Deutschland | Käse | Nachfrage

Corona-Lockerungen stimulieren Käsenachfrage

28.05.2020 (AMI) – Am Markt für Schnittkäse zeigen die bisher erfolgten Lockerungen bezüglich des Coronavirus erste Wirkungen. Aus dem GV-Bereich wurde Ware rege nachgefragt. Gleichzeitig war der Absatz im LEH und Export stabil. Die Preise haben sich nach schwächeren Tendenzen im Mai im kurzfristigen Geschäft für die kommenden Monate stabilisiert.

Am Markt für Schnittkäse hat sich im Zuge einer zunehmenden Nachfrage eine Stabilisierung eingestellt. Es bestand weiterhin ein erhöhter Bedarf, der sich durch die Lockerungen im Food-Service und im GV-Bereich eingestellt hat. Trotz der Belebungen der vergangenen Wochen hat der Käsemarkt absatzseitig jedoch das Vor-Corona-Niveau noch nicht wieder erreicht, weshalb die Produktion weiter gedrosselt verlief.

Aktuell berichten die Hersteller im Inland von einem stabilen Absatz an den Lebensmitteleinzelhandel (LEH) auf normalem Niveau. Aus dem GV-Bereich und von Verarbeitern, die dorthin zuliefern, kamen derweil weiterhin zusätzliche Anfragen für kurzfristige Liefertermine. Hotels, Gaststätten und Catering sorgten mit der Wiederaufnahme des Geschäftsbetriebes für einen erhöhten Bedarf im GV-Bereich und im Food-Service, da umfangreich Bestände aufgefüllt wurden. Im Export setzten sich die uneinheitlichen Entwicklungen fort. Während das Drittlandsgeschäft als anhaltend stabil eingeschätzt wurde, blieben die Absatzmengen am Binnenmarkt teils unter den üblichen Mengen, insbesondere in den Urlaubsregionen Südeuropas. Auch wenn sich hier zuletzt eine gewisse Belebung der Nachfrage abgezeichnet hat. In preislicher Hinsicht scheint nach Aussagen der Hersteller der Tiefpunkt durchschritten zu sein und der Markt zieht wieder an.

Wie geht es am Käsemarkt weiter und wie stellen sich die Entwicklungen an den Teilmärkten für Rohstoffe, Butter und Pulverprodukte im Detail dar? Eine umfangreiche Einschätzung der Lage finden Sie im Markt aktuell Milchwirtschaft.

Sie sind noch kein Kunde und möchten den Online-Dienst Markt aktuell Milchwirtschaft kennenlernen? Bestellen Sie jetzt Ihr Abonnement.

Beitrag von Andreas Gorn

© Agrarmarkt Informations-Gesellschaft mbH

Zurück

Das könnte Sie auch interessieren

Deutschland | Milch & Milchprodukte | Aktionspreise

Sortiment bei Trinkmilch deutlich ausgeweitet

07.07.2020 (AMI) – Milchprodukte werden in allen relevanten Medien intensiv beworben. Man findet sie sowohl in Werbespots im Fernsehen als auch in den wöchentlichen Hauswurfsendungen. Die wachsenden Anforderungen der Verbraucher führten dabei in den vergangenen Jahren zu einer Diversifizierung des Trinkmilch-Sortimentes.  Mehr

Deutschland | Rohmilch | Erzeugerpreise

Rückgang der Erzeugerpreise im Mai fortgesetzt

07.07.2020 (AMI) – Im Mai hat sich der Rückgang bei den Erzeugerpreisen für konventionelle Kuhmilch, der im April nach einem sehr stabilen ersten Quartal eingesetzt hatte, fortgesetzt.  Mehr

Europa | Rohmilch | Anlieferung

EU-Milchanlieferung auf Wachstumskurs

02.07.2020 (AMI) – Die EU-Milchanlieferung war in den ersten vier Monaten von 2020 umfangreicher als im Vorjahr. Dabei sind die Zuwächse gegenüber 2019 schrittweise zurückgegangen. Im April lag das Milchaufkommen in der Summe nur noch leicht oberhalb der Vorjahreslinie.  Mehr