Europa | Rohmilch | Anlieferung

EU-Milchanlieferung 2019 leicht gestiegen

20.02.2020 (AMI) – Im Jahr 2019 hat sich das Wachstum des Milchaufkommens in der EU fortgesetzt. Vor allem im Frühjahr und ab August wurden die Vorjahresmengen in der Gesamtbetrachtung deutlicher übertroffen. In den Mitgliedstaaten waren die Entwicklungen dabei jedoch uneinheitlich.

Die Milchanlieferung in der EU hat sich 2019 auf vergleichsweise hohem Niveau bewegt. Die erfassten Mengen lagen durchgängig über denen aus 2017 und auch das Rohstoffaufkommen aus 2018 wurde überwiegend übertroffen. Das deutlichste Wachstum gegenüber dem Vorjahr war dabei im März und April sowie ab August zu verzeichnen. Ausschlaggebend hierfür waren aber weniger die Entwicklungen im Jahr 2019, sondern vielmehr der witterungsbedingt gedämpfte Verlauf im Jahr zuvor. Seinerzeit hatten im März und April Spätfröste den Rohstoffanfall in den Molkereien gedämpft. In der zweiten Jahreshälfte zeigten dann die Auswirkungen von Hitze und Trockenheit, die in den Sommermonaten weite Teile West- und Nordeuropas fest im Griff hatten, ihre Auswirkungen. Nennenswert weniger Milch stand den Molkereien im vergangenen Jahr lediglich zu Jahresbeginn zur Verfügung.

Insgesamt haben die Molkereien in der EU von Januar bis Dezember 2019 nach derzeit vorliegendem Datenstand rund 158,2 Mio. t Milch erfasst. Das waren 0,5 % mehr Milch als 2018, womit die Anlieferung im vergangenen Jahr ein neues Rekordniveau erreicht hat. Das Mengenwachstum war dabei mit 1,1 % in den Beitrittsländern stärker ausgeprägt als in den alten Mitgliedsstaaten, wo sich die Zuwächse im Mittel auf 0,4 % beliefen.

Wie entwickelte sich die Milchanlieferung in den einzelnen Mitgliedsstaaten im Detail? Wo sind die Wachstumsregionen und wo macht sich der Strukturwandel besonders bemerkbar? Wenn Sie dies oder den Markt für Milch und Milchprodukte in Deutschland, der EU und weltweit dauerhaft im Blick behalten möchten, dann ist der Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft genau das Richtige für Sie. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern Sie sich noch heute Ihren Zugang zum Expertenwissen.

Beitrag von Andreas Gorn

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Milch & Milchprodukte | Marktprognose

Unsichere Aussichten am EU-Milchmarkt

09.04.2020 (AMI) – Die EU-Milchanlieferung ist 2019 leicht gestiegen. Dem stand eine deutlich belebte Exportnachfrage gegenüber, die beim Magermilchpulver den Abbau der vorhandenen Bestände ermöglicht hat. Auch das neue Jahr startete, trotz Brexit, zunächst unter positiven Vorzeichen. Viele Unsicherheiten, allen voran die Ausbrüche des Coronavirus, trübten das Bild jedoch ab Februar ein.  Mehr

Deutschland | Milchdauerwaren | Preise

Weitere deutliche Preisabschläge bei Milchpulver

09.04.2020 (AMI) – Der Markt für Magermilchpulver steht weiter und Preisdruck. Im Zuge der Unsicherheiten über die weiteren Entwicklungen in punkto Coronavirus, zeigte sich ein anhaltend ruhiger Marktverlauf. Dabei kam es zu weiteren Preisrücknahmen bei Lebensmittel- und Futtermittelware.  Mehr

Welt | Milch & Milchprodukte | Handel

Zahlen und Fakten zum Milchmarkt

06.04.2020 (AMI) – Im Jahr 2019 rückten die Verwertungen der Milch wieder näher zusammen. Die Preisextreme der Vorjahre relativierten sich. Bei moderatem Milchaufkommen und belebter Exportnachfrage stellte sich auch in preislicher Hinsicht wieder die gewohnte Normalität ein. Wie geht es 2020 weiter? Wie verändert das Coronavirus den Milchmarkt? Kann europäische Ware ihre Erfolgsgeschichte am Weltmarkt fortsetzen? Kommt zum Jahresende der Brexit-Bumerang? Die neue AMI Markt Bilanz Milch 2020 liefert hierzu ausführliche Zahlen und Fakten.  Mehr