Welt | Rohmilch | Erzeugung

Produktionsmengen in den großen Exportregionen legen zu

14.05.2020 (AMI) – Im ersten Quartal haben sich die expansiven Tendenzen beim Angebotsverlauf fortgesetzt. Neben den Zuwächsen in den USA, fiel auch die Produktion in der EU und Australien im März weiterhin umfangreicher aus als im Vorjahreszeitraum. Auf das globale Preisniveau für Milchprodukte wirkte sich das zusätzliche Angebot in Kombination mit den Auswirkungen der Corona-Pandemie dämpfend aus.

In den ersten drei Monaten des laufenden Jahres haben die mengenmäßig bedeutendsten Exporteure von Milchprodukten auf dem Weltmarkt - die EU, die USA, Australien und Neuseeland – rund 0,9 Mio. t. mehr Milch erzeugt als ein Jahr zuvor. Das war im Tagesschnitt ein Anstieg um 1,3 %. Das Exportangebot bewegte sich, wie bereits ab Juli 2019, weiter oberhalb der Vorjahreslinie. Dabei fiel der Vorsprung seit Jahresbeginn 2020 wieder etwas umfangreicher als in den vorangegangenen Monaten.

Das Weltweite Angebot liegt im bisherigen Jahresverlauf über der Vorjahreslinie. Im Zuge der Beschränkungen rund um die Corona-Pandemie kam es jedoch teils zu erheblichen Einschränkungen im internationalen Handel mit Milchprodukten und die Exporte gerieten im Zuge des Lockdowns ins Stocken. Das schlug sich in zumeist deutlichen Rückgängen der Preise für Milchprodukte am Weltmarkt nieder. Zuletzt entspannte sich die Situation jedoch etwas und der überregionale Handel steuerte dem Vernehmen nach auf eine Normalisierung zu.

Wie entwickelten sich die Milchmengen im Detail? Und wie geht es am Weltmarkt angebotsseitig weiter? Umfassende Informationen dazu finden Sie in unserem Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten vom Expertenwissen der AMI profitieren? Dann nutzen Sie die Bestellmöglichkeiten in unserem Shop, und sichern Sie sich noch heute Ihren persönlichen Zugang zum Markt aktuell Milchwirtschaft.

Beitrag von Alessa Leder
Produktmanagerin Agribusiness

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Käse | Nachfrage

Preise für Schnittkäse weitgehend stabil

12.05.2021 (AMI) – Auf dem Weg zur Milchspitze war das Angebot an Schnittkäse zumeist ausreichend. Die Nachfrage fiel Corona-bedingt in einigen Bereichen verhalten aus, der LEH und die Industrie sorgten jedoch für einen umfangreichen Warenabfluss. Die Preise für Schnittkäse bewegten sich dabei auf weitgehend unverändertem Niveau.   Mehr

Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

Preise für Bio-Milch mit Plus

11.05.2021 (AMI) – Getragen von hohen Absatzzahlen und einer moderat wachsenden Anlieferung, haben die Erzeugerpreise für ökologisch erzeugte Milch im März leicht zugelegt. Der Abstand zum konventionellen Rohstoff hat sich dabei leicht verringert.   Mehr

Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

März bringt Aufschlag beim Milchgeld

11.05.2021 (AMI) – Im März haben sich die Preisanstiege an den Produktmärkten auch im Milchgeld niedergeschlagen. Flächendeckend kam es zu Aufschlägen bei den Milchpreisen, am deutlichsten war dies im Norden Deutschlands der Fall.   Mehr