Deutschland | Käse | Nachfrage

Höhere Preisforderungen für Schnittkäse

21.11.2019 (AMI) – Am Käsemarkt verläuft die Nachfrage im Vorweihnachtsgeschäft rege. Die Bestände sind gleichzeitig niedrig und die Ware wird jung ausgeliefert. Im Zuge dessen kommen neue Abschlüsse im kurzfristigen Geschäft derzeit auf festerem Preisniveau zustande.

Am Markt für Schnittkäse bestimmten zu Beginn der zweiten Novemberhälfte weiter die rege Nachfrage und die begrenzte Warenverfügbarkeit das Bild. Im Inland wurden im Vorfeld des Weihnachtsgeschäftes in allen wichtigen Absatzkanälen umfangreiche Mengen geordert. Auch der Export nahm stetig Ware auf. Insgesamt wurde die Nachfrage aus den anderen EU-Staaten normal bis gut eingeschätzt und auch das Drittlandsgeschäft verlief in saisonal üblichem Rahmen.

Den umfangreichen Warenausgängen stand in der anlieferungsschwachen Jahreszeit ein nach wie vor begrenztes Angebot gegenüber. Wenn auch die Werke für das anstehende Weihnachtsgeschäft vorproduziert haben, lagen die Bestände in den Reifelagern fortgesetzt auf einem vergleichsweise niedrigen Niveau und die Ware wurde vergleichsweise jung verladen. Das Bestandskundengeschäft konnte damit knapp bewerkstelligt werden, für zusätzliche kurzfristige Bestellungen, die durch die steigenden Preisforderungen zunahmen, war bei den Herstellern zumeist keine Ware vorhanden. Geschäfte zur Deckung von kurzfristigem Bedarf kamen zumeist auf erhöhter Preisbasis zustande.

Wie geht es am Käsemarkt weiter und wie stellen sich die Entwicklungen an den Teilmärkten für Butter und Pulverprodukte im Detail dar? Eine umfangreiche Einschätzung der Lage an den einzelnen Teilmärkten für Rohstoffe, Butter, Käse und Dauermilcherzeugnisse finden Sie im Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft kennenlernen? Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Beitrag von Andreas Gorn

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

Rückgang der Erzeugerpreise im Mai fortgesetzt

09.07.2020 (AMI) – Im Mai hat sich der Rückgang bei den Erzeugerpreisen für konventionelle Kuhmilch, der im April nach einem sehr stabilen ersten Quartal eingesetzt hatte, fortgesetzt. Bis zur Jahresmitte ist mit weiteren Abschlägen zu rechnen.  Mehr

Deutschland | Butter | Verbraucherpreise

Butterpreise auf höherem Niveau

09.07.2020 (AMI) – Anfang Juli hat sich die Nachfrage nach Formbutter weiter beruhigt. Die höheren Molkereiabgabepreise wurden zeitverzögert auch auf der Verbraucherebene umgesetzt.  Mehr

Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

Erzeugerpreise für Bio-Milch vergleichsweise stabil

09.07.2020 (AMI) – Im Mai 2020 sind die Erlöse der Bio-Milchbauern in Deutschland nahezu stabil geblieben und wiesen lediglich eine marginal schwächere Tendenz auf. Die Preise für konventionell erzeugten Rohstoff gaben in Folge schwächerer Produktpreise deutlicher nach, wodurch sich die Spanne zwischen den beiden Auszahlungsleistungen wieder vergrößerte.  Mehr