Europa | Rohmilch | Anlieferung

EU-Milchanlieferung umfangreicher als im Vorjahr

17.12.2019 (AMI) – Die Molkereien in der EU haben im Oktober 2019 weiterhin mehr Milch erfasst als vor Jahresfrist. Die verstärkten Zuwächse wie in den beiden Vormonaten wurden dabei aber nicht mehr erreicht. Auch in den Folgemonaten dürfte das Rohstoffaufkommen umfangreicher ausfallen als 2018.

Seit Juli bewegen sich die Anlieferungsmengen in der EU oberhalb des Vorjahresniveaus, nachdem dieses im ersten Halbjahr phasenweise unterschritten wurde. In Richtung Herbst hat sich der Zuwachs zunächst verstärkt. Zu Beginn des vierten Quartals schwächte sich das Wachstum allerdings wieder etwas ab. Im Oktober haben die Molkereien in der EU-28 nach teils noch vorläufigen Ergebnissen rund 0,5 % mehr Milch erfasst als ein Jahr zuvor. In der Summe lag die in den europäischen Molkereien erfasste Milchmenge dadurch von Januar bis Oktober um 0,4 % über den Mengen des vergleichbaren Vorjahreszeitraumes.

Da die Anlieferung in den letzten Monaten von 2018 witterungsbedingt gedämpft verlaufen ist, könnte sich der Vorsprung bis zum Jahresende weiter vergrößern. Dies spiegelt sich auch im jüngsten Short-Term Outlook der EU-Kommission wider. Darin schätzt sie für 2019 einem Anstieg der Milchanlieferung um 0,5 %.

In den einzelnen Mitgliedstaaten waren die Entwicklungen im Oktober teils gegenläufig. Bei den größten Erzeugerländern der EU lagen die Anlieferungsmengen über der Vorjahresmarke, wobei sich der Anstieg gegenüber 2018 überwiegend verstärkt hat. In Irland und dem Vereinigten Königreich, wo bis in den Spätsommer deutliche Mengenanstiege zu beobachten waren, ist das Wachstum mittlerweile zum Stillstand gekommen und die Anlieferungsmengen sind wieder unter die Vorjahreslinie gesunken.

Wie entwickelte sich die Milchanlieferung in den einzelnen Mitgliedsstaaten im Detail? Eine umfangreiche Einschätzung der Lage finden Sie im Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft kennenlernen? Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Beitrag von Andreas Gorn

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Strukturdaten

Zahl der Kuhschlachtungen im Mai eingebrochen

06.08.2020 (AMI) – Die Zahl der Kuhschlachtungen im laufenden Jahr haben sich durchgängig unter der Vorjahreslinie bewegt. Besonders im April und Mai gingen die Kuhschlachtungen zurück.  Mehr

Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

Spitzenpreise für Weidemilch

06.08.2020 (AMI) – Rund zwei Drittel der Milch in Deutschland stammte im Jahr 2019 aus gentechnikfreier Fütterung. In Süddeutschland wurden dafür die höchsten Preise gezahlt und hier vor allem für Weidemilch. Marktseitig belasteten die schwächeren Erlöse am Fettmarkt die Auszahlungsleistung der Molkereien. Im bundesweiten Mittel reichten die Erzeugerpreise nicht an das Vorjahresergebnis heran.  Mehr

Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

Stabiles zweites Quartal bei den Bio-Milchpreisen

06.08.2020 (AMI) – Die Preise für ökologisch erzeugte Milch in Deutschland verblieben im Juni 2020 nahezu auf dem Niveau des Vormonats. Die Erzeugung von Bio-Milch lag weiterhin über den Mengen von 2019, wobei die Zuwachsrate seit Februar schrittweise abgenommen hat.  Mehr