Deutschland | Milchdauerwaren | Nachfrage

Coronavirus setzt die Pulvermärkte weiter unter Druck

12.03.2020 (AMI) – Mitte März hat am Markt für Magermilchpulver in erster Linie der Ausbruch des Coranavirus das Bild bestimmt. Der Handel hat sich deutlich beruhigt. Die Käufer agierten zumeist zurückhaltend. Die Unsicherheiten waren dabei im In- und Ausland spürbar. Die Preise tendierten nochmals schwächer.

Am Markt für Magermilchpulver in Lebensmittelqualität wird von einem Rückgang bei den Anfragen und zunehmender Kaufzurückhaltung berichtet. Neue Abschlüsse kamen im Inland lediglich hier und da zustande, vorrangig für kurzfristige Liefertermine. Auch am Weltmarkt agierten die Käufer im Hinblick auf die Entwicklungen rund um das Coronavirus insgesamt zurückhaltend. Die Hersteller arbeiten derzeit somit vorrangig bestehende Kontrakte ab. Die Auftragslage wurde als gut eingeschätzt und die Werke sind ausgelastet.

Ausschlaggebend für die Beruhigung sind in erster Linie die Ausbrüche des Coronavirus in China und mittlerweile auch verstärkt in Teilen Europas. Absatz und Handel waren vor diesem Hintergrund weiter eingeschränkt. Container für die Überseeverschiffung blieben begrenzt verfügbar, wenngleich aus China zuletzt von einer beginnenden Normalisierung berichtet wurde. Dort sollen Betriebe vermehrt in Produktion gegangen sein und auch wieder Verladungen der Waren stattfinden. Dies kann die Einschränkungen in Europa aber nicht ausblenden. In der Summe haben die zuvor genannten Faktoren zu einem deutlichen Rückgang der Preise geführt.

Futtermittelware deutlich schwächer notiert

Weiter deutlich unter Druck stand auch der Markt für Magermilchpulver in Futtermittelqualität. Unsicherheiten und Kaufzurückhaltung führten hier nochmals zu deutlich reduzierten Preisen. Neugeschäft kam in der Berichtswoche jedoch kaum zustande.

Wie entwickelten sich die Teilmärkte für Käse, Butter, Vollmilch- und Molkenpulver? Halten Sie den Milchmarkt im Blick mit dem Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft. Nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten im Shop und sichern sich noch heute Ihren Zugang zum Expertenwissen!

Beitrag von Andreas Gorn

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Milch & Milchprodukte | Marktprognose

Unsichere Aussichten am EU-Milchmarkt

09.04.2020 (AMI) – Die EU-Milchanlieferung ist 2019 leicht gestiegen. Dem stand eine deutlich belebte Exportnachfrage gegenüber, die beim Magermilchpulver den Abbau der vorhandenen Bestände ermöglicht hat. Auch das neue Jahr startete, trotz Brexit, zunächst unter positiven Vorzeichen. Viele Unsicherheiten, allen voran die Ausbrüche des Coronavirus, trübten das Bild jedoch ab Februar ein.  Mehr

Deutschland | Milchdauerwaren | Preise

Weitere deutliche Preisabschläge bei Milchpulver

09.04.2020 (AMI) – Der Markt für Magermilchpulver steht weiter und Preisdruck. Im Zuge der Unsicherheiten über die weiteren Entwicklungen in punkto Coronavirus, zeigte sich ein anhaltend ruhiger Marktverlauf. Dabei kam es zu weiteren Preisrücknahmen bei Lebensmittel- und Futtermittelware.  Mehr

Welt | Milch & Milchprodukte | Handel

Zahlen und Fakten zum Milchmarkt

06.04.2020 (AMI) – Im Jahr 2019 rückten die Verwertungen der Milch wieder näher zusammen. Die Preisextreme der Vorjahre relativierten sich. Bei moderatem Milchaufkommen und belebter Exportnachfrage stellte sich auch in preislicher Hinsicht wieder die gewohnte Normalität ein. Wie geht es 2020 weiter? Wie verändert das Coronavirus den Milchmarkt? Kann europäische Ware ihre Erfolgsgeschichte am Weltmarkt fortsetzen? Kommt zum Jahresende der Brexit-Bumerang? Die neue AMI Markt Bilanz Milch 2020 liefert hierzu ausführliche Zahlen und Fakten.  Mehr