Welt | Milch & Milchprodukte | Export

Globaler Handel mit Milchprodukten startet gedämpft ins neue Jahr

26.03.2020 (AMI) – Der weltweite Handel mit Milchprodukten hat sich zu Jahresbeginn uneinheitlich dargestellt. Bei Magermilch- und Vollmilchpulver lagen die Exportmengen deutlich unter dem Niveau des vorangegangenen Jahres. Käse wurde derweil umfangreicher gehandelt.

Im ersten Monat von 2020 hat der internationale Handel mit Milchprodukten, gemessen an den Ausfuhren der weltweit größten Exporteure, etwas abgenommen. In Milchäquivalent wurde rund 3 % weniger Ware am Weltmarkt abgesetzt als vor Jahresfrist. Deutliche Rückgänge verzeichneten dabei die ausgeführten Mengen an Vollmilch- und Magermilchpulver. Im Gegensatz dazu fielen die Ausfuhren von Käse umfangreicher aus als ein Jahr zuvor. Bei Butter lagen die Mengen nahezu auf dem Vorjahresniveau.

Die rückläufigen Tendenzen bei Milchpulver im Januar waren im Wesentlichen auf eine deutlich geringere Nachfrage aus dem asiatischen Raum zurückzuführen. Der verhaltene Geschäftsverlauf kam hier wohl insbesondere durch den Ausbruch des Coronavirus zustande. In Folge lag das öffentliche Leben sowie das Exportgeschäft nahezu lahm. Zudem führten logistische Probleme zu Lieferschwierigkeiten. Auf Seiten der Importeure war die Datenbasis noch recht lückig. Bei den vorliegenden Zahlen zeigten sich aber im Januar 2020 zumeist ein deutlicher Rückgang der Einfuhrmengen. Auch für China, dem wichtigsten Abnehmer von Milchpulver am Weltmarkt, wird mit starken Rückgängen gerechnet.

Weiterer Verlauf mit Unsicherheiten behaftet

Wie sich der internationale Handel mit Milchprodukten in den kommenden Monaten darstellen wird, hängt nicht nur vom Zusammenspiel von Angebot, Nachfrage und Preisentwicklung ab, sondern auch maßgeblich von den weiteren Entwicklungen im Zusammenhang mit dem Coronavirus. Konzentrierte sich die Epidemie zu Jahresbeginn noch auf den asiatischen Raum, sind mittlerweile auch die Absatzmärkte in Europa stark betroffen und können nicht in gewohntem Umfang agieren. Wann eine Normalisierung der Lage einsetzt, ist derzeit nicht abzuschätzen.

Wie entwickelten sich die Warenströme in den einzelnen Produktgruppen im Detail? Und wer waren zu Jahresbeginn die Global Player? Eine umfangreiche Einschätzung hierzu finden Sie im Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft kennenlernen? Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Beitrag von Alessa Leder

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Europa | Milch & Milchprodukte | Marktprognose

Unsichere Aussichten am EU-Milchmarkt

09.04.2020 (AMI) – Die EU-Milchanlieferung ist 2019 leicht gestiegen. Dem stand eine deutlich belebte Exportnachfrage gegenüber, die beim Magermilchpulver den Abbau der vorhandenen Bestände ermöglicht hat. Auch das neue Jahr startete, trotz Brexit, zunächst unter positiven Vorzeichen. Viele Unsicherheiten, allen voran die Ausbrüche des Coronavirus, trübten das Bild jedoch ab Februar ein.  Mehr

Deutschland | Milchdauerwaren | Preise

Weitere deutliche Preisabschläge bei Milchpulver

09.04.2020 (AMI) – Der Markt für Magermilchpulver steht weiter und Preisdruck. Im Zuge der Unsicherheiten über die weiteren Entwicklungen in punkto Coronavirus, zeigte sich ein anhaltend ruhiger Marktverlauf. Dabei kam es zu weiteren Preisrücknahmen bei Lebensmittel- und Futtermittelware.  Mehr

Welt | Milch & Milchprodukte | Handel

Zahlen und Fakten zum Milchmarkt

06.04.2020 (AMI) – Im Jahr 2019 rückten die Verwertungen der Milch wieder näher zusammen. Die Preisextreme der Vorjahre relativierten sich. Bei moderatem Milchaufkommen und belebter Exportnachfrage stellte sich auch in preislicher Hinsicht wieder die gewohnte Normalität ein. Wie geht es 2020 weiter? Wie verändert das Coronavirus den Milchmarkt? Kann europäische Ware ihre Erfolgsgeschichte am Weltmarkt fortsetzen? Kommt zum Jahresende der Brexit-Bumerang? Die neue AMI Markt Bilanz Milch 2020 liefert hierzu ausführliche Zahlen und Fakten.  Mehr