Deutschland | Butter | Nachfrage

Abgepackte Butter im Vorostergeschäft rege nachgefragt

16.04.2020 (AMI) – Mitte April setzte sich der lebhafte Formbutterabsatz fort. Die Molkereiabgabe- und Verbraucherpreise verblieben dabei auf dem zum Monatsbeginn erhöhten Niveau. Der Handel mit Blockbutter war derweil von einer abwartenden Haltung geprägt. Preislich stellte sich die Situation nochmals schwächer dar.

Der Geschäftsverlauf am Markt für abgepackte Butter hat in der Osterwoche nochmals an Dynamik zugelegt. Dies ging mit einem erneuten Anstieg bei den Abrufen des Handels einher. Insgesamt wurde die üblicherweise deutliche Belebung der Nachfrage zu Ostern von den Hamsterkäufen der Verbraucher in den vorangegangenen Wochen überlagert. Der Absatz bewegte sich bereits seit Anfang März auf einem vergleichsweise überdurchschnittlichen Niveau.

Die Molkereiabgabepreise blieben in der Berichtswoche stabil auf dem zum Monatsbeginn erhöhten Niveau. Die Verbraucher mussten seit der vergangenen Woche etwas tiefer in die Tasche greifen. Im Preiseinstiegssegment kostete ein 250-Gramm-Päckchen Deutsche Markenbutter 1,45 EUR und damit 10 Cent mehr als im März.

Preise für Blockbutter auf niedrigem Niveau

Der Markt für Blockbutter war Mitte April weiterhin von einem ruhigen Geschäftsverlauf gekennzeichnet. Die Käufer agierten zumeist abwartend, wodurch nur noch begrenzt Aktivitäten zu verzeichnen waren. Das Neugeschäft fiel nach wie vor sehr gering aus. Hier und da kamen Abschlüsse zustande. Diese bezogen sich zumeist auf kleinere Mengen und fanden überwiegend mit der europäischen Industrie statt. Teils wurden die bestehenden Kontrakte in normalem Umfang abgerufen, einige Kunden versuchten jedoch auch ihre Abrufe auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben. Bereits in den vergangenen Wochen waren die Blockbutterpreise, durch die ausreichende Verfügbarkeit und einem in Folge der Coronapandemie nahezu lahmgelegten Handel, deutlich unter Druck geraten. Auch in der Berichtswoche kamen die Geschäfte auf nochmals schwächerer Preisbasis zustande.

Wie stellen sich die Entwicklungen an den Teilmärkten für Rohmilch, Käse und Dauermilcherzeugnisse dar? Eine umfangreiche Einschätzung der aktuellen Marktlage finden Sie im Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft kennenlernen? Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Beitrag von Alessa Leder

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Käse | Nachfrage

Corona-Lockerungen stimulieren Käsenachfrage

28.05.2020 (AMI) – Am Markt für Schnittkäse zeigen die bisher erfolgten Lockerungen bezüglich des Coronavirus erste Wirkungen. Aus dem GV-Bereich wurde Ware rege nachgefragt. Gleichzeitig war der Absatz im LEH und Export stabil. Die Preise haben sich nach schwächeren Tendenzen im Mai im kurzfristigen Geschäft für die kommenden Monate stabilisiert.  Mehr

Europa | Milch & Milchprodukte | Erzeugung

Höhere Anlieferung beflügelt Herstellung von Milcherzeugnissen

27.05.2020 (AMI) – Im ersten Quartal 2020 wurden in der EU mehr Milchprodukte hergestellt. In Folge des gestiegenen Rohstoffaufkommens wurde insbesondere vermehrt Vollmilchpulver produziert. Auch Konsummilch, Butter und Käse verzeichneten deutliche Zuwächse. Lediglich Sahneerzeugnisse blieben unter den Vorjahresmengen.  Mehr

Welt | Milch & Milchprodukte | Index

Gedämpfte Nachfrage und viel Milch am Weltmarkt

22.05.2020 (AMI) – Der FAO Preisindex für Milchprodukte ist im April nochmals zurückgegangen. Vor allem die international ruhigere Nachfrage bei einem steigenden Angebot auf der Nordhalbkugel haben zu weiteren Preisabschlägen bei einzelnen Produkten geführt.  Mehr