Welt | Milch & Milchprodukte | Außenhandel

US-Exporte nach Rekordjahr eingebrochen

12.09.2019 (AMI) – Während die USA im vergangenen Jahr noch mit einem blauen Auge davongekommen sind, werden 2019 die Folgen der Handelsstreitigkeiten sichtbar. Das Exportvolumen an Milcherzeugnissen ist in den ersten sieben Monaten stark zurückgegangen. Die Ausfuhrmengen des Vorjahres wurden dabei nahezu produktübergreifend deutlich verfehlt.

Die US-Exporte von Milchprodukten konnten 2019 ihr hohes Niveau nicht halten. Bereits Ende 2018 hatte sich das Bild eingetrübt, in erster Linie durch die Umsatzeinbußen in China, dem seinerzeit noch drittgrößten Einzelmarkt für die USA. Die dort ab der Jahresmitte 2018 verhängten Vergeltungsmaßnahmen für US-Zölle zeigten zeitverzögert ihre Wirkung. Im vierten Quartal ging das Exportvolumen gegenüber dem Vorjahr zwar deutlich zurück, durch sehr gute Absätze in den ersten drei Quartalen erreichten die US-Exporte von Milchprodukten 2018 dennoch ein neues Rekordergebnis.

Im laufenden Jahr schlugen die Folgen der Handelsstreitigkeiten hingegen bereits von Beginn an zu Buche. Im Geschäft mit China brachten die anhaltenden Vergeltungszölle weitere Umsatzeinbußen, wie auch der geringere Bedarf an Pulvererzeugnissen in Folge der afrikanischen Schweinepest. Zudem versorgten in einigen Teilmärkten vermehrt die EU und Neuseeland die internationale Importnachfrage. Im Zuge dessen sank das US-Exportvolumen von Milchprodukten laut Daten des U.S. Dairy Export Council von Januar bis Juli im Vorjahresvergleich um 13 %. Deutliche Mehrerlöse verzeichneten dabei die Exporte in Richtung Mexiko, Südostasien, Südkorea, Kanada und Südamerika. Diese konnten allerdings die starken Umsatzrückgänge bei den Lieferungen nach China, die sich auf gut ein Drittel bezifferten, nicht kompensieren. Rund 90 % der US-Exporte nach China entfallen auf Molke und Laktose. Hierfür ist der Bedarf im Reich der Mitte durch die afrikanische Schweinepest jedoch massiv zurückgegangen.

Wie entwickelten sich die Warenströme in den einzelnen Produktgruppen im Detail und welche Länder waren die wichtigsten Nachfrager? Eine ausführliche Analyse zu den Ausfuhren der USA finden Sie in unserem Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten vom Expertenwissen der AMI profitieren? Dann nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten in unserem Shop, und sichern Sie sich noch heute Ihren persönlichen Zugang zum Markt aktuell Milchwirtschaft.

Beitrag von Andreas Gorn

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Tierbestand

Zu Jahresbeginn weniger Kühe geschlachtet

29.05.2020 (AMI) – Im ersten Quartal dieses Jahres wurden in Deutschland weniger Milchkühe geschlachtet als 2019. Nach der Korrektur der Januarergebnisse wurden die Vorjahreswerte durchgängig unterschritten.  Mehr

Deutschland | Käse | Nachfrage

Corona-Lockerungen stimulieren Käsenachfrage

28.05.2020 (AMI) – Am Markt für Schnittkäse zeigen die bisher erfolgten Lockerungen bezüglich des Coronavirus erste Wirkungen. Aus dem GV-Bereich wurde Ware rege nachgefragt. Gleichzeitig war der Absatz im LEH und Export stabil. Die Preise haben sich nach schwächeren Tendenzen im Mai im kurzfristigen Geschäft für die kommenden Monate stabilisiert.  Mehr

Europa | Milch & Milchprodukte | Erzeugung

Höhere Anlieferung beflügelt Herstellung von Milcherzeugnissen

27.05.2020 (AMI) – Im ersten Quartal 2020 wurden in der EU mehr Milchprodukte hergestellt. In Folge des gestiegenen Rohstoffaufkommens wurde insbesondere vermehrt Vollmilchpulver produziert. Auch Konsummilch, Butter und Käse verzeichneten deutliche Zuwächse. Lediglich Sahneerzeugnisse blieben unter den Vorjahresmengen.  Mehr