Deutschland | Rohmilch | Angebot

Vorsprung beim Rohstoffaufkommen weiter vergrößert

05.03.2020 (AMI) – Mitte Februar hat das Rohstoffaufkommen in den deutschen Molkereien weiter zugenommen. Das Vorjahresniveau wurde dabei zunehmend übertroffen. Die Konzentratmärkte waren über den Monatswechsel von Bevorratungskäufen der Verbraucher in Verbindung mit dem Coronavirus beeinflusst. Bei einem ausreichenden Angebot zeigten sich die Preise uneinheitlich.

Mitte Februar war das Rohstoffaufkommen in deutschen Molkereien nach wie vor von steigenden Tendenzen gekennzeichnet. Bereits seit Jahresbeginn nahmen die Milchmengen, dem saisonalen Verlauf folgend, durchgängig zu und bewegten sich im Februar auf einem bereits vergleichsweise hohen Niveau. Zuletzt belief sich der Vorsprung auf 1,4 %. In der Summe der ersten acht Wochen dieses Jahres ergab sich gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum ein Mengenzuwachs um 0,8 %.

Preise an den Konzentratmärkten entwickeln sich uneinheitlich

An den Märkten für Konzentrate stellte sich die Situation über den Monatswechsel zum März uneinheitlich dar. Die Beeinflussung des Marktes durch die aktuellen Entwicklungen im Hinblick auf das grassierende Coronavirus wurde zuletzt deutlicher spürbar als zuvor, was eine realistische Einschätzung schwierig machte. Die aktuell unsichere Lage machte sich in einer in Folge von Bevorratungskäufen deutlich belebten Verbrauchernachfrage nach Milchprodukten bemerkbar. Dadurch stiegen auch die Abrufe des Handels zuletzt spürbar an. Teils kam es bereits zu Lieferengpässen. Der weitere Verlauf hängt maßgeblich vom weiteren Prozess der Ausbreitung ab.

In Folge dessen wurden sowohl Magermilchkonzentrat als auch Industrierahm in der Berichtswoche rege nachgefragt. Dem stand ein weiterhin umfangreiches Angebot gegenüber. Preislich waren uneinheitliche Tendenzen zu beobachten. Industrierahm konnte teils vom guten Absatz am Markt für Formbutter profitieren und verzeichnete in der Berichtswoche Zuwächse. Die Erlösmöglichkeiten für Magermilchkonzentrat waren hingegen nochmals von etwas schwächeren Tendenzen gekennzeichnet.

Wie stellen sich die Entwicklungen am Milchmarkt im Detail dar? Eine umfangreiche Einschätzung der Lage an den einzelnen Teilmärkten für Butter, Käse und Dauermilcherzeugnisse finden Sie im Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft kennenlernen? Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.


Beitrag von Alessa Leder

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Welt | Milch & Milchprodukte | Preise

Käse am Weltmarkt höher bewertet als Butter

26.03.2020 (AMI) – Zu Beginn des neuen Jahres haben am Weltmarkt uneinheitliche Preistendenzen das Bild bestimmt. Dabei zeigten Milchfett und Milcheiweiß teils gegenläufige Entwicklungen.  Mehr

Welt | Milch & Milchprodukte | Export

Globaler Handel mit Milchprodukten startet gedämpft ins neue Jahr

26.03.2020 (AMI) – Der weltweite Handel mit Milchprodukten hat sich zu Jahresbeginn uneinheitlich dargestellt. Bei Magermilch- und Vollmilchpulver lagen die Exportmengen deutlich unter dem Niveau des vorangegangenen Jahres. Käse wurde derweil umfangreicher gehandelt.  Mehr

Deutschland | Butter | Nachfrage

Ruhiger Handel mit Blockbutter

26.03.2020 (AMI) – Ende März hat der Markt für Blockbutter einen anhaltend ruhigen Verlauf gezeigt. In Folge der regen Nachfrage nach abgepackter Butter wurde die Produktion von Blockware reduziert, um die Versorgung des Lebensmitteleinzelhandels zu gewährleisten. Das hat die Preise für Blockbutter stabilisiert.  Mehr