Deutschland | Milchdauerwaren | Nachfrage

Coronavirus verunsichert Pulvermärkte

06.02.2020 (AMI) – Der Markt für Magermilchpulver zeigte sich zuletzt durch die Ausbrüche des Coronavirus verunsichert. Bei Ware beider Qualitäten hat sich der Geschäftsverlauf Anfang Februar beruhigt. Der Preisanstieg für Lebensmittelware ist im Inland zum Stillstand gekommen. Futtermittelware tendierte zuletzt leicht schwächer.

Am Markt für Magermilchpulver in Lebensmittelqualität bestimmten Anfang Februar weniger Angebot und Nachfrage, sondern eher die Unsicherheiten im Zusammenhang mit dem Ausbruch des Coronavirus in China das Bild. Weil nicht erkennbar ist, in welchem Umfang dies Auswirkungen auf den Milchmarkt, aber auch auf andere Wirtschaftsbereiche, haben wird, agierten die Käufer zunehmend zögerlicher und warteten die weiteren Entwicklungen ab. Im Binnenhandel waren in der Berichtswoche allerdings noch stetig Abschlüsse zu verzeichnen, bei denen noch Bedarf für das zweite und teils auch für das dritte Quartal gedeckt wurde. Durch die Unsicherheiten ist der Preisanstieg im Inland zum Stillstand gekommen.

International stellte sich die Preissituation bei Magermilchpulver bereits schwächer dar. Dies dürfte auch hier in erster Linie auf die Unsicherheiten im Zusammenhang mit den derzeitigen Entwicklungen in China zurückzuführen sein.

Futtermittelpreise geben leicht nach

Die Unsicherheiten strahlten Anfang Februar auch auf den Markt für Magermilchpulver in Futtermittelqualität aus. Die Käufer stellten die Deckung ihres Bedarfes teils zurück und warteten die weiteren Entwicklungen ab. Neue Abschlüsse kamen verhaltener und auf etwas niedrigerem Preisniveau zustande. Auch aus dem europäischen Umfeld berichteten Marktteilnehmer beim Handel mit Futtermittelware von schwächeren Preisentwicklungen.

Wie entwickelten sich die Teilmärkte für Käse, Butter, Vollmilch- und Molkenpulver? Halten Sie den Milchmarkt im Blick mit dem Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern sich noch heute Ihren Zugang zum Expertenwissen!



Beitrag von Andreas Gorn

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Strukturdaten

Zahl der Kuhschlachtungen im Mai eingebrochen

06.08.2020 (AMI) – Die Zahl der Kuhschlachtungen im laufenden Jahr haben sich durchgängig unter der Vorjahreslinie bewegt. Besonders im April und Mai gingen die Kuhschlachtungen zurück.  Mehr

Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

Spitzenpreise für Weidemilch

06.08.2020 (AMI) – Rund zwei Drittel der Milch in Deutschland stammte im Jahr 2019 aus gentechnikfreier Fütterung. In Süddeutschland wurden dafür die höchsten Preise gezahlt und hier vor allem für Weidemilch. Marktseitig belasteten die schwächeren Erlöse am Fettmarkt die Auszahlungsleistung der Molkereien. Im bundesweiten Mittel reichten die Erzeugerpreise nicht an das Vorjahresergebnis heran.  Mehr

Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

Stabiles zweites Quartal bei den Bio-Milchpreisen

06.08.2020 (AMI) – Die Preise für ökologisch erzeugte Milch in Deutschland verblieben im Juni 2020 nahezu auf dem Niveau des Vormonats. Die Erzeugung von Bio-Milch lag weiterhin über den Mengen von 2019, wobei die Zuwachsrate seit Februar schrittweise abgenommen hat.  Mehr