Europa | Rohmilch | Anlieferung

EU-Milchanlieferung im November wieder deutlicher über Vorjahr

22.01.2020 (AMI) – Nach teils rückläufigen Tendenzen im ersten Halbjahr bewegte sich die Milchanlieferung in der EU ab Juli oberhalb der Vorjahreslinie. Im November hat sich das Wachstum erneut leicht verstärkt. Für das Kalenderjahr 2019 zeichnet sich insgesamt ein leichtes Mengenwachstum gegenüber dem Vorjahr ab.

Im November hat die Milchanlieferung in der EU saisonal weiter abgenommen und ihren Jahrestiefstand erreicht. Dabei ist das Rohstoffaufkommen in den Molkereien wieder stärker über die Vorjahreslinie geklettert. Nach einem leichten Anstieg um 0,5 % im Oktober stieg der Zuwachs im November nach teils noch vorläufigen Ergebnissen auf 0,8 %. Zeitgleich entsprachen die angelieferten Mengen in etwa dem Umfang wie im Jahr 2017. Gegenüber dem Vorjahr zeigten sich seit Juli durchgängig steigende Tendenzen, nachdem im ersten Halbjahr phasenweise auch leicht rückläufige Entwicklungen zu verzeichnen waren.

Der Mengenvorsprung gegenüber 2019, der in der Halbjahresbilanz noch knapp 0,3 % betragen hatte, nahm bis zur Betrachtung des Zeitraumes von Januar bis November leicht auf 0,5 % zu. Auch im Dezember dürfte sich die Anlieferung in der Gemeinschaft oberhalb der Vorjahresmengen bewegt haben. Passiert dies in ähnlichen Umfang wie in den Vormonaten, wird das Milchaufkommen in der EU im Jahr 2019 um schätzungsweise 0,5 % über dem Niveau des Vorjahres liegen.

Wie entwickelte sich die Milchanlieferung in den einzelnen Mitgliedsstaaten im Detail? Eine umfangreiche Einschätzung der Lage finden Sie im Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft kennenlernen? Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Beitrag von Andreas Gorn

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Strukturdaten

Zahl der Kuhschlachtungen im Mai eingebrochen

06.08.2020 (AMI) – Die Zahl der Kuhschlachtungen im laufenden Jahr haben sich durchgängig unter der Vorjahreslinie bewegt. Besonders im April und Mai gingen die Kuhschlachtungen zurück.  Mehr

Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

Spitzenpreise für Weidemilch

06.08.2020 (AMI) – Rund zwei Drittel der Milch in Deutschland stammte im Jahr 2019 aus gentechnikfreier Fütterung. In Süddeutschland wurden dafür die höchsten Preise gezahlt und hier vor allem für Weidemilch. Marktseitig belasteten die schwächeren Erlöse am Fettmarkt die Auszahlungsleistung der Molkereien. Im bundesweiten Mittel reichten die Erzeugerpreise nicht an das Vorjahresergebnis heran.  Mehr

Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

Stabiles zweites Quartal bei den Bio-Milchpreisen

06.08.2020 (AMI) – Die Preise für ökologisch erzeugte Milch in Deutschland verblieben im Juni 2020 nahezu auf dem Niveau des Vormonats. Die Erzeugung von Bio-Milch lag weiterhin über den Mengen von 2019, wobei die Zuwachsrate seit Februar schrittweise abgenommen hat.  Mehr