Deutschland | Milchdauerwaren | Preise

Milchpulver deutlich fester notiert

12.09.2019 (AMI) – Eine rege Nachfrage aus dem In- und Ausland bei begrenzter Verfügbarkeit von frischer Ware lies die Preise für Magermilchpulver in Lebensmittelqualität in der zweiten Septemberwoche fester tendieren. Auch Futtermittelware wurde, trotz anhaltend ruhigem Marktverlauf, im Sog der Lebensmittelware höher notiert.

Am Markt für Magermilchpulver in Lebensmittelqualität wurden die Entwicklungen in den ersten Septemberwochen im Wesentlichen vom rückläufigen Angebot an frischer Ware bei gleichzeitig mit dem Ende der Urlaubszeit anziehender Nachfrage bestimmt. Ein Grund für die begrenzte Verfügbarkeit ist das in Deutschland zuletzt überdurchschnittlich zurückgegangene Rohstoffaufkommen. Gleichzeitig zeigte sich eine erhöhte Kaufbereitschaft bei Kunden im In- und Ausland. Dabei wurden vorrangig Liefertermine in den nächsten drei Monaten kontrahiert, teilweise aber auch darüber hinaus. Hier agierten die Marktbeteiligten jedoch auf Grund der Unsicherheiten hinsichtlich der Warenverfügbarkeit und der preislichen Entwicklungen zögerlicher. Vor allem im kurzfristigen Geschäft konnten die Anbieter zuletzt nochmals höhere Forderungen durchsetzen.

Der Markt für Magermilchpulver in Futtermittelqualität war nach wie vor von einem ruhigen Verlauf gekennzeichnet. Hier und da wurde noch bestehender Bedarf gedeckt, vorrangig mit Interventionsware. Abschlüsse kamen nur in einem sehr geringen Umfang zustande; jedoch wurde auch hier im Sog des Lebensmittelmarktes über deutliche Preisaufschläge berichtet.

Wie entwickelten sich die Teilmärkte für Käse, Butter und Molkenpulver? Halten Sie den Milchmarkt im Blick mit dem Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern sich noch heute Ihren Zugang zum Expertenwissen!

Beitrag von Andreas Gorn

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Tierbestand

Zu Jahresbeginn weniger Kühe geschlachtet

29.05.2020 (AMI) – Im ersten Quartal dieses Jahres wurden in Deutschland weniger Milchkühe geschlachtet als 2019. Nach der Korrektur der Januarergebnisse wurden die Vorjahreswerte durchgängig unterschritten.  Mehr

Deutschland | Käse | Nachfrage

Corona-Lockerungen stimulieren Käsenachfrage

28.05.2020 (AMI) – Am Markt für Schnittkäse zeigen die bisher erfolgten Lockerungen bezüglich des Coronavirus erste Wirkungen. Aus dem GV-Bereich wurde Ware rege nachgefragt. Gleichzeitig war der Absatz im LEH und Export stabil. Die Preise haben sich nach schwächeren Tendenzen im Mai im kurzfristigen Geschäft für die kommenden Monate stabilisiert.  Mehr

Europa | Milch & Milchprodukte | Erzeugung

Höhere Anlieferung beflügelt Herstellung von Milcherzeugnissen

27.05.2020 (AMI) – Im ersten Quartal 2020 wurden in der EU mehr Milchprodukte hergestellt. In Folge des gestiegenen Rohstoffaufkommens wurde insbesondere vermehrt Vollmilchpulver produziert. Auch Konsummilch, Butter und Käse verzeichneten deutliche Zuwächse. Lediglich Sahneerzeugnisse blieben unter den Vorjahresmengen.  Mehr