Deutschland | Milchdauerwaren | Nachfrage

Preise für Blockbutter über den Jahreswechsel stabil

09.01.2020 (AMI) –Im Übergang zum neuen Jahr 2020 präsentierte sich der Markt für Blockbutter stabil. Im Gegensatz zum Ende des vergangenen Jahres kamen wieder vermehrt Abschlüsse am europäischen Binnenmarkt zustande und auch in Drittländer konnte stetig Ware abgesetzt werden. Die Notierung blieb dabei unverändert auf dem Niveau von Ende Dezember.

Der Markt für Blockbutter präsentierte sich über den Jahreswechsel in einer stabilen Verfassung und entwickelte sich damit positiver als mancher Marktteilnehmer im Vorfeld erwartet hatte. Nach der Beruhigung des Geschäftsverlaufes zum Jahresende, belebten sich die Anfragen bei den Herstellern in der ersten Januarwoche spürbar. Es kamen vermehrt Abschlüsse mit europäischen Industriekunden zustande, teils auch über größere Mengen. Auch im Export konnten dem Vernehmen nach stetig Kontrakte geschlossen werden.

Das Preisgefüge im Neugeschäft stellte sich über den Jahreswechsel zwar uneinheitlich, insgesamt aber recht stabil dar.

Am Weltmarkt haben sich die Preise für Blockbutter zu Jahresbeginn erneut befestigt, nachdem Ende 2019 schwächere Tendenzen vorgeherrscht hatten. Bei der ersten Auktion im neuen Jahr stieg der Preis für Butter an der Handelsplattform GlobalDairyTrade in Neuseeland gegenüber dem Termin Mitte Dezember um 3,7 %. Der mittlere Preis erreichte damit ein Niveau von umgerechnet 3.606 EUR/t.

Welcher Verlauf zeigt sich am Markt für Formbutter? Und wie stellen sich die Entwicklungen an den anderen Teilmärkten für Rohmilch, Käse und Dauermilcherzeugnisse dar? Eine umfangreiche Einschätzung der aktuellen Marktlage finden Sie im Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft kennenlernen? Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.


Beitrag von Andreas Gorn

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Tierbestand

Zu Jahresbeginn weniger Kühe geschlachtet

29.05.2020 (AMI) – Im ersten Quartal dieses Jahres wurden in Deutschland weniger Milchkühe geschlachtet als 2019. Nach der Korrektur der Januarergebnisse wurden die Vorjahreswerte durchgängig unterschritten.  Mehr

Deutschland | Käse | Nachfrage

Corona-Lockerungen stimulieren Käsenachfrage

28.05.2020 (AMI) – Am Markt für Schnittkäse zeigen die bisher erfolgten Lockerungen bezüglich des Coronavirus erste Wirkungen. Aus dem GV-Bereich wurde Ware rege nachgefragt. Gleichzeitig war der Absatz im LEH und Export stabil. Die Preise haben sich nach schwächeren Tendenzen im Mai im kurzfristigen Geschäft für die kommenden Monate stabilisiert.  Mehr

Europa | Milch & Milchprodukte | Erzeugung

Höhere Anlieferung beflügelt Herstellung von Milcherzeugnissen

27.05.2020 (AMI) – Im ersten Quartal 2020 wurden in der EU mehr Milchprodukte hergestellt. In Folge des gestiegenen Rohstoffaufkommens wurde insbesondere vermehrt Vollmilchpulver produziert. Auch Konsummilch, Butter und Käse verzeichneten deutliche Zuwächse. Lediglich Sahneerzeugnisse blieben unter den Vorjahresmengen.  Mehr