien in der Gemeinschaft rund 0,3 % weniger Milch als im entsprechenden Vorjahresmonat. Damit wurden die Mengen aus 2018 den zweiten Monat in Folge geringfügig unterschritten. Zuvor hatten im März und April kurzfristig deutliche Anstiege das Gesamtbild bestimmt, für die allerdings die kältebedingt reduzierten Anlieferungsmengen des Vorjahres ursächlich waren.

In der einzelstaatlichen Betrachtung waren die Entwicklungen zur Jahresmitte sehr unterschiedlich. Die mengenmäßig umfangreichsten Anstiege wurden im Juni aus Irland und dem Vereinigten Königreich gemeldet. Insgesamt lagen in 11 Mitgliedstaaten die Anlieferungsmengen oberhalb des Vorjahresniveaus. In den übrigen Ländern wurden die Vorjahresmengen unterschritten. Die deutlichsten Rückgänge wiesen dabei Deutschland und die Niederlande auf.

Durch den wiederholt leichten Rückgang im Juni hat sich der ohnehin nur leichte Mengenvorsprung zum Vorjahr in der aggregierten Betrachtung bis zur Jahresmitte weiter reduziert. Von Januar bis Juni 2019 waren die EU-weit angelieferten Milchmengen mit schätzungsweise rund 80,9 Mio. t um 0,2 % umfangreicher als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Wie entwickelte sich die Milchanlieferung in den einzelnen Mitgliedsstaaten im Detail? Und was ist für das zweite Halbjahr zu erwarten? Eine umfangreiche Einschätzung der Lage finden Sie im Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft kennenlernen? Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Beitrag von Andreas Gorn

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Nachfrage

Private Nachfrage nach Milchprodukten 2019 gestiegen

20.02.2020 (AMI) – Im Jahr 2019 kam es im deutschen Lebensmitteleinzelhandel nahezu produktübergreifend zu einem Rückgang der Verbraucherpreise für Milch- und Molkereiprodukte. Als Folge kauften die privaten Haushalte teils mehr Milcherzeugnisse ein als im Jahr zuvor.  Mehr

Europa | Rohmilch | Anlieferung

EU-Milchanlieferung 2019 leicht gestiegen

20.02.2020 (AMI) – Im Jahr 2019 hat sich das Wachstum des Milchaufkommens in der EU fortgesetzt. Vor allem im Frühjahr und ab August wurden die Vorjahresmengen in der Gesamtbetrachtung deutlicher übertroffen. In den Mitgliedstaaten waren die Entwicklungen dabei jedoch uneinheitlich.  Mehr

Deutschland | Butter | Nachfrage

Belebter Geschäftsverlauf bei Blockware

20.02.2020 (AMI) – Der Handel mit Blockbutter fiel Mitte Februar lebhafter aus als in den Wochen zuvor. Abschlüsse kamen vorrangig mit Käufern am Binnenmarkt für kurzfristige Liefertermine zustande. Das Drittlandsgeschäft verlief hingegen nach wie vor ruhig.  Mehr